Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Emily in den USA

Mein Schultag an einer amerikanischen High School

Bestimmt fragst du dich, wie ein typischer Tag an einer High School in den USA aussieht. Wenn dem so ist, bist du hier genau richtig, denn darüber werde ich dir jetzt ein wenig berichten. 

 

Meine Schulwoche begann immer dienstags. Die Schule hat vor einigen Jahren die Vier-Tage-Woche eingeführt, weshalb wir montags frei hatten. Ausgenommen waren alle Schüler*innen, die in einem Sport-Team der Schule waren, diese hatten montags Training. 

Der Unterricht begann immer um 7:30 Uhr und endete um 15 Uhr. Ein besonderer Aspekt ist, dass der Stundenplan sich nicht wie in Deutschland wöchentlich sondern täglich wiederholt, man hat also jeden Tag die gleichen Fächer. Insgesamt hatten wir am Tag 8 Stunden.

 

Es gab es vier Pflichtfächer: Mathe, Englisch, Welt- oder amerikanische Geschichte und eine beliebige Naturwissenschaft.

Neben den Pflichtfächern musste man noch drei Wahlfächer belegen. Diese fanden an meiner Schule jahrgangsübergreifend statt. Es hatten also Freshmen (9. Klasse), Sophomores (10. Klasse), Juniors (11. Klasse) und Seniors (12. Klasse) zusammen Unterricht. Im ersten Halbjahr habe ich Band, Ceramics, und FACS („Family and Consumer Science“ also Hauswirtschaftslehre) gewählt. Im zweiten Halbjahr entschied ich mich anstelle von FACS für Chor. 

Mein Stundenplan sah wie folgt aus: 

 

 

Die Mittagspause war in der 5. Stunde. 

Sie war als RTI eingetragen, da wir aufgrund der Corona-Situation nicht die ganze Stunde in der Cafeteria verbringen durften. RTI ist mit einer Verfügungsstunde zu vergleichen, in der Schüler*Innen die Möglichkeit haben, Hausaufgaben zu machen oder verpassten Lernstoff nachzuholen. 

Die Stunde war in Lunch A, Lunch B und Lunch C aufgeteilt. Je nachdem, in welcher Gruppe man war, musste man in der zugeteilten Zeit in die Cafeteria und hatte 20 Minuten Zeit fürs Mittagessen. Wir mussten das ganze Jahr lang nichts für das Essen bezahlen, was in der Regel nicht der Fall ist, mir aber sehr entgegen kam, da ich so etwas Geld sparen konnte.

 

Alle Pflichtfächer hatte ich mit den Juniors zusammen, weil ich am Anfang fälschlicherweise in eine niedrigere Klassenstufe eingetragen wurde, obwohl mit der Schulleitung abgesprochen war, dass ich in die zwölfte, also die Senior-Klasse kommen sollte. Als dieser Fehler beseitigt wurde, hatte ich trotzdem weiterhin den gleichen Unterricht, konnte aber die Vorteile eines Seniors genießen, zum Beispiel habe ich an der Abschlusszeremonie („Graduation“) teilgenommen.

 

Der Unterricht endete immer um 15:00 Uhr und danach begannen die Sportstunden. In jeder Sportart hatte man nach der Schule 2 Stunden Training oder manchmal auch Punktspiele. Ich habe Basketball und Softball gespielt, welche in der Winter- und Frühlingssaison stattfanden. In der Herbstsaison war mein Schultag also um 15:00 Uhr zu Ende und ich bin mit dem Bus nach Hause gefahren. Als ich Sport gemacht habe, ging mein Schultag bis circa 17:30 Uhr und mein Gastvater hat mich abgeholt.

 

So sah also mein Schulalltag an einer amerikanischen High School aus. Ich hoffe, ich konnte dir einen guten Einblick verschaffen.