!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Kiara in den USA

Thanksgiving

Da am 26. November Thanksgiving in der USA gefeiert wird, werde ich in diesem Artikel erzählen, wie dieser Feiertag bei mir ablief.

Zunächst möchte ich aber kurz auf den Hintergrund von Thanksgiving eingehen. Der Feiertag wird in der USA jährlich am vierten Donnerstag im November gefeiert. Der genaue Ursprung von Thanksgiving ist nicht geklärt, jedoch berufen sich die meisten Amerikaner auf eine Geschichte aus dem Jahr 1621. In diesem Jahr landeten nämlich die Pilgerväter der Plymouth Kolonie bei Plymouth Rock in Massachusetts. Nachdem ihre Vorräte aufgebraucht waren, halfen ihnen die Mitglieder des Wampanoag-Indianerstammes und bewahrten die Kolonisten vor dem Hungertod. Als Dank feierten die Kolonisten mit ihren Rettern zusammen ein dreitägiges Erntedankfest. Diese Geschichte ist allerdings nicht belegt. Dennoch feiern die Amerikaner dieses Fest jährlich mit ihrer Familie und nutzen den Tag, um sich für alles Gute im Leben zu bedanken.

Ich habe Thanksgiving mit meiner Gastfamilie und den Eltern und Großeltern meiner Gastmutter verbracht. Wir sind um 4:30 Uhr morgens aufgestanden und haben erstmal eine Kleinigkeit gefrühstückt. Danach haben wir den Truthahn vorbereitet und in den Ofen geschoben. Nach und nach haben wir dann den ganzen Morgen lang die Beilagen gekocht, darunter waren zum Beispiel selbstgebackenes Brot, Mais, Süßkartoffeln, Reis mit Cranberries und Vieles mehr. Währenddessen haben wir uns die live Übertragung der Thanksgiving Parade in New York angeschaut und ganz viel geredet. Für mich war das gemeinsame Kochen mit der schönste Teil an Thanksgiving, da ich so auch meine Gastgroßeltern viel besser kennengelernt habe. Um 13 Uhr war dann alles fertig und wir konnten endlich essen. Vor dem Essen haben wir uns aber noch zusammengesetzt und jeder hat erzählt, wofür er gerade dankbar ist. Das war ein unglaublich schöner Moment, an den ich mich für immer erinnern werde. Ich hatte das Gefühl, dass es meine Gastfamilie und mich viel näher zusammengebracht hat, so offen darüber zu reden was uns gerade beschäftigt und für was wir dankbar sind. Danach haben wir gegessen. Das Essen war sehr lecker und so viel, dass wir es nicht einmal mehr geschafft haben den Nachtisch zu essen. Wir haben dann noch einen gemütlichen Nachmittag zusammen verbracht und gegen Abend sind alle wieder nach Hause gegangen.       

Am Tag nach Thanksgiving ist immer Black Friday und darum hatten meine Gastmutter, Gastgeschwister und ich den Plan am nächsten Morgen um 2 Uhr aufzustehen, um shoppen zu gehen. Das haben wir auch tatsächlich gemacht, allerdings hatten kaum Läden offen und in denen die offen waren, gab es nicht wirklich gute Angebote. Meine Gastmutter war sehr erstaunt, da es, als sie jünger war, wohl normal war, dass man am Black Friday so früh aufsteht, um die besten Angebote zu ergattern. Auch wenn aus dem Shoppen leider nichts wurde, war es trotzdem eine lustige Erfahrung, über die wir noch lange gelacht haben.

Alles in allem war Thanksgiving ein sehr besonderer Tag, an den ich mich immer erinnern werde und der mich und meine Gastfamilie noch näher zusammengebracht hat.