Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Ella in Kanda

Weihnachten mit der Gastfamilie

Hey!

Ich bin Ella und habe 2019/2020 mein Auslandsjahr im wunderschönen BC, Kanada verbracht. Heute möchte ich euch von der Weihnachtszeit in meiner Gastfamilie erzählen. Am ersten Ferientag bin ich mit einer Freundin nach Vancouver gefahren, um ein paar Weihnachtsgeschenke für meine Gastfamilie zu besorgen. Obwohl ich etwas außerhalb von Vancouver gewohnt habe, war alles immer sehr gut zu erreichen, da oft Busse gefahren sind und es sogar den SkyTrain gibt. In Vancouver und auch in meinem Ort war alles sehr weihnachtlich geschmückt, fast schon so wie man es aus Filmen kennt. Die Stadt mit den ganzen Lichtern war einfach wunderschön anzusehen!

Über Weihnachten habe ich mit meiner Gastfamilie einen Ausflug gemacht. Wir sind früh morgens an Heiligabend losgefahren, um für ein paar Tage in einer kleinen Hütte nahe Mt.Baker (Washington, USA) zu übernachten. Da wir sehr nah an der Grenze zu den USA gewohnt haben, war es nur eine ca. zweistündige Fahrt, die sich echt gelohnt hat, denn unsere Unterkunft war total gemütlich und schön eingerichtet. Nach der Ankunft haben wir noch “The Grinch” geguckt und gegessen, Geschenke gibt es in Kanada erst am 25. Dezember. Am Weihnachtsmorgen haben wir dann alle ganz typisch unsere Stockings bekommen und ausgepackt. Außerdem haben wir Secret Santa gespielt. Das bedeutet, jeder bekam im Vorfeld ein Familienmitglied zugewiesen und musste dann ein passendes Geschenk kaufen, welches am Morgen vom 25. verteilt wird.

Für mich war das Weihnachten in Kanada wirklich besonders und ich fand es so schön, dass ich das typische kanadische Weihnachten meiner Gastfamilie miterleben durfte. Da Mt. Baker ein großes Ski- und Snowboardgebiet ist, sind wir am nächsten Tag hoch in den Schnee gefahren. Ich bin das erste Mal Snowboard gefahren und hatte, obwohl ich öfters mal hingefallen bin, super viel Spaß.

Ich weiß, dass viele während den Feiertagen Heimweh haben. Ich hatte das Glück keine großen Probleme damit zu haben, aber falls doch, hat es mir immer geholfen mit meiner Familie zu telefonieren oder Ablenkung zu suchen. Außerdem wusste ich, dass mein Auslandsjahr ein einmaliges Erlebnis ist, daher habe ich mich immer darauf fokussiert jeden Moment zu genießen.

Eure Ella