Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Sontje in Irland

Mein erster Monat in Irland

Hi, ich bin Sontje (16) und jetzt schon ein Monat in Irland. Auf diesem Blog möchte ich dich mitnehmen und meine persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen teilen. Ich weiß, Irland ist oft nicht das Land, das man mit einem Auslandsjahr in Verbindung bringt. Aber ich möchte dir zeigen, wie wundervoll und voller Abenteuer ein Auslandsjahr in Irland ist.

 

 

Mein Flug zur Gastfamilie 

Ich kann es kaum glauben, wie schnell die Zeit verging. Am 29.08.2021 ging mein Flieger um 9:50 Uhr von Frankfurt nach Dublin. Während ich gewartet hab, habe ich einige andere Austauschschüler kennengelernt. Wir haben uns super verstanden und hatten ein paar tolle Stunden zusammen. Denn nachdem unser Flugzeug zwei Stunden später in Dublin gelandet war, mussten wir noch drei Stunden mit dem Bus nach Cavan fahren, wo ich von meiner Gastmutter und meiner italienischen Gastschwester abgeholt wurde. Wir sind dann nachhause zu meiner Gastfamilie gefahren, diese besteht aus meiner Gastmutter und meinen Gastvater, meinen zwei Gastbrüdern (17 und 19) und meiner italienischen Gastschwester (17), mit der ich mir ein Zimmer teile. Sie haben mich herzlich empfangen und wir haben uns von Anfang an super verstanden. Als wir in meinem neuen Zuhause angekommen sind (welches in Belturbet, einer kleinen Stadt in County Cavan liegt) hatten wir erstmal ein großes Dinner und danach habe ich meinen Koffer ausgepackt. Ich bin dann eigentlich auch direkt schlafen gegangen,  weil es schon spät war, ich sehr müde war und am nächsten Tag meinen ersten Schultag hatte.

 

 

Der erste Tag in meiner Highschool

Am nächsten Tag musste ich früh aufstehen, da ich direkt meinen ersten Schultag hatte. Dieser war ziemlich aufregend aber auch sehr anders. Der erste große Unterschied war die Schuluniform. Am Anfang war es sehr merkwürdig, dass jeder das gleiche trägt. Aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Meine Schuluniform besteht aus einer dunkelblauen Hose, einer Krawatte, einer weißen Bluse, einem dunkelblauen Schul Pulli und schwarzen Schuhen. Ich muss sagen, ich habe nicht wirklich ein Problem mit der Schuluniform. Es trägt zwar jeder das gleiche, aber es ist auch so, dass man Menschen oft nicht gleich nach dem ersten Eindruck beurteilt und die Schüler hier viel weniger oberflächlich sind. Meine Gastmutter hat uns dann auf jeden Fall zu meiner Schule gefahren, die ca. 4 Kilometer von mir entfernt liegt. Meine Schule ist ziemlich klein, sie hat ca. 200 Schüler und unser Jahrgang hat 2 Klassen (ich gehe hier ins 5th year). Als wir an der Schule angekommen sind, hat der Schulleiter uns an der Tür begrüßt. Wir wurden dann zu unserer Klasse gebracht und unser erster Schultag begann. An diesem Tag habe ich noch meine Fächer gewählt und generell war es sehr interessant all die anderen Leute kennenzulernen, obwohl ich zugeben muss, dass ich meine Freunde besonders in der ersten Woche sehr vermisst habe, da es sehr hart war, da man ja niemanden wirklich kannte, allerdings geht das super schnell vorbei, wenn man erstmal die anderen Schüler besser kennenlernt.

 

 

Meine Erlebnisse im ersten Monat

Auch wenn ich erst einen Monat hier bin, habe ich schon super viel erlebt. Ich habe nicht nur wundervolle Menschen kennengelernt und neue Freunde gefunden, sondern auch schon mega viele Erfahrungen gesammelt, Sachen über mich selbst gelernt und Dinge erlebt. Ich habe zum Beispiel ein Gaelic Football Spiel gesehen, was eine super interessante Sportart ist. Außerdem habe ich schon viele Städte besucht, wie Enniskillen, Sligo, Dublin und noch viele weitere kleinere Städte in der Nähe von Belturbet (Cavan).

 

 

Ich muss ehrlich sagen, mittlerweile fühlt es sich garnicht mehr so an, als wäre ich erst für einen Monat hier. Ich habe mich super eingelebt und fühle mich unglaublich wohl. Auch wenn es einige Herausforderungen hier gibt, ist es die beste Entscheidung meines Lebens gewesen, ein Auslandsjahr in Irland zu machen. 

Ich freue mich schon darauf, dir von vielen weiteren Abenteuern zu berichten.