Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Frieda in den USA

April in Michigan

Ein weiterer und einer der letzten Monate geht zu Ende und so langsam realisiere ich , dass es nicht mehr lange ist und ich jeden Tag genießen muss. Mein Monat war, so wie eigentlich schon das ganze Jahr sehr geprägt von Schulaktivitäten und Sport, ich versuche sehr viel von dem typischen Schulalltag mitzunehmen und so viel wie möglich zu erleben. Ich hatte meine ersten Track Meets und es lief relativ gut für mich. Ich habe jeden Tag Training und bleibe dadurch auch sehr beschäftigt. Die Track Meets dauern auch immer sehr lange, vor allem wenn wir zu einer anderen Schule fahren müssen, war ich teilweise um 10 oder 11 erst zu Hause.

Anfang April wurde ich von Freunden hier überrascht. Mein Geburtstag war Ende März, während ich in Texas war. Als ich wieder zurückgekommen bin, haben mir meine Freunde eine Überraschungsparty gemacht, wofür ich sehr, sehr dankbar bin. Ich habe mich sehr gefreut und überhaupt nicht damit gerechnet. Auch mit meiner Gastfamilie hatte ich einen tollen Geburtstag, wir haben gegrillt und die ganze Familie ist gekommen.

Mitte April musste ich den sogenannten PSAT schreiben, ein standardisierter Test (für die 10.Klasse), der jeder Schüler in den USA schreibt und eine große Rolle für die Universitäten Wahl spielt. Auf diesen Test kann man sich nicht wirklich vorbereiten, es beinhaltet alles von den letzten Jahren und es werden Bereiche aus Mathe, Englisch abgefragt. Es dauert etwa 3 Stunden.

Von meinem Team aus hatten wir an einem Wochenende noch ein Zusammentreffen, bei dem jeder Essen mitgebracht hat und wir verschiedene Aktivitäten gemacht haben. Ich bin mit vielen meiner Freunde in einem Team und der Zusammenhalt innerhalb des Teams ist sehr gut.

Ende April (30.April) war dann ein Highlight des Monats und des ganzen Jahres. Prom. Ich durfte zu Prom gehen, obwohl es eigentlich nur für Juniors (11) und Seniors (12) gedacht ist. Allerdings bin ja technisch gesehen ein Junior und ich hatte sowieso die Erlaubnis von meinem Schulleiter. Aber ich hatte zum Glück ein Date und wurde mit einem typischen „Promposal“ eingeladen. Der Tag war unvergesslich und es geht kaum typischer für Amerika.

Der Tanz war um 6 und ich bin vorher in einen Park gegangen (normalerweise geht man zu einer schönen Anlage wie ein Park oder ein Golfplatz), um Bilder zu machen. Wir haben Prom in einer gemieteten Location gefeiert und dort gab es dann auch Abendessen. Es wurde viel getanzt und es ging insgesamt 5 Stunden lang. Es war einer der Besten Abenden hier und eine unvergessliche Erfahrung.