!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Sarah in Victoria

Vor- und Nachteile des Gastfamilienwechsels

Und schon ist der vierte Monat hier in Australien fast vorbei. Ich habe mich gut in meine neue Familie eingelebt und es gefällt mir hier auch sehr gut. So langsam ist auch schon Alltag eingekehrt. Ich finde es zwar immer noch ein bisschen schade, dass ich auch gleich die komplette Ortschaft gewechselt habe. Aber hier sind alle sehr nett und ich habe auch schon viele neue Freunde an meiner neuen Schule gefunden. Natürlich habe ich aber auch noch Kontakt zu meiner anderen Gastfamilie und meinen anderen Freunden.

Ich glaube dass es für meine persönliche “Entwicklung“ gar nicht mal so schlecht war nochmal wo ganz anderes hinzukommen, da ich sehr schüchtern sein kann und ich so nochmal über mich hinauswachsen musste, außerdem lerne ich so auch noch einen anderen Teil von Australien kennen. Es hat also seine Vor- und Nachteile. Die Schule ist auch ein bisschen anders, denn an meiner jetzigen Schule hat man nur fünf Stunden am Tag Unterricht, aber dafür sind es ganze Stunden, an meiner anderen Schule hatten wir sechs Schulstunden am Tag, die aber jeweils nur 45 Minuten gingen. Im Gegensatz zu meiner alten Schule ist meine neue Schule auch sehr klein, sie hat nur 600 Schüler von Stufe 1 bis 12, an der anderen Schule hatte 1200 Schüler von Stufe 7 bis 12. Ich habe nun auch andere Fächer, nämlich habe ich jetzt Studio Art, Musik, Environment, Englisch, Humanities, Health und Mathe.


An außerschulischen Programmen nehme ich bisher noch nicht Teil, aber ich werde vermutlich bald einer beitreten, ich hab mich nur noch nicht entschieden welcher. An meiner Schule sind keine anderen Austauschschüler, aber über meine Koordinatorin, die übriges auch mega nett ist, habe ich die Kontaktdaten von drei anderen Austauschschülern, die in meiner Nähe wohnen, bekommen.Unter der Woche hat man hier nicht so viel Zeit etwas anderes als Schule zu machen, da der Schulweg so lang ist (mindestens eine Stunde) und man meistens noch Hausaufgaben machen oder an einem Projekt arbeiten muss, aber dafür hat man umso mehr Zeit an den Wochenenden. Wir gehen häufig in einem Café frühstücken und danach machen wir einen Ausflug, arbeiten auf dem Hof oder mit den Pferden. Als Ausflug waren wir bisher bei dem „Hanging Rock“ und auf einem kleinen Festival und ja mehr Wochenenden bin ja noch nicht hier, außer dem ersten an dem ich ankommen bin und mich ein bisschen eingelebt habe.





Sarah berichtet über ihr Austauschjahr in Victoria, Australien. Hast du auch Lust auf einen Austausch in Victoria? Bei DFSR kannst du im Select Programm deinen Wunschort auswählen.

Jetzt bewerben