13:10 11th August 2022

Goodbye Kanada

Goodbye Kanada…ich hoffe, ich sehe dich bald wieder!

Momentan bin ich schon seit 2 Wochen + zurück in Deutschland.
Trotzdem fang ich dort an, wo ich aufgehört habe.
Außerdem findet ihr am Ende noch paar Tipps für euer Auslandjahr.

Ende Mai/ Anfang Juni wurde es endlich wärmer. Wobei ich sagen muss, dass die 21 Grad sich mehr wie 27 angefühlt haben.
Am 04.06 kamen die Eltern von einem Freund aus Deutschland zu Besuch und luden mich für ein langes Wochenende nach Tofino ein.
Zusammen hatten wir viel Spaß und wir Teens konnten den Erwachsenen ein bisschen die schönsten Orte zeigen.
Nach vier Tagen durfte ich noch weiter mit nach Ladysmith, was ich bis dahin nicht kannte

Das Thermometer kletterte weiter nach oben und wir konnten auch mal mit Shorts rumlaufen.
Am 12.06 ging es dann auf die Fähre (wo wir fast den ersten Platz oben mit Aussicht ergattert hätten). Von Vancouver fuhren wir dann nach Whistler.
Meine Einschätzung: traumhaft schön, aber teuer. Ich war das erste Mal dort und gemeinsam sind wir am zweiten Tag auf Empfehlung eines Kochs den „Train wreck Trail“ gelaufen.

Die letzen Tage der zwei Wochen verbrachten wir zusammen in Vancouver. In unserm Hotel gab es das beste Essen und die schönste Aussicht. So konnten wir an einem Abend beobachten, wie die Sonne am Horizont untergeht.
Ich hatte echt die schönste Zeit und bin super dankbar, dass ich dabei sein durfte.

Leider war, als wir zurück nach Port Alberni kamen, bereits unser letzte Schultag. Das war traurig, denn manche meiner Freunden waren bereits nicht mehr da. So dass ich mich gar nicht mehr verabschieden konnte.
Im B Block hatten wir dann alle eine assembly (treffen in der Aula). An diesem letzten Tag wurden Schüler für besondere Leistung ausgezeichnet.
Überraschenderweise habe sogar ich eine Auszeichnung für meine exzellente Leistung in dem Fach Photographie bekommen.

Ich finde, in Deutschland sollte es sowas auch geben. Denn es motiviert, sich noch mehr in der Schule oder den angebotenen Sportarten etc anzustrengen.

Zwei Tage später kamen meine Eltern zu Besuch und ich habe ihnen Victoria, Port Alberni, Tofino und etc gezeigt. Wir hatten sogar solches Glück dass wir zufälligerweise eine kleine orca Familie direkt am Strand in qualicum Beach gesehen haben.

Am 29.06 musste ich mich leider schon von meiner Gastmutter verabschieden, da sie kurzfristig beruflich weg musste.
Der Abschied war nicht super traurig, aber wir haben trotzdem ein bisschen geweint.

Ein Tag später musste ich mich dann schweren Herzens von meinen besten Freunden verabschieden, da diese schon einen Tag früher als ich geflogen sind.

Der restliche Tag war ziemlich stressig, denn ich hatte weniger als 24 Stunden, um meinen Koffer zu packen.
Nicht nur meinen Koffer, sondern ich musste versuchen, mein ganzes Leben irgendwie mitzunehmen. Bedauerlicherweise konnte ich den Welpen den wir zu Weihnachten bekommen hatten nicht mit ein Packen aber habe ganz süße Fotos die mich an ihn erinnern.
Außerdem musste ich ein paar Sachen da lassen, aber das wichtigste konnte ich verstauen. Jetzt habe ich bereits begonnen, es in meinem Zimmer zu verteilen.

Die erste Woche wieder in Deutschland war nicht so schön, denn ich war krank.
Auch sich wieder einzuleben dauert nicht paar Tage, sondern mehrere Wochen bis Monate, würde ich sagen.

banner-img
banner-img
banner-img
banner-img
banner-img
banner-img
banner-img

Mein Tipp an euch:
Erwartet nichts, wenn ihr zurück nach Hause kommt und erwartet das ganze Auslandsjahr nichts, denn dann werdet ihr euch am meisten freuen.
Nutzt jede aber wirklich jede Chance, Leute kennenzulernen. Egal ob ihr euch denkt, ne mit dem/ der treff ich mich nicht, das wird komisch… egal, wirklich egal, wenn’s komisch wird. Aber habt ihr es ausprobiert und wisst Bescheid.
Andernsfalls werdet ihr es maybe bereuen.

Zweiter Tipp: Sprecht IMMER englisch. Selbst wenn ihr unter Deutschen seid, immer englisch. Alles andere ist nämlich gemein und bringt nichts. Egal wie verlockend das ist.

Tipp 3: wenn ihr nicht zufrieden seid mit eurer Gastfamilie, klärt es und sprechts es direkt an. Lasst da nicht locker, denn ihr habt das Recht zu wechseln und es gibt immer Familien und es gibt immer Möglichkeiten.

Tipp 4: tut euer Handy weg, wirklich geht lieber mit dem Hund eine neue Strecke, spielt mit euerm Gastgeschwistern, überzeugt Leute, was mit euch zu machen. Und habt Spaß besonders indem ihr ganz, ganz viel ausprobiert!

Tipp 5: egal wie schwierig es ist, versucht bisschen regelmäßigen Kontakt nach Hause zu halten. Denn das ist auch wichtig, ….. meiner Meinung nach!

Tipp 6: wählt Fächer, wo eure Freunde (besonders kanadische) drin sind und das was euch Spaß macht.

Tipp 7: wenn ihr die Möglichkeit habt, macht 10 Monate oder so lange wie es geht. Jeder einzelne Tag gibt euch so viel als Person und verändert euch nur ins bessere.

Bei einigen anderen Schülern lief es nicht 100% optimal. Für mich war es einfach perfekt.
Ich wünsche das auch jedem anderen. 10 Monate waren einfach traumhaft und eine extreme Bereicherung.

Das war nunvon mir. Ich werde jetzt ganz viel sparen und arbeiten, so dass ich bald wieder zurück kann.
Denn das war die beste und intensivste Zeit meines Leben und jede Sekunde, die ich dort gelebt habe, hat mich einfach um 100% glücklicher gemacht.

Carolin

Port Alberni, Kanada

Carolin verbringt ihr Auslandsjahr 2021/2022 in Port Alberni, Kanada. Hier kannst du sie bei ihren Abenteuern während des Schüleraustausches begleiten.

Eine einmalige Erfahrung

Ein Schüleraustausch ist eine einzigartige Erfahrung, die deine Zukunft prägt. Vereinbare einen kostenlosen Beratungstermin mit uns, oder wirf einen Blick in unseren High School Katalog, um dein Auslandsjahr zu planen.   

Beratungstermin vereinbaren