Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Emily in Kanada

Vorurteile gegenüber Kanada

Nicht schon wieder Kanada, denken jetzt vielleicht viele. Es scheint, als wäre Kanada gar nicht mehr von dem Begriff des Auswanderns wegzudenken. Kanada, dort essen die Menschen doch den ganzen Tag nur Fast Food und Unmengen an Ahornsirup, schauen Hockeyspiele und kalt ist es außerdem. Mehr hat Kanada doch nicht zu bieten, oder?

Doch wer das denkt, kennt nicht einmal einen Bruchteil Kanadas. Aufgrund der unfassbaren Größe des Landes liegen alle Städte abgeschieden voneinander und mitten in der Natur. Berge, Wälder, und frei zugängliche Seen sind meist nur einen Katzensprung von der Stadt entfernt und zu allen Tages- und Nachtzeiten kann man freilaufende Rehe und Bären entdecken. Türen können unverschlossen bleiben, denn man kennt alle in der Straße lebenden Menschen und die nächste Straße erreicht man sowieso nur mit dem Auto. Dafür müssen aufgrund der Bären die Mülltonnen abgeschlossen werden und es kann vorkommen, dass ein Bär das selbstgepflanzte Obst und Gemüse direkt aus dem Garten isst. Aber darauf ist Kanada vorbereitet, denn hierfür gibt es eine eigene Berufsgruppe, die diese Bären dann aus dem Garten holt und in der Natur aussetzt.

Einmalige Naturerlebnisse und wundervolle Sonnenuntergänge lassen einen die fehlenden öffentlichen Verkehrsmittel fast vergessen. Und wenn wirklich einmal Not am Mann ist und zum Beispiel ein wichtiger Arztbesuch ansteht oder der einzige Bus in die Stadt verpasst wurde, dann übernimmt eben der pensionierte Nachbar den Fahrdienst. Generell sind die Kanadier die freundlichsten und nettesten Menschen, die ich je getroffen haben. Und auch wenn das erste „How are you?“ der Kassiererin im Supermarkt etwas merkwürdig ist, freut man sich doch darüber. Außerdem schmecken die Plätzchen nach dem Rezept der Kassiererin erfahrungsgemäß immer ziemlich gut.

Die Lebensmittel werden in Übergroßen verkauft und in der Schule wird jede zweite Woche entweder das Verhalten im Falle eines Erdbebens, eines Tsunamis oder eines Terrorangriffes geprobt, bei Wind fällt der Strom, und somit im Winter auch die elektrisch betriebene Heizung aus,  aber trotzdem ist die Stimmung nie angespannt oder ängstlich -„You win some you lose some“ ist das Motto vieler Kanadier.  Denn Kanada hat tatsächlich so viel mehr zu bieten als Fast Food, Ahornsirup und Hockey…