Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

David in den USA

10 eher unbekannte „False Friends“

Jeder kennt sie: Englische Wörter, die einem deutschen Wort verlockend ähnlich klingen, aber doch eine ganz andere Bedeutung haben als dieses. Allgemein bekannt als „False Friends“ (= „falsche Freunde“) haben diese Wörter schon viele Austauschschüler in peinliche und unangenehme Situationen gebracht. Damit euch genau das nicht passiert, habe ich hier 10 eher weniger bekannte False Friends aufgelistet, deren wahre Bedeutung ich – mal durch Zufall, mal durch eigene Erfahrungen – oft erst während oder kurz vor meinem Auslandsjahr herausgefunden habe:

1. Handy: Viele wissen über dieses Wort zwar schon Bescheid, aber da dies besonders große Irritationen hervorrufen kann, möchte ich es auch hier nochmal erwähnen. Während Handy in Deutschland ein Wort für Mobiltelefon ist, bedeutet es in Englisch als Adjektiv einfach nur praktisch oder handlich, als Nomen (als welchen es Deutsche in Verwechs- lung mit dem Smartphone wohl eher benutzen würden) ist es jedoch eine Abkürzung für Handjob. Gerade im oftmals sehr konservativen Amerika kann solch eine Verwechs- lung für sehr unangenehme Situationen sorgen. Die korrekte Bezeichnung für Handy ist übrigens ganz einfach Phone.

2. To irritate: Es scheint offensichtlich, dass dies einfach irritieren bedeutet. Tut es aber nicht. Tatsächlich heißt es nämlich (jmd.) verärgern. Genauso bedeutet irritating nicht irritierend, sondern verärgernd.

3. Closet: Dieses Wort mag nicht jedem bekannt sein. Gerade deshalb sucht man vielleicht die Ähnlichkeit zu einem deutschen Wort, welches man auch findet: Das Klosett.
Ein Closet ist aber keine 
Toilette, sondern einfach nur ein Kleiderschrank.

4. Consequent: Auch hier scheint die Rechnung relativ einfach zu sein: to be consequent heißt konsequent zu sein, zumal Consequence auch tatsächlich Konsequenz bedeutet Allerdings muss auch hier wieder zwischen Nomen und Adjektiv unterschieden werden. Consequent bedeutet nämlich folgerichtig oder resultierend und kann nicht im Sinne von konsequent sein benutzt werden.

5. Eventually: Man würde denken, die Übersetzung sei eventuell. Tatsächlich ist eventually aber ein Synonym für finally und bedeutet nichts Anderes als schließlich oder endlich.

6. Chef: In Deutschland kann man von vielem Chef sein: Einer Firma, einer Partei, oder auch einer Küche. In den USA ist das Wort Chef aber klar definiert und beschreibt ausschließlich einen Küchenchef. Alle anderen „Chefs“ werden als Boss bezeichnet.

7. Rubber: Dieses Wort ist nicht ein typisch englisch-deutscher False Friend, sondern eher ein innerenglischer. Vielen mag aus dem Schulunterricht das Wort Rubber als Radiergummi bekannt sein, was im britischen Englisch auch vollkommen richtig ist, im amerikanischen jedoch eine völlig andere Bedeutung hat. Dort ist es nämlich ein gängiges Wort für Kondom. Wer in den USA also einen Mitschüler oder Lehrer nach einem Rubber fragt, darf sich auf komische Blicke gefasst machen.

8. Beamer: Hier mag man sich besonders sicher fühlen, da Beamer ja schon ein englisches Wort ist und man denken könnte, eine Übersetzung sei überhaupt nicht mehr nötig. Das stimmt aber nicht. Tatsächlich ist die richtige Bezeichnung für Beamer in den USA Projector.

9. Public Viewing: Public Viewing ist ein in Deutschland weit verbreiteter Begriff und auch hier wiegt man sich in falscher Sicherheit, weil man es bereits mit einem englischen Ausdruck zu tun hat. Tatsächlich ist Public Viewing in den USA aber hauptsächlich mit der öffentlichen Aufbahrung eines Toten (Leichenschau) verknüpft und nicht mit der öffentlichen Übertragung eines Events.

10. Kindergarten/Pre-School: Während das Wort Kindergarten einfach vom Deutschen ins Englische übernommen wurde und daher keiner weiteren Übersetzung bedarf, kann der Ausdruck Pre-School wortwörtlich mit Vorschule übersetzt werden. Damit ist der Sache aber noch nicht gedient (sonst wäre es ja kein False Friend). Denn Kindergarten ist in den USA, was in Deutsch- land als Vorschule bezeichnet wird, und was in Deutschland Kindergarten ist, ist in den USA als Pre-School bekannt. Wer also von seiner Kindheit erzählt, sollte sich der Bedeutung dieser Begriffe bewusst sein.