Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Mathilda in Spanien

Feste in Spanien

Feste Spaniens, die man kennen muss:

Spanien ist bekannt für seine vielen Feste. Ca 25.000 verschiedene Feste sollen jedes Jahr in Spanien gefeiert werden, was allerdings auch daran liegt, dass die meisten “Pueblos” ihre eigenen Schutzpatronen haben, und diese auf verschiedene Art und Weise feiern, meistens aber mit Umzügen, Tanz und Musik.

Ein sehr bekanntes Fest dieser Art sind die "Fallas" de San Jose, welche jährlich in der “Comunidad de Valencia” gefeiert werden, um den Beginn des Frühlings zu markieren und sich über mehrere Tage erstrecken. Das Highlight der Fallas sind die teilweise stockwerkhohen Figuren aus Pappmaschee, welche auf Umzügen durch die Stadt getragen werden, um dann am Ende der Feiern zu Ehren des heiligen Josephs in Brand gesteckt zu werden.

Ein Fest, welches den "Fallas" ähnlich  ist, aber im Juni gefeiert wird, sind die "Hogueras de San Juan". Auch hier werden riesige Figuren aus Pappmaschee verbrannt, nur dass es hier auch noch zur Tradition dazu gehört, um das Feuer herumzuhüpfen, und am Ende eine “Belleza del Fuego” (Schönheit des Feuers) zu ernennen.

Ein eher ernstes Fest wird in der Karwoche gefeiert, nämlich die “Semana Santa”. Hier soll der Leidensweg Jesu durch Prozessionen von Gestalten in langen, weißen Gewändern mit Masken und spitzen Hüten, welche durch die Straßen ziehen, und oft schwere “pasos” (eine Art Trage) mit Statuen von Maria und einem Kreuz auf den Schultern tragen. Dieses Fest hat vor allem in Andalusien und Valencia eine große Tradition.

Die Tomatina, welche in der letzten Augustwoche gefeiert wird, ist wahrscheinlich eines der eher bekannteren Spanischen Feste. Es ist eine katalanische Tradition, bei welcher LKW-Ladungen, voller überreifer Tomaten auf die Straßen der Stadt Buñol gekippt werden, und die Menschen für eine Stunde, eine Art Tomatenschlacht machen. Viele tragen dabei Taucherbrillen, um den Tomatensaft nicht in die Augen zu bekommen. Dieses ist eines der wenigen Feste, bei dem kein Heiliger im Mittelpunkt steht.

Ein weiterer spanischer Brauch ist die “Feria de Abril”. Hiermit ist ein Jahrmarkt gemeint, welcher seinen Ursprung im jährlichen Viehmarkt von Sevilla hat, heutzutage aber ein wichtiges spanisches Event ist, vor allem im Süden des Landes.

Zuletzt, und vielleicht am wichtigsten ist das Weihnachtsfest in Spanien. Anders als zum Beispiel in Deutschland, ist die Vorweihnachtszeit in Spanien eher entspannt. Krippen spielen allerdings eine große Rolle. Sie werden den ganzen Dezember an exponierten Stellen, wie zum Beispiel in der Mitte einer Markthalle oder in speziellen Sonderausstellungen Öffentlichkeit präsentiert. Diese Krippen können große Maße annehmen, und sind in liebevoller Kleinarbeit zusammengestellt. Immer verbreiteter wird auch der Weihnachtsbaum in Spanien, wobei es sich allerdings meistens um ein aus Plastikteilen zusammengestecktes Modell handelt, welches, ähnlich wie auch in Deutschland, mit vielen leuchtenden und bunten Objekten behängt wird.

In manchen Familien stellen die Kinder Abends Kekse und Milch für “Papa Noel” auf den Küchentisch, um am 25. Dezember morgens ihre Geschenke zu bekommen. In anderen Familien gibt es die Geschenke erst am 6. Januar. Meistens wird Heiligabend mit der Familie verbracht, genau wie die Feiertage, welche darauf folgen. Auch Neujahr wird überall unterschiedlich verbracht, aber eine Tradition, die sich überall in Spanien wiederfinden lässt, sind die “uvas de suerte” (die Glücktrauben). Bei dieser Tradition, werden in jeder der 12 Sekunden vor Mitternacht eine Traube gegessen. Der “dia de los Reyes” (Dreikönigstag) Symbolisiert das Ende der Weihnachtszeit. An diesem Tag werden sowohl Geschenke verteilt, als auch ein spezieller Kuchen gegessen: der “Rosco de Reyes”. In diesem donutförmigen Kuchen, welcher aus zwei Teilen süßem Brotes und einer Sahne-Mischung dazwischen besteht, verstecken sich eine kleine Königs-Figur und eine Niete. Die Person die die Königsfigur zieht, ist der König/die Königin des Tages. Die Person die die Niete zieht, hat angeblich Unglück.

Wie schon gesagt, gibt es sehr viele “Fiestas” in Spanien, welche man unmöglich alle aufzählen kann, die aber Spanien zu etwas ganz besonderem machen. Ich persönlich habe es als toll empfunden, diese mit meiner Gastfamilie zu zelebrieren, denn sie erlauben es einem, voll und ganz in die Kultur einzutauchen.