!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Nils in Norwegen

3 Norwegische Gerichte, die man kennen sollte

In diesem Artikel möchte ich euch 3 Gerichte vorstellen, denen ihr in Norwegen sicher einmal begegnen werdet. Dazu berichte ich euch von meinen Erfahrungen mit ihnen. Diese spiegeln natürlich nur meine persönliche Meinung wider, Geschmäcke sind nun mal unterschiedlich.

1. Pinnekjøtt

Pinnekjøtt (Pinne=Stäbchen, Kjøtt=Fleisch) sind Lammrippchen, die nach aufwändiger Zubereitung zusammen mit Kartoffeln und Kohlrabimus gegessen werden.
Das Gericht ist besonders im Westen und Norden Norwegens als Weihnachtsessen verbreitet, in anderen Regionen gewinnt es aber inzwischen auch an Popularität.
Mir hat dieses Gericht sehr geschmeckt, selbst das Kohlrabimus, welches mir am Anfang etwas Sorge bereitet hatte.

2. Fårikål

Fårikål steht für “Schaf im Kohl” - Es handelt sich um einen Eintopf, der Lamm sowie Kopfsalat enthält und mit ungemahlenem Pfeffer gewürzt wird. Serviert wird das Ganze mit gekochten Kartoffeln.
Mit diesem Gericht habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht. Sowohl ich als auch die meisten anderen Austauschschüler, die Fårikål probiert haben, fanden den Geschmack ziemlich fade. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ziemlich wenig gewürzt wird und der Kohl ohnehin keinen besonderen Geschmack aufweist.

3. Milchreis

Nicht nur in Norwegen, sondern in ganz Skandinavien ist Milchreis eine beliebte Weihnachtstradition. Dabei geht es nicht nur um den Milchreis an sich - häufig wird in der Schüssel eine Mandel versteckt und wer diese in seinem Teller hat, gewinnt ein Marzipanschwein.
Der Reis wird normalerweise mit Zimt und Zucker serviert.
Den Geschmack von Milchreis muss ich euch vermutlich nicht erklären, auch in Deutschland ist er schließlich ein beliebtes Gericht. Wie bei den anderen Gerichten auch, kommt es hier aber natürlich auch immer darauf an, von wem es zubereitet wird.

4. Gewürze

Als kleinen Zusatz kein weiteres Gericht, sondern ein allgemeiner Unterschied zwischen der norwegischen und der deutschen Küche.
Beim Fårikål habe ich bereits angesprochen, dass dieser nur wenig gewürzt wird. Etwas, was mich in Norwegen überrascht hat, war, dass es tatsächlich bei vielen Gerichten so ist. Meistens steht dort zwar Salz und Pfeffer auf dem Tisch, die Norweger bedienen sich dessen aber nur selten. Macht euch also darauf gefasst, dort öfter mal selber nachwürzen zu müssen.