!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Sophie in Norwegen

FAQ: Bewerbung und Vorbereitung

Wenn man für ein Schuljahr ins Ausland gehen möchte, denkt man sich am Anfang: Ok, ich gehe mir mal so eine Info-Messe oder die Internetseite angucken, dann entscheide ich mich für ein Land, wir unterschreiben einen Vertrag und dann reise ich ab. So in der Art bin ich auch daran gegangen, aber es gibt noch ein paar mehr Schritte, die es zu beachten gibt und die man durchlaufen muss, bevor man ins Ausland gehen kann. Ich habe euch hier jetzt mal ein paar Fragen beantwortet, die man immer wieder hört. 

1. Was für Vorraussetzungen braucht man für ein Auslandsjahr?

 Das kommt ganz auf deine Schule drauf an. Meistens ist von der Schule festgelegt, in welchem Schuljahr man ins Ausland gehen kann. Das hängt davon ab, nach wie vielen Jahren man Abitur an dieser Schule macht. Ich zum Beispiel mache mein Abi nach 13 Jahren, daher hat mir meine Schule geraten, in der elften ins Ausland zu gehen. Auch sind die Noten an manchen Schulen von Bedeutung. An meiner Schule darf man nicht ins Ausland, wenn man eine fünf auf seinem Zeugnis hat und man muss das im Ausland verbrachte Schuljahr bei einem Notendurchschnitt von unter 2,0 wiederholen. Ansonsten kann man überspringen. Jedoch hat meine Schule auch bestimmte Fächer vorgegeben, die ich in der ausländischen Schule besuchen musste, damit ich überspringen durfte.

Eine weitere Voraussetzung ist das Alter. Manche Programme sind nur in einem bestimmten Alter möglich.

Auch sind für manche Länder bestimmte Sprachkenntnisse eine Voraussetzung. Wenn man zum Beispiel nach Frankreich oder Spanien will, sollte man schon Französisch- oder Spanischkenntnisse haben. Wenn man jetzt zum Beispiel in die skandinavischen Länder gehen will, braucht man aber keine Vorkenntnisse in diesen Sprachen. 

2. Wie bekomme ich eine Schulbefreiung für das Jahr?

 Bei mir an der Schule musste ich mit dem Koordinator für unseren Jahrgang sprechen. Er hat mich darüber informiert, wie dies bei mir an der Schule läuft. Ich habe dann ein Formular bekommen, dass ich ausfüllen musste. Dort steht dann drin, von wann bis wann ich weg war und noch weitere Informationen. Dieses Formular musste ich dann bei der Schulleitung vorlegen und die mussten dann letztendlich entscheiden, ob ich gehen konnte. Wenn ja, dann haben sie das Formular unterschrieben und der Antrag wurde angenommen. 

3. Musste ich das Schuljahr wiederholen?

 Dies war meine eigene Entscheidung. Ich war notentechnisch gut genug, um das Jahr zu überspringen. Auch seitens meiner Schule stand dem nichts entgegen. Ich habe mich auch erst dazu entschieden, dass Schuljahr in Deutschland zu überspringen, also mit den Leuten aus meinem Jahrgang nach dem Auslandsjahr wieder in einen Jahrgang zu gehen. Doch als ich gesehen habe, was mir in Norwegen für Kurse an der Schule angeboten wurden, habe ich mich für die Kurse entschieden und demzufolge auch dafür, die elfte Klasse in Deutschland zu wiederholen. 

4. Wie habe ich mich für eine Organisation entschieden?

 Ich bin auf einigen Messen gewesen, wo es viele verschiedene Organisationen gab. Ich habe mir verschiedene Broschüren mitgenommen. Damals bei dieser Messe wusste ich noch gar nicht richtig was ich wollte, also habe ich mir einfach alles angeguckt, was interessant schien. Als ich dann wusste in welche Region ich wollte, später dann auch in welches Land, habe ich geguckt, welche Organisationen mein Land überhaupt anbieten, in das ich gehen möchte. Denn für Norwegen gibt es viel weniger Organisationen als zum Beispiel für die USA, Großbritannien oder Australien. Dadurch sind schon viele Organisationen bei mir weggefallen. Dann bin ich mit den Organisationen in Kontakt gekommen. Bei manchen lief das über eine Schnellbewerbung und Beratung übers Internet. Dies fand ich sehr unpersönlich. DFSR war mit eine der einzigen Organisationen, welche mit mir ein persönliches Kennlerngespräch führen wollten. Und da war dann für mich schon ziemlich klar, dass, sollte ich alle meine Fragen beantwortet bekommen, ich mich für DFSR entscheiden würde. Und so war es dann auch. Ich habe mich direkt super aufgehoben gefühlt. Und auch ein paar Dinge, die mir Kopfschmerzen bereitet hatten, also einige Fragen, die mich anfangs noch hinderten, mich komplett für ein Auslandsjahr zu entscheiden, wurden geklärt. 

5. Wie läuft so eine Bewerbung ab? Was musste ich machen?

 Nachdem man sich für DFSR entschieden hat, oder sie als Organisation interessant findet, wendet man sich an die zugehörige Mitarbeiterin oder sendet ein Schnellbewerbung ab, um einen Termin vereinbaren zu können. Nach dem Beratungs-/Kennlerngespräch wird einem dann ein Vertrag zugeschickt. Wenn man diesen Vertrag dann unterschrieben hat, dann beginnt erst der richtige Bewerbungsprozess. Jetzt werden einem alle mögliche Dokumente zugeschickt. Darunter befinden sich Arztunterlagen, Versicherungsinformationen, ein Englischtest und natürlich muss man eine ganze Menge über sich selbst ausfüllen. Wie lebt man, hat man Geschwister, was macht man in der Freizeit, etc. Auch ein Brief an die zukünftige Gastfamilie ist ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang. Wenn das alles abgeschickt ist, dann heißt es warten. Warten darauf, dass eine Gastfamilie für einen gefunden wurde. 

6. Wie lief das Kennlerngespräch ab?

Das Gespräch hat mit ein paar einfachen Fragen angefangen. Also einfach ein bisschen Small Talk. Dann sind wir ein paar Dokumente durchgegangen. Ich wurde ein paar Sachen gefragt, damit DFSR schon einmal ein paar Infos hatte, und auch, um mich einschätzen zu können. Bei diesem Teil waren auch meine Eltern dabei. Danach habe wir ein bisschen Smalltalk auf Englisch gehabt, damit sie meine Sprachkenntnisse einschätzen konnten. Als meine Eltern dann nach dem Englisch-Smalltalk wiedergekommen sind, haben wir noch ein paar Fragen geklärt.