Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Laura in Neuseeland

Weihnachten in der Sonne

Im letzten Monat besichtigte ich das Hobbiton-Movie Set. Ein Muss für alle Herr der Ringe- Fans. Auch, wenn ich nicht der größte Fan des Filmes bin, war es unglaublich zu sehen, wie jedes Detail im Film perfekt sein musste. So wurden  Miniatur- Schachspiele und Werkzeuge angefertigt, ein kompletter Baum aus Plastik hergestellt und sogar künstliche Moosflechten an Zäunen angebracht.
Einfach unglaublich und definitiv einen Besuch wert.

Die Adventszeit hatte nun begonnen und mein Geburtstag sowie Weihnachten waren nicht mehr weit entfernt.
Es war etwas merkwürdig zu dieser besinnlichen Zeit T-Shirt und kurze Hose anstatt Rollkragenpullover und lange Hosen zu tragen...    Doch definitiv ein weiteres Erlebnis.
Meinen Geburtstag verbrachte ich allein zu Hause. Leider schien meine Gastfamilie es vollkommen vergessen zu haben...   Nachmittags ging ich zum Training und hatte viel Spaß mit meinen Trainingspartnern und – partnerinnen im Stadion. Scheinbar werden in Neuseeland Geburtstage nicht sehr groß gefeiert bzw. nicht als spezielle Tage im Jahr gesehen...
Am späten Abend gratulierte mir meine Gastmutter dann schließlich doch noch. Ein bisschen schade fand ich, dass ich keine Glückwünsche von meinem Gastvater erhielt. Doch, andere Länder,  andere Sitten...

Weihnachten verbrachte ich mit einer anderen Familie, da meine Gastfamilie nach Wanganui verreiste.
Wir genossen ein Barbecue in der Sonne und viele andere Leckereien. Anschließend probierten wir Catan, ein Spiel, welches einer meiner Gastbrüder geschenkt bekommen hatte, aus. Dies war sehr spannend und lustig. Es erinnerte mich an die Spieleabende, welche ich mit meiner Familie und meinen  Freunden in Deutschland oft durchführte.
Ach ja, die Weihnachtsgeschenke wurden übrigens erst am Morgen des 25.12. ausgepackt.
Ein weiterer Unterschied von der neuseeländischen zur deutschen Kultur bestand auch darin, dass der Weihnachtsbaum bereits Anfang Dezember aufgebaut wurde und die Geschenke nach und nach unter ihm landeten.
Silvester wollte ich eigentlich mit meiner Gastfamilie am Strand mit Fischen verbringen, doch leider hatten wir ein Problem mit dem Motor des Bootes, so dass wir frühzeitig zurück mussten.
Auch wenn wir durch das Motorproblem nicht sehr viel Zeit hatten, war es eine unglaubliche Erfahrung, bei der ich selbst die kleinsten Pinguine der Welt, die „ blue penguins“  noch einmal zu sehen bekam.

Schließlich verbrachte ich Silvester bei einer Sportfreundin. Jedoch eine Silvesterfeier gab es nicht, auch kein Feuerwerk. Man blieb noch nicht einmal bis Mitternacht wach, um sich alles Gute für das neue Jahr zu wünschen. Das war schon sehr merkwürdig und mir fehlte da schon etwas. Trotz allem hatten wir viel Spaß miteinander.

Nun hieß es aber für mich allmählich Koffer packen und Abschied nehmen, denn mein Wechsel nach Australien rückte immer näher.

 

 

 

Laura berichtet über ihr Auslandsjahr in Neseeland. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in Neuseeland? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren