Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Lea in Neuseeland

Was tun bei Langeweile

Im ersten Moment ist es kaum vorstellbar, dass einem während des Auslandsjahrs langweilig werden könnte. Alles ist so neu und aufregend, da bleibt gar keine Zeit für die Langeweile. Alle neuen Erlebnisse und Informationen müssen erstmal richtig aufgenommen und verarbeitet werden. Aber nach einer Weile kann sich die Langeweile auch im Ausland breit machen. Ich habe mich immer sehr schlecht gefühlt, wenn ich Langeweile hatte, weil ich das Gefühl bekam, mein Auslandsjahr nicht richtig zu nutzen, und nicht alles dafür zu tun, dass es sich lohnt. Aber keine Sorge! Irgendwann habe ich herausgefunden, dass Langeweile kein Weltuntergang ist. Auch in der besten Zeit eures Lebens kann es passieren, dass ihr mal nicht wisst, was ihr tun könnt, sollt oder wollt. Alles ganz normal. Für diejenigen, die trotzdem nicht ganz wissen, wie sie sich von der Langeweile befreien, oder diese vorbeugen können, habe ich ein paar Tipps zusammengestellt, die euch vielleicht helfen.

Probiert etwas Neues aus. Sei es eine Sportart, die ihr noch nie vorher gemacht habt, oder das Lernen eines Instruments. Es muss auch nicht mal etwas komplett Neues sein. Vielleicht habt ihr ja irgendwann mal einen Sport oder ein anderes Hobby aufgegeben, und habt im Auslandsjahr die Möglichkeit, dieses Hobby nochmal auszuüben? Somit könnt ihr euch die Zeit mit etwas vertreiben, in dem ihr Spaß habt, denn Spaß ist meiner Meinung nach das wichtigste Kriterium. Ganz egal, was es ist, was ihr macht, es wird euch unter die Leute bringen und ihr werdet die Möglichkeit haben, Kontakte aufzubauen zu Leuten, die ihr sonst vielleicht nicht kennen lernen würdet.

Das bringt mich schon zum nächsten Tipp. Trefft euch mit Leuten. Egal, ob ihr sie schon gut kennt oder nicht. Ich habe mich immer gefühlt, als hätte ich mein Auslandsjahr ein bisschen mehr genutzt, als ich mich mit Freunden getroffen habe. Denn denkt daran, dass die Leute im Ausland nun mal im Ausland sind, und nicht in Deutschland. Ihr könnt euch nur so lange treffen, bis ihr wieder zurückfliegen müsst. Eure Zeit miteinander ist begrenzt, deshalb ist es viel cooler, etwas mit den „Locals zu machen, als sich zu langweilen. Also trefft euch mit Freunden und Leuten, die ihr näher kennen lernen wollt, geht ins Kino, geht shoppen oder hängt einfach zusammen ab.

Jetzt kommt es natürlich auch vor, dass keiner so wirklich Zeit hat, und man aber gelangweilt zu Hause rumhängt. Aber vielleicht gibt es in eurer Nähe ja einen schönen Wanderweg, den ihr noch nicht ausprobiert habt, oder eine schöne Strecke, die man mit dem Fahrrad (sofern man eins hat) oder mit dem Skateboard fahren könnte. Werdet kreativ! Geht raus, genießt die Landschaft, macht Fotos und entdeckt mal was Neues in eurer Umgebung. Manchmal reicht es schon, nach draußen zu gehen, und in der Sonne Musik zu hören oder ein Buch zu lesen, und man fühlt sich schon nicht mehr so „verschwenderisch“.

Doof ist es halt nur, wenn es regnet. Die allermeisten Leute haben dann vermutlich keine Lust mehr, nach draußen spazieren zu gehen. Das waren für mich immer die schlimmsten Momente. Keiner hatte Zeit, sich zu treffen, und ich konnte nicht nach draußen gehen, weil es regnete und stürmte. Aber keine Panik! Es ist auch echt ok, wenn ihr einfach mal nichts tut. Auch im Auslandsjahr. Man verschwendet dabei nichts. Seht es einfach als die Zeit an, in der ihr die ganzen gewonnenen Eindrücke verarbeiten könnt, … beim Netflix-Schauen. Aber das ist auch ok. Als Vollzeit- Austauschschüler hat man auch mal eine Auszeit verdient ;)