Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

David in den USA

Für ein ganzes oder doch lieber nur ein halbes Jahr ins Ausland?

Wer ein Auslandsjahr machen möchte, steht häufig vor der Frage, ob man für ein gesamtes (Schul)Jahr (ca. 10 Monate) oder nur für ein halbes (4-6 Monate) geht. Für beides gibt es gute Argumente die dafür sprechen, aber auch gute, die dagegen sprechen.

Es muss natürlich immer individuell abgewogen werden, da bei jedem andere Gesichtspunkte eine Rolle spielen und auch Prioritären unterschiedlich gesetzt werden. Die Grundsatzfragen sind jedoch meistens ähnlich, weshalb es nicht schaden kann, die möglichen Pro- und Contras in einer Übersicht festzuhalten. Eine kleine Orientierungshilfe:

Pro ganzes Jahr (Contra halbes Jahr):

  • Mehr Zeit, alles zu kennenzulernen und den Aufenthalt zu genießen. Oftmals ist es so, dass man erstmal einige Monate braucht, um sich richtig einzuleben, sodass man den Aufenthalt im zweiten Halbjahr richtig genießen kann. Auch setzt, zumindest was die USA angeht, in nördlicheren Staaten der Winter relativ früh ein, weshalb man bei einem ganzen Jahr auch einen weiteren Frühling und (teilweisen) Sommer mitbekommt.

    Außerdem ist so die Chance höher, mit der Gastfamilie auch in den Urlaub zu fahren, was mit Sicherheit eine tolle Erfahrung ist.

  • Bessere Sprachkenntnisse, da man mit jedem Tag sicherer in der jeweiligen Fremdsprache wird.

  • Preis. Zwar ist ein ganzes Jahr immer etwas teurer als ein halbes, meistens aber eben nur etwas. Daher ist ein gesamtes Jahr grundsätzlich attraktiver und auf den Monat gerechnet deutlich günstiger.

Contra ganzes Jahr (Pro halbes Jahr):

  • Wenn man die Befürchtung hat, schnell Heimweh zu bekommen oder sich aus anderen Gründen unwohl zu fühlen, ist es natürlich unglücklich, noch länger ausharren oder das Jahr abbrechen zu müssen. Zwar kann man aus solchen Tiefs auch wieder herausfinden, jedoch hinterlässt gerade Letzteres ein sehr ungutes Gefühl.

    Außerdem ist es ein anderes Gefühl, das Zuhause in dem Wissen zu verlassen, dass man in, je nachdem, 4-6 Monaten wieder zurückkommt, als wenn man von Anfang an weiß, dass man für 10 Monate weg sein wird. Auch bei Tiefpunkten, gerade am Anfang, kann das einen Unterschied machen.

  • Schule in Deutschland. Es kann vorkommen, dass deutsche Schulen einen für ein halbes Jahr gehen lassen, jedoch nicht für ein ganzes bzw. man dann eine Klasse wiederholen muss. Das kann unter Umständen unpraktisch sein.

  • Option auf Verlängerung. Oftmals gibt es die Option, gegen Aufpreis auf ein ganzes Jahr zu verlängern, wenn man nur ein halbes gebucht hat. Dafür gibt es aber eine Deadline (bei mir war es der 31.10), weshalb man sich oftmals relativ bald nach der Ankunft entscheiden muss und möglicherweise noch gar nicht bereit dazu ist. Außerdem übersteigt man mit der Zuzahlung den Preis, den man eigentlich für ein ganzes Jahr bezahlt hätte, hätte man dieses von Anfang an gebucht. Dennoch kann die Option ein Argument für ein halbes Jahr sein, da man sich so zunächst einmal etwas im Gastland orientieren kann, bevor man entscheidet, ob man für ein ganzes Jahr bleiben möchte.