Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Carolin in Port Alberni

März in Kanada

Bald sind es nur noch zwei Monate, bis es wieder nach Hause geht…

Am 03. März hatten wir unseren, wie schon angekündigten, Internationals-Skiausflug. 
Dieser war sehr schön. Er hat besonders Spaß gemacht, da wir fast allein auf dem Berg waren. Unser verpflichtender Sicherheitskurs stellte sich als eine Aufwärmung heraus. So durften wir bereits nach einer Stunde alleine fahren.

Das Wochenende danach bin ich nochmals Ski fahren gefahren. Jetzt ist nur noch ein Ticket von meiner 6er-Karte übrig. Jedoch weiß ich nicht, wann ich das noch benutzen kann, da die Saison Anfang April endet.

Vom 8. - 12. März fand verspätet  das „TOTEM“ an unserer Highschool statt. Nach 3 Jahren Corona Pause wurden über vier Tage verteilte Basketballturniere (Jungs und Mädchen) unter verschiedenen Schule ausgetragen. Am letzten Tag werden dann Medaillen und Pokale verliehen. Unter anderem für die besten Spieler und das Team, welches gewonnen hat, als auch für den/der Gewinner/in des "Totem Spirts". Das ist sowas wie die prom queen nur für Totem und das es sowohl ein Junge oder ein Mädchen sein könnte. Überall hängen Plakate von den Bewerbern des Totem Spirits.

Am 14.03. begannen die Frühlingsferien. Die erste Woche sind wir nach Vancouver gefahren. Von Montag auf Dienstag haben wir bei einer Freundin meiner Gastmutter in Nanaimo übernachtet, dann die Fähre am Dienstag genommen. Als erstes sind wir in Vancouver zum Stanley Park gefahren. Das Wetter war leider nicht so gut. Jedoch ist der Himmel, nachdem wir in unserem Apartment ankamen, aufgeklart, und wir haben ein paar Lebensmittel eingekauft.

Abends gab es dann eine große Überraschung für meinen kleinen Gastbruder, denn wir sind nämlich zu einem "Vancouver Canucks Hockey" Spiel gegangen. Wir haben 6:3 gegen die "New Jersey Devils" gewonnen.

Am nächsten Morgen sind wir etwas an der Waterfront rumgelaufen und haben die Schwester meiner Gastmom getroffen. Gegen Mittag sind wir zum "flyover canada" (virtueller Flug) gegangen, was ich aber nur semi empfehlen kann.

Nach dem Mittagessen waren wir etwas shoppen in der Innenstadt und Abend haben wir bei der Pasta Factory gegessen. Den Donnerstag haben wir wieder mit der Schwester verbracht. Nachdem wir sie abgeholt hatten, sind wir ein ein paar kleine thrift shops (second hand shops mit Markenklamotten) gegangen und danach zur Grandvilles Island. Dort gab es Lunch und fürs Dinner nahmen wir uns uns frische Pasta etc. mit.

Freitagmorgen ist meine Gastfamilie erst in ein Museum gegangen und dann sind wir zum Fährenterminal gefahren und haben Mittagessen gegessen. Obwohl wir zwei Stunden zu früh an der Fähre waren, haben wir es trotzdem nicht drauf geschafft und mussten nochmals zwei Stunden warten. Deswegen sind wir erst gegen 21 Uhr nach Hause gekommen und ich bin direkt eingeschlafen.

In der zweite Wochen habe ich mich mit Freunden getroffen und war shoppen, spazieren und habe Sport gemacht. Außerdem kümmere ich mich um Fernie, unseren Welpen, er kann schon Platz, Sitz und Pfötchen geben.

Heute (26.03) hat eine Freundin Geburtstag, deshalb fahren wir später noch ein Geschenk kaufen und dann zu ihrem BBQ. Montag wird wieder die Schule anfangen und niemand wird Masken tragen müssen. Das wird sicher sehr komisch. Ich freu mich trotzdem, auch wenn das wieder Hausaufgaben bedeutet.

Drückt mir die Daumen, dass ich mit einer Freundin und meiner Gastmutter im April wegfahren kann.

Man hört sich!!