!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Celina in Victoria

Ankunft in Australien

Nach ausgiebigen Vorbereitungen in Deutschland, einem ewig langen Flug mit tollen Zwischenstopps in Hong Kong und Sydney und einer 300 km langen Autofahrt von Melbourne aus in einen kleinen Ort namens Murtoa (Aboriginal for: home of the lizzard) bin ich nach 6 Tagen unterwegs sein endlich bei meiner Gastfamilie in Down Under angekommen. Und schon nach den ersten Tagen wusste ich mit Sicherheit, dass sich dieser lange Weg gelohnt hat.

Aber beginnen wir mal ganz von vorne, am 06.08 begann meine Reise vom Flughafen Tegel. Zuerst ging es für mich nach Frankfurt, dort habe ich alle Austauschschüler von DFSR getroffen. Einige Leute kannte man schon vom Vorbereitungstreffen, andere hat man neu kennengelernt. Es ist echt super, weil alle in genau derselben Situation sind und man sich nicht so alleine fühlt. Unser nächster Flug ging dann nach Hong Kong und wir hatten die einzigartige Möglichkeit Hong Kong für ein paar Stunden mit Führung zu erkunden, auch wenn jeder sehr müde und fertig von dem langen Flug war.



Weiter ging es nach Sydney für 3 Tage, wir haben einen Bush Walk unternommen, waren einen Tag Sydney besichtigen und haben vor allem über unsere Gastfamilien, australische Sportarten und das Schulsystem geredet. Die Unterkunft war echt super, obwohl sie außerhalb Sydneys war. Mir persönlich hat das Camp viel Spaß gemacht, auch weil dort noch Austauschschüler aus Finnland und Frankreich waren und man so ins Englisch sprechen reingekommen ist und viele verschiedene Leute kennengelernt hat. Aber eins ist zu erwähnen - es ist wirklich kalt hier. Draußen ist es zwar nicht so kalt wie in Deutschland, dafür ist es aber in den Häusern in Australien oft nur ein bisschen wärmer als draußen und ich habe in den ersten Wochen echt gefroren. Also packt, je nach Gegend, warme Sachen ein!



Nach den 3 Tagen im Soft Landing Camp ging es dann endlich in die Gastfamilie. Es war das erste Mal, dass ich echt aufgeregt war. Das ist jetzt die Familie mit der man 10 Monate zusammenlebt! Am Flughafen habe ich meine Gastfamilie sofort erkannt, meine 4 Gastgeschwister hatten ein extrem süßes Plakat gemacht mit “Welcome Celina” und bunten Herzen und Schmetterlingen. Einfach nur süß. Nach 3 Stunden Fahrt kamen wir in meinem neuen Zuhause an. Ich wohne in einem kleinen Ort mit nur 1.000 Einwohnern und direkt am See. Es ist wunderschön, jeder ist total freundlich und kennt sich gegenseitig. Mit meinem Zimmer hat meine Gastfamilie sich extrem Mühe gegeben und es ist unglaublich schön.



Am Dienstag war mein erster Schultag, ich habe Food Studies, PE und Sport Science als selbstgewählte Fächer und als Pflichtfächer English, Maths, Humanities und Pathways. Außerdem ist Religious Education an meiner Schule Pflicht, da es eine katholische Privatschule ist. Unterricht hier macht wirklich Spaß und ist um einiges entspannter und einfacher als in Deutschland. Die Mitschüler sind vor allem in den ersten Tagen sehr interessiert und stellen viele Fragen, das lässt aber schnell nach. In meiner Freizeit tanze ich hier Hip Hop, die Gruppe hat mich super freundlich aufgenommen und ich habe immer sehr viel Freude daran. Ich bin extrem zufrieden mit meiner Gastfamilie, wir haben immer viel Spaß, egal ob wir backen, mit den Hunden spazieren gehen oder einkaufen. Zwei meiner kleinen Gastgeschwister und meine Gastmutter spielen sogar Geige, genauso wie ich. Klar gehört immer auch ein bisschen anpassen dazu. Zum Beispiel hat meine Gastfamilie keine Türen in den Schlafzimmern und wenn wir in die Stadt fahren, egal weshalb, kommen immer alle mit. Des weiteren bin ich, egal was ich machen will, auf meine Gastfamilie angewiesen, da es in Murtoa kaum etwas gibt und ich in dem nächsten Ort zur Schule gehe und dort auch meine Freunde wohnen. Das wird für mich aber kein Problem während der 10 Monate sein, es lässt sich trotzdem alles sehr gut arrangieren. Jetzt freue ich mich erstmal auf meinen “Presentation Ball” (sowas ähnliches wie ein 10. Klasse Abschlussball) Ende des Monats und eine Reise in den Ferien mit meiner Familie nach Philip Island (kleine Insel in der Nähe von Melbourne).


Celina berichtet über ihr Auslandsjahr in Victoria. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in Australien? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren