Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Tristan in Irland

Austauschschüler im Fußballclub

Als ich nach Irland ging, war es bereits mein großer Wunsch, ebenso wie in Deutschland, in einem Fußballclub zu spielen, da ich dies in Deutschland schon seit 10 Jahren mache. Bereits circa 2,5 Wochen nach meiner Ankunft hatte mir meine Gastmutter geholfen, einen Fußballclub zu finden. Letztendlich gab es dann zwei zur Auswahl. Mit dem einen Team, beziehungsweise mit dem Coach des einen Teams, nahm sie dann Kontakt auf und ich hatte mein erstes Training mit der Mannschaft. Ich war vor dem Training ehrlich gesagt ein wenig aufgeregt, weil ich nicht wusste, wie die Jungs mich integrieren werden und ob ich sie überhaupt verstehen werde. Anders als in der Schule waren dort im Verein nur einheimische Jungs, das bedeutet, dass sie womöglich mit viel „Slang“ reden werden. Als mich meine Gastmutter zum ersten Training brachte, welches gar nicht weit weg von zuhause stattfand, war ich, wie oben schon erwähnt, ein wenig nervös beziehungsweise aufgeregt, jedoch freute ich mich auch riesig, in einem Verein spielen zu können. Der Club, in dem ich nun fortan spielen werde, heißt Swords Celtic. Die Jungs waren alle sehr höflich und nett, und ich hatte ein wenig das Gefühl, dass sie sich richtig freuten und mich als kleine Bereicherung für das Team sahen. Das erste Training hat Spaß gemacht und war auch sehr intensiv, da wir viel laufen mussten. Nicht nur die Spieler waren beeindruckt von mir, natürlich auch die Trainer, denn ich denke, dass es für sie auch nicht alltäglich ist, dass ein deutscher Austauschschüler zu ihnen in den Verein kommt. Sie nannten mich oft „German Talent“, was mich natürlich sehr freute, jedoch musste ich auch manchmal die Kirche im Dorf lassen, sprich ich wollte mich nicht zu arg in den Himmel loben. Wir hatten unser erstes Spiel am 02.02, ich spielte als Offensiver Mittelfeldspieler (10-er Position). Wir gingen mit 1:0 in Führung, konnten dann aber nur noch den Ausgleich zum 2:2 erzielen und verloren das Spiel am Ende leider mit 3:2.

 

Aufgrund des unvorhersehbaren Wetters in Irland wurden sehr viele Spiele von uns und von anderen Teams abgesagt. Unser nächstes, und gleichzeitig auch mein letztes Spiel, war erst wieder am 08.03 gegen Balbriggan, gegen diesen Gegner verlor mein Team das letzte Mal mit 10:1. Ich spielte wieder als offensiver Mittelfeldspieler und konnte durchaus Chancen kreieren und hatte sogar die ein oder andere Tormöglichkeit. An diesem Tag hatte es geregnet, das bedeutet der Platz war sehr schwer bespielbar. Wir gerieten in Rückstand, konnten jedoch nach ein paar Anläufen klare Chancen herausarbeiten und drehten das Spiel am Ende zu 3:2 für uns. Ich konnte zwei Assists geben, was mich natürlich sehr freute, in erster Linie hat es mich jedoch sehr für das Team gefreut. Als dann der Abpfiff ertönte, war ich sehr sehrglücklich, dass ich mit meinen Leistungen dem Team helfen konnte.  Mich hat es riesig gefreut und ich habe die Zeit sehr genossen. Ich vermisse die schöne Zeit nach fast 9 Monaten immer noch.