Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Nantke in Spanien

7 Tipps, um eine neue Sprache zu lernen

1. Besuche einen Sprachkurs! Bevor mein eigentlicher Schüleraustausch im Süden Spaniens anfing, verbrachte ich drei Wochen in Madrid. Dort nahm ich mit einigen weiteren Austauschschülern an einem Intensivsprachkurs teil. Wenn Du, so wie ich, anfangs noch keinerlei Kenntnisse der Sprache des Landes besitzt, dann kann ich dir so einen Kurs nur wärmstens empfehlen! Dadurch, dass man gleich von Anfang an die Basics der neuen Sprache lernt, erspart man sich viel Mühe und Frust. Man lernt in kurzer Zeit unglaublich viel und mit anderen Austauschschülern im selben Alter macht das Lernen auch gleich viel mehr Spaß!  

2. ¿Qué significa…? Zwei Sätze, die Du im Ausland gleich als erstes draufhaben solltest, sind ohne Zweifel „Was bedeutet…?“ und „Wie sagt man…?“ – natürlich auf der neuen Sprache! Dadurch lernst Du nicht nur schnell neue Vokabeln, sondern zeigst deinem Gesprächspartner, dass Du lernen möchtest, und hältst das Gespräch am Laufen. 

3. Lesen! Eine der besten Methoden, um deine Sprachkenntnisse zu verbessern, ist zu lesen. Während ich in Spanien war, kaufte ich mir den ersten Band der Harry Potter-Reihe. Jedes Wort, das ich nicht kannte (und es waren viele), markierte ich, schrieb es in ein Heft und übersetzte es. Das ist eine ziemlich zeitaufwendige Methode und natürlich kann man das Buch auch so lesen, doch es ist effektiv! Und auch die Zufriedenheit, die einen überkommt, wenn man merkt, wie die markierten Wörter auf den Seiten immer weniger werden, ist ein ziemlich schönes Gefühl. 
Auch indem Du Serien und Filme schaust oder Musik/Hörbücher hörst, kannst Du deine Aussprache, dein Vokabular und das Verständnis in der neuen Sprache auf eine entspannte Art und Weise verbessern.  



4. Immer ein Wörterbuch griffbereit! Ob altmodisches Taschenwörterbuch oder App, wenn man es jederzeit dabei hat, kann man unbekannte Wörter schnell nachschlagen und erweitert blitzschnell das eigene Vokabular!  



5. Die neue Sprache zum Alltag machen. Je mehr man sich von einer Sprache umgibt, desto schneller gewöhnt man sich daran, sie zu sprechen und in ihr zu denken. Du kannst zum Beispiel die Settings deines Mobiltelefons auf die gewünschte Sprache einstellen und auf sozialen Medien Seiten in der Sprache folgen. Wenn du Tagebuch oder ähnliches führst, versuch doch mal, auf der neuen Sprache zu schreiben! Und wenn du dir Notizen machst oder Dinge im Internet suchst, ist es vielleicht auch ganz hilfreich, dies nicht auf Deutsch zu machen.  

6. Ziele setzen. Täglich mindestens 3 Seiten im fremdsprachigen Buch lesen. Die nächste Prüfung bestehen. Bis Freitag 10 neue Vokabeln lernen.  Jeden Tag so und so viele Stunden mit der Gastfamilie reden. Und so weiter, und so weiter. 
Das Setzen sowohl kleiner als auch großer Ziele motiviert und hält einen auf Trab. Und sich ab und zu kleine Belohnungen für das Einhalten der Ziele zu gönnen, ist auch gar nicht so schlecht.  

7. Sprechen! In Spanien war mein Problem, dass die meisten meiner Freunde andere Austauschschüler waren und wir meistens zusammen Englisch sprachen. Zwar verbesserte sich mein Spanisch langsam, aber nicht so sehr, wie ich es gerne wollte. Also nahm ich mir vor, ab dem 1. Januar nur noch Spanisch mit allen zu sprechen, selbst wenn sie auf Englisch antworteten. Daran hielt ich mich dann auch und mein Spanisch wurde blitzschnell viel besser. Später bedankten sich sogar einige der Austauschschüler bei mir, weil sie meinten, durch mich hätten sie mehr Spanisch gesprochen! 
Mittlerweile wünsche ich mir manchmal, ich hätte schon früher – ab November oder Dezember vielleicht – damit angefangen, ausschließlich Spanisch zu sprechen. Also sprich! Rede so viel in der neuen Sprache, wie nur möglich. Mit deinen Freunden, mit der Gastfamilie, mit Dir selbst. Selbst wenn Du bloß Quatsch redest, es wird dich sprachlich weiterbringen. Lass dich von Fehlern nicht entmutigen. Schon bald wirst Du merken, dass deine Sprachkenntnisse in die Höhe schießen!