Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Finnja in den USA

Weihnachtsferien in Chicago

Letztes Jahr hatte ich die unglaubliche Möglichkeit, meine Weihnachtsferien und Silvester in Chicago zu verbringen. Von diesen unvergesslichen Tagen wollte ich dir gerne erzählen.

Ich habe mein Auslandsjahr in einer kleinen Stadt ca. vier Stunden von Chicago entfernt verbracht und meine Gastfamilie war so lieb und hat mir deswegen angeboten zwischen Weihnachten und Neujahr nach Chicago zu fahren. Wir sind also am 28. Dezember früh morgens losgefahren, damit wir auch noch was vom Tag dort haben. Am Beeindruckendsten war, dass wir schon ,30 Minuten bevor wir in Downtown Chicago angekommen sind, die Skyline sehen konnten.

Nachdem wir im Hotel angekommen sind und ausgepackt haben, sind wir auch direkt auf Sightseeing-Tour gegangen. Unser Hotel war sehr zentral gelegen, sodass es zu Fuß nur wenige Minuten bis zur “Bean”, dem Wahrzeichen von Chicago waren. Dort haben wir erst mal einige Fotos gemacht und sind dann weiter durch die Stadt gelaufen, um uns alles anzugucken.

Chicago ist gerade zur Weihnachtszeit sehr schön geschmückt und die im Vergleich zu New York eher älteren Gebäude geben ein supergemütliches Flair. Abends waren wir dann noch Chicago Style Pizza essen. Das ist eine Pizza, die aus mehreren Schichten besteht und auch wenn ich danach pappsatt war, war diese eine der besten Pizzen, die ich in meinem ganzen Leben gegessen habe.

Am zweiten Tag sind wir morgens nach Chinatown gefahren. Neben chinesischen Restaurants und Souvenirläden gibt es dort auch typisch asiatische Gebäude und Läden, die chinesische Spezialitäten anbieten. Meine Gastschwester fährt total auf asiatische Süßigkeiten ab und hat sich deshalb eine ganze Tüte davon geholt (die wir abends leider schon leer gegessen hatten) und ich habe dort das erste Mal richtigen chinesischen Bubble Tea getrunken, der nicht so lecker war, aber es war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung.

Da wir danach alle ziemlich müde waren, haben wir uns  dazu entschieden, uns ein bisschen auszuruhen und einen Film zu schauen, abends haben wir aber noch einen kleinen Spaziergang durch Chicago im Dunklen gemacht.

Außer dem Freund meiner Gastmutter bestand meine Gastfamilie nur aus Frauen, sodass wir einen ganzen Tag nur zum Shoppen verplant haben. Chicago hat eine ewig lange Straße mit allen möglichen Läden. Von H&M bis zu Louis Vuitton gibt es dort alles Mögliche und besonders die Läden, die es nur in Amerika gibt, waren für mich sehr interessant.

Abends sind wir dann noch auf ein Weihnachtskonzert von einem Orchester gegangen, weil meine Gastmutter sich das gewünscht hat.

Am letzten Tag war dann Silvester. Morgens sind wir auf den Willis Tower gefahren. Das ist ein großer Aussichtsturm mit Plattformen aus Glas, sodass es aussieht als würde man in der Luft stehen. Von dort aus hat man einen super Ausblick und es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Abends durften wir an Silvester leider nicht raus, da uns vorher schon gesagt wurde, dass es an Silvester sehr gefährlich in Chicago ist, deswegen haben wir uns Essen ins Hotel bestellt und alle zusammen Gesellschaftsspiele gespielt. Außerdem hat meine Gastmutter uns auch für Silvester passende Schlafanzüge geholt, in denen wir dann die Live Übertragung vom Time Square angeschaut haben.

 Das Highlight war dann, als mein “Gastvater” meiner Gastmutter um Mitternacht einen Heiratsantrag gemacht hat.

Es waren auf jeden Fall superschöne Tage, an die ich mich immer wieder gerne zurückerinnere und für die ich sehr dankbar bin, da es nicht selbstverständlich ist, dass die Gastfamilie solche Reisen mit einem macht.