!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Kilian in den USA

Mein zweiter Monat: Halloween, Homecoming und Geburtstag. ​

I am back again!

Willkommen zu zweiten Blogeintrag meines Auslandsjahres in den USA, Texas.

Dieser Monat war wirklich... crazy!

Oktober Highlight

Der Oktober fing damit an, dass ich mit meiner Gastschwester Alessia, meiner Gastmama Carleen und meinem Gastbruder Zackery nach Houston Downtown gefahren bin. Ich wusste zwar, dass Houston groß ist, aber Houston ist wirklich sehr groß, sodass ich mich tatsächlich etwas verloren gefühlt habe.

Mein Alltag

Unter der Woche, mache ich meistens nicht so viel, da ich nur zwischen meinem Zuhause und der Schule pendle. Leider ist das eine Sache, die mich zwischendurch etwas traurig macht, weil ich in Deutschland ein sehr selbständiges Leben hatte und jetzt muss ich für alles erst meine Gasteltern fragen.

An das muss man sich aber einfach gewöhnen, da dies auch nicht so schlimm ist und wir dafür am Wochenende immer sehr viel zusammen unternehmen. Wir fahren z. B. zur Mall, gehen Essen oder kaufen einfach nur für die Woche ein. Es macht mich sehr glücklich so aktiv zu sein.

Mein Geburtstag

Mein Geburtstag hier in Amerika war wirklich einzigartig. Ich habe eigentlich gedacht, dass es etwas traurig wird, da ich meine Freunde, meine Familie und andere wichtige Menschen in Deutschland nicht um mich haben kann. Ich kann aber nur sagen, dass sich meine Gastfamilie sehr bemüht hat meinen Geburtstag perfekt zu machen.

Der Tag fing so an, dass ich mit meiner Gastschwester ganz normal zur Schule gegangen bin. Der Schultag war genau so wie jeder Tag, doch als ich in der letzten Stunde saß, hat meine Lehrerin einen Anruf bekommen: "Someone dropped off a surprise, he can pick it up when the bell rings!“

Ich war total verwirrt, aber als ich dann meine "Surprise" abholte, bekam ich vier lila Luftballons - meine Lieblingsfarbe - mit der Beschriftung „Happy Birthday“.

Zu Hause angekommen, war der Tisch gedeckt - natürlich in der Farbe Lila! Daraufhin hat mich meine Gastfamilie zu einem Sushi-Restaurant gebracht, weil sie wissen, dass  Sushi mein Lieblingsessen ist. Anschließend haben wir den Abend mit Kuchen, Popcorn und einem Film ausklingen lassen.

Im Endeffekt war mein Geburtstag wirklich... perfekt!

Homecoming

Unser Homecoming-Game war etwas verwirrend!

Meine Gastschwester und ich sind am Abend zu dem Homecoming-Game gekommen und leider hatten wir die Band, die Tänze und andere Vorstellungen schon verpasst. Jedoch saßen wir auf der riesigen Tribüne und haben uns dann das Football-Spiel angesehen, bei dem ich nichts verstanden habe. Aber das ist okay! Ich war nicht alleine. Meine Gastschwester Alessia hat genauso viel verstanden wie ich - gar nichts. Deswegen hatten wir umso mehr Spaß daran, uns die Cheerleader-Performance anzugucken.

Wir konnten leider nicht länger als 90 Minuten bei dem Spiel zuschauen, da mein Gastpapa etwas mit uns unternehmen wollte.

Halloween

Tatsächlich! Mein erstes echtes Halloween in Amerika!

Wir fingen am 15.10. an zu dekorieren und haben Grabsteine und Skelettn im Vorgarten und Spinnen im Haus verteilt. Ich muss hier aber leider eure Vorstellung wegnehmen... ich bin nicht „Trick or Treating“ gegangen, aber dafür bin ich mit meiner Gastfamilie und Freunden nach San Antonio zu Six Flags gefahren. Für alle, die nicht wissen was Six Flags ist, es ist ein riesiger Freizeitpark.

Das Erlebnis dort war wirklich total verrückt, weil wir abends in den Park gegangen sind und alles dunkel und voller künstlichem Nebel war.

(Mehr dazu findet ihr auf meinem YouTube Kanal in meinem nächsten Video, das sich nur darum dreht)

Nachts in einem Freizeitpark zu sein mit tausenden von anderen Leuten, die wirklich sehr kreativ sind, wenn es um das Kostüm geht, war schon etwas sehr Besonderes für mich.
Wir haben dann die Nacht im Hotel geschlafen und sind am folgenden Tag wieder nach Hause gefahren.

Ich hatte im generellen sehr viele "Ups" und "Downs" diesen Monat, weil ich mich zum ersten Mal  unwohl gefühlt habe. Ja, leider muss ich das auch ansprechen, weil es auch zu einem Auslandsjahr gehört.

Der Tag, an dem es mir sowieso nicht so gut ging, fing damit an, dass ich nur wenig geschlafen habe. Also bin ich schon mit schlechter Laune aufgestanden und habe mich dann auch den ganzen Tag in der Schule mittreiben lassen. Davon abgesehen hat mich an diesem Tag einfach jeder genervt. Versteht mich nicht falsch, es ist mein Fehler und das ist mir auch völlig bewusst. Anyways, ich hatte auch sehr viele Aufgaben zu erledigen und der Tag war sehr stressig, aber am Ende ging es mir wieder gut als ich Zeit mit meiner Familie verbracht habe.

„When the going gets tough, the tough get going.” -Joseph Kennedy

Ich habe versucht mich nicht über die unnötigen Dinge aufzuregen und mich darauf zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist: Positive Gedanken und Dankbarkeit.

Was habe ich daraus gelernt?

Ich habe gelernt, dass es okay ist, mal einen schlechten Tag zu haben, mal sauer zu sein, oder ein paar Tränen kullern zu lassen. Jedoch sollte man wieder Fuß fassen und positiv denken, die Dinge aus einer anderen Perspektive sehen und überlegen, ob die Gefühle, die man gerade empfindet, wirklich nötig sind.
Ich kann einfach nur sagen, dass dieser Monat einfach nur "crazy“ war und ich für alles, was ich hier erleben darf, unfassbar dankbar bin.

Ich bedanke mich bei jedem, der sich diesen Beitrag durchgelesen hat!

Folgt mir gerne auf YouTube oder Instagram, falls ihr mehr von meinem Auslandsjahr sehen wollt.

See you next time, have a great day! Bye! <3

YouTube: Kilijan

Instagram: @kilijannn