Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Ella in Kanada

Ein kleines Interview über meine Gedanken vor dem Auslandsjahr

Hey,
Ich bin Ella und habe im Schuljahr 2019/2020 mein Auslandsjahr in BC, Kanada verbracht. Heute habe ich mich mal an die Zeit vor meiner Abreise zurückerinnert und mir ein paar Fragen überlegt, die ich damals hatte oder Fragen, die mir andere gestellt haben.
Als ich mich zu Anfang für einen Auslandsaufenthalt entschied, habe ich mir ein dreimonatiges Programm ausgesucht, da ich niemals von mir gedacht hätte, ich könnte 10 Monate von meiner gewohnten Umgebung fern sein. Schlussendlich bin ich dann aber wirklich über mich hinausgewachsen und habe auf 10 Monate verlängert, worüber ich so so glücklich bin. Ich denke einige sind vielleicht zu Beginn erst einmal unsicher über die Länge ihres Programms. Daher probiere ich euch nun ein paar meiner Fragen, die ich damals hatte, zu beantworten und ein paar Tipps zu geben, um euch so gut es geht zu unterstützen :)

Warum hast du dich für Kanada entschieden?

Ich habe mich für Kanada entschieden, weil ich in ein englischsprachiges Land wollte, um meine Sprachkenntnisse zu verbessern. Außerdem hat meine Mutter in ihrer Jugend einige Zeit selber dort verbracht und mir immer viel von ihrer tollen Zeit erzählt. Daher habe ich mich schon immer für Kanada interessiert. Zudem liebe ich auch schöne Natur, Landschaften, Berge, etc., weswegen mich Kanada wirklich fasziniert hat, da es dort je nach Gebiet so viel abwechslungsreiche und wunderschöne Natur gibt.

Für wie viele Monate sollte man am besten ins Ausland?

Diese Frage habe ich mir so oft gestellt bevor ich ins Ausland gegangen bin. Für mich stand fest, dass ich unbedingt die Erfahrung eines Auslandaufenthaltes erleben wollte, nur irgendwie habe ich mich dann doch nicht so recht getraut direkt die 10 Monate auszuwählen. Deswegen habe ich mich zu Beginn für ein dreimonatiges Programm entschieden und war der festen Überzeugung, es ist das Richtige für mich. Als ich dann angekommen bin, habe ich gemerkt wie schnell die Zeit doch eigentlich vergeht und Kanada hat sich bald auch schon wie eine zweite Heimat angefühlt. Ich habe mich so in die Natur Kanadas verliebt und zudem so viele tolle Menschen kennengelernt. Durch die tolle Unterstützung von DFSR und meinen Eltern konnte ich auf 10 Monate verlängern, worüber ich so glücklich bin. Dadurch hatte ich dann die Möglichkeit sogar jede Jahreszeit einmal mitzuerleben und Freundschaften zu vertiefen.

Im Allgemeinen denke ich trotzdem, dass egal ob nur ein paar Wochen, 3, 5 oder 10 Monate, ein Auslandsaufenthalt lohnt sich immer, solange man jeden Moment genießt und die Zeit ausnutzt. Außerdem hängt es immer ganz von deiner Persönlichkeit ab, denn jeder ist individuell. Egal für wie lange man im Ausland ist, es ist eine Erfahrung, die für immer bleibt! 

Hast du dich schnell eingelebt?

Ich habe zu Beginn ein Weilchen gebraucht, um mich an alles zu gewöhnen. Alles ist natürlich erstmal fremd und anders als gewohnt. Das ist aber meiner Meinung nach ganz normal und in meinem Fall waren auch alle sehr verständnisvoll.
Als ich mich dann richtig eingelebt habe ist die Zeit so schnell vergangen und ich konnte mir gar nicht vorstellen mich wieder zu verabschieden. Dies war auch einer der Gründe, warum ich mich im Endeffekt für eine Verlängerung entschieden habe.

Hattest du Heimweh und wenn ja, was kann ich dagegen tun?

Ich hatte das Glück und hatte eher selten Heimweh. Natürlich gab es Momente, in denen ich meine Familie und Freunde aus Deutschland sehr vermisst habe, aber die Freunde und Dankbarkeit in Kanada sein zu dürfen hat meistens überwogen.
Wenn es mir dann doch mal etwas schlechter ging hat es mir immer geholfen mit Freunden oder mit meiner Gastfamilie offen über meine Gedanken zu reden. Natürlich kannst du auch mit deiner Familie in Deutschland telefonieren.

Was für mich persönlich am besten funktioniert hat war Ablenkung. Ein schöner Nachmittag mit meinen Freunden oder meiner Gastfamilie hat mir immer geholfen, um auf andere Gedanken zu kommen.

Ist es schwer Freunde zu finden?

Für mich persönlich war es nicht so schwer Kontakte zu knüpfen. Ich glaube, wenn man mit einem Lächeln auf dem Gesicht die Leute anspricht ist es auf jeden Fall einfacher in das Leben im Ausland integriert zu werden und sympathisch zu wirken. Was mir dabei geholfen hat Freunde zu finden waren zum Beispiel die Aktivitäten nach der Schule. Ich bin dem Hockey Team meiner Schule beigetreten, wodurch ich viele nette Menschen kennenlernen durfte. 

Sind Kanadier wirklich so nett, wie immer alle sagen?

Von dem, was ich mitbekommen habe, finde ich das die meisten Kanadier wirklich sehr offene und nette Menschen sind. Beim Aussteigen aus dem Bus beispielsweise haben sich alle immer bei dem Busfahrer bedankt, was man aus Deutschland vielleicht gar nicht so kennt. Auch an der Kasse im Supermarkt haben die meisten immer Smalltalk gemacht und waren super hilfsbereit.

Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Erfahrungen ein paar eurer Gedanken und Fragen beantworten.

Eure Ella :)

Du möchtest auch ein Auslandsjahr in Kanada machen? Dann vereinbare jetzt einen kostenlosen Beratungstermin mit uns!

Beratungstermin vereinbaren