Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Sophie in Norwegen

Norwegisches Essen - Top 10

Wenn man in ein unbekanntes Land reist, finde ich es persönlich immer sehr wichtig mich auf die Kultur und die Mentalität der Menschen dort einzulassen. Auch während meines Auslandsjahres in Norwegen war mir dies sehr wichtig. Und was passt besser zur Kultur als die verschiedenen Gerichte und das vielfältige Essen. Auch Norwegen hat sehr viel Verschiedenes, was auch viel mit verschiedenen Traditionen verbunden ist. Wenn man an Norwegen denkt, denken die meisten an Fisch und Rentierfleisch. Auch in meinem Bekanntenkreis haben viele zu mir gesagt: „Ich hoffe du magst es, das ganze Jahr nur Fisch zu essen.“ Oder ähnliches. Klar, es gibt schon auch einige Fischgerichte, aber auch nicht jeder in Norwegen ernährt sich dreimal täglich von Fisch. Meine Gastmutter zum Beispiel mag nur sehr wenig Fisch, also haben wir eher selten Fischgerichte gegessen. Doch was für Gerichte gibt es denn sonst so?

Ich habe mir die Top Snacks und Gerichte herausgesucht, die mir am besten geschmeckt und gefallen haben. Natürlich gibt es noch viele mehr, aber einige davon mochte ich auch nicht so gern.

1. Komler

Bei Komler handelt es sich um eine Art Kartoffel-Semmelkloß. Jedoch sorgen bestimmte Gewürze unter anderem Thymian für einen sehr intensiven Geschmack. Meistens isst man Komler zu Lamm oder auch anderen Fleischgerichten.

20. Kanelboller/ Rosinboller/ Boller

Hier in Deutschland kennt man sie meistens unter den Namen Zimtschnecken, Rosinenbrötchen oder auch Semmel. Sie schmecken jedoch leicht anders. Die meisten backen dieses Gebäck mit Zugabe des Gewürzes Kardamome. Ich persönlich mag dies nicht so gern, denn es bekommt dann einen sehr strengen Geschmack danach. Wir haben dann einfach keinen reingemacht oder nur eine sehr geringe Menge.

Traditionell ist man die normalen oder die Rosinenbrötchen mit Sahnecreme und Marmelade, aber auch mit allerlei anderem süßen Belag. Die Zimtbrötchen werden meistens direkt so gegessen oder mit ein wenig Sahne.

Am besten schmecken sie frisch aus dem Ofen und noch warm.

3. Nordlandslefse

Lefse gibt es in Norwegen viele verschiedene. Allgemein sind Lefse alles, was einem Gepäck gleichkommt, dass rund und dünn gebacken ist. Es hat ein bisschen Ähnlichkeit mit einem Pfannkuchen. Lefse können auch herzhaft sein. In Norwegen werden die Tortilla-Wraps auch Lefse genannt. Die Nordlandlefse sind ein bestimmtes traditionelles Rezept. Es handelt sich um einen eher süßen Teigfladen, welcher geschmacklich eine leichte Ähnlichkeit mit einem Pitabrot hat, nur süßer. Wir haben dazu dann immer einer Kakao-Butter-Creme gemacht. Diese wurde dann zwischen zwei Lefse geschmiert.

4. Kjøttkaker

Sind eine norwegische Art von Frikadellen. Jedoch sind die, die ich in Norwegen immer gegessen habe, ein bisschen kleiner als die Deutschen.

 

5. Fiskegrateng

Fiskegrateng ist nichts anderes als ein Fischauflauf. Wir haben ihn immer fertig gekauft und nicht selber gemacht. Dieser bestand bei uns immer aus Makkaroni, einer hellen Cremesoße und Fisch. Der Fisch war ein bisschen kleiner gemacht. Also nicht püriert, aber auch nicht als ganzes Filet.

Mit Käse wurde es dann knusprig überbacken.

 

6. Skolebrød

Übersetzt bedeutet Skolebrød Schulbrot. Dies kommt daher, dass die Kinder dieses Gebäck früher – und auch heute noch - oftmals mit in die Schule genommen haben. Oftmals kann man es auch heute noch in der Cafeteria kaufen. Mein Gastvater hatte dies auch immer mit zur Schule mitbekommen. Dies ist eine seiner liebsten Kindheitserinnerungen, meinte er damals, als er mir erklärt hat, warum sie so heißen. In anderen Region Norwegens heißen sie auch Skoleboller, also Schulbrötchen. Es wird immer mal wieder darüber diskutiert welche wohl die richtige Bezeichnung ist.

 

7. Melkeskjokolade

Dies ist die wohl am bekannteste Schokolade in Norwegen. Es gibt sie in vielen verschiedenen Variationen. Sie ist nicht gerade ein Schnäppchen, aber auch doppelt so groß wie die Schokoladentafeln, die wir von hier kennen. Wer das erste Mal diese Schokolade isst, der bekommt wahrscheinlich direkt einen Zuckerschock, aber wenn man sie sich auf der Zunge zergehen lässt, schmeckt sie einfach himmlisch.

 

8. Riskrem

Riskrem ist wie der Name schon sagt einen Zusammensetzung aus Reis und Creme. Es handelt sich um kalten Milchreis, in den Schlagsahne, Sahnecreme und Zucker untergerührt wurde. Es handelt sich um ein traditionelles Weihnachtsdessert. Traditionell isst man an Weihnachten zum Mittag warmen Milchreis. Der Rest von diesem Milchreis, der dann überbleibt, wird dann hinterher zur „Reiscreme“ weiterverarbeitet. Wir haben zu dem Dessert eine Beerensoße gegessen und noch Krumkaker, das sind eiswaffelförmige Weihnachtskekse. Dann haben wir noch Zimt und Zucker obendrauf gestreut.

9. Ribbe

Bei Ribbe handelt es sich um eine Krustenbraten norwegischer Art. Früher dachte ich immer, dass dass Rippchen oder so sind, aber es ist einfach nur ein Schweinebraten mit Fettkruste und Gewürz.

 

10. Kålrotstappe

Dieses Gericht ist ein Karotten-Kartoffel-Steckrübenbrei. Man ist es meistens als Beilage zu Komler, Ribbe oder Pinnekjøtt.