Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Tristan in Irland

Mein erster Schultag

Bereits nach 2 Tagen nach meiner Ankunft hatte ich meinen ersten Schultag in der irischen Schule. Ich war sehr gespannt und ehrlich gesagt auch ein bisschen nervös, wie die Schule denn in Irland so ist. Am ersten Schultag fuhr mich meine Gastmutter zur Schule, und zeigte mir gleichzeitig den Weg zur Schule, den ich dann immer laufen werde.

An diesem Schultag regnete es morgens und es windete ziemlich. Sie gab mich dann dort an der Schule ab und ich wartete in dem Schulsaal bis zum Schulbeginn. Ich war, zusammen mit einer österreichischen Austauschschülerin und einer deutschen Austauschschülerin, die einzigen neuen an der Schule. Als die Schule dann begann, bekamen wir dann eine kleine Einführung in die Schule durch die Beauftragte für Austauschschüler, welche später dann auch meine Klassenlehrerin war. Sie zeigte uns erstmal die Schule mit einem kleinen Rundgang durch das Gebäude. Das kam mir am Anfang alles so kompliziert vor, weil die Schule eigentlich vom Umriss wie ein großes Viereck aussah, und ich es mir letztendlich viel komplexer vorstellte.

Nach unserem Rundgang bekamen wir das ganze Infomaterial, also den Stundenplan, die Schulregeln und wir konnten uns auch für die Fächer entscheiden, die wir belegen wollten. Danach ging es dann endlich in die erste Stunde, wir hatten „Travel & Tourism“. Dort lernten wir verschiede Sachen rund ums Reisen und um die Hospitation in Irland und in Europa. Daraufhin hatten wir dann das Fach „Safety“, es bereitete die Schülerinnen und Schüler auf den Führerschein vor, das heißt man lernte alles rund ums Autofahren. Im Anschluss hatte sich die Klasse getrennt, man hat uns dann mit allen anderen Austauschschülern aus den Klassen 4A, 4B (meine Klasse) und 4C zusammengetan und man bekam praktisch nochmals Englisch Unterricht, in dieser Zeit hatten die irischen Schüler dann „Irisch beziehungsweise Gälisch“.

Dann hatten wir endlich unsere Mittagspause, ich traf mich eigentlich immer mit meiner österreichischen Klassenkameradin und der deutschen Parallelklässlerin, zusammen haben wir dann immer mit ein paar Spaniern zusammen 1 „Lunch“ gehabt. Als letzte Unterrichtsstunde hatte ich Sport. Vieles war sehr ungewohnt, zum einen dass die Schülerinnen und Schüler in Straßenschuhen am Sportunterricht teilnehmen. Wir behandelten das Thema „Self-defending“, also Selbstverteidigung. Es war sehr interessant und spannend auch mal etwas anderes zu behandeln, als wie in Deutschland meist irgendwelche Ballsportarten und Turnen.

Dies war mein aller erster Schultag in Irland, ich lernte sehr viele tolle Leute kernen und ich konnte bereits am ersten Tag viele tolle, wertvolle Erfahrungen sammeln.

Tristan :)