Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

David in den USA

Soll ich ein Auslandsjahr machen?

Dich reizt es, ins Ausland zu gehen, bist dir aber nicht sicher, ob es tatsächlich etwas für dich ist? Das ist ganz normal und es gibt viele Gründe, die für ein Auslandsjahr, aber auch einige, die gegen ein Auslandsjahr sprechen. Für eine Entscheidung bedarf es daher einer individuellen Abwägung. Eine kleine Orientierungshilfe:

Pro Auslandsjahr:

  • Du bist offen für neue Kulturen und kannst dich gut an neue Situationen anpassen.
    Das bedeutet nicht, dass du dich gleich 100% mit der Kultur und den Menschen deines Gastlandes identifizieren musst, eine Grundoffenheit sollte aber vorhanden sein und du darfst nicht erwarten, dass alles wie in Deutschland ist.

  • Du möchtest deine Komfortzone verlassen.
    Ich schreibe bewusst nicht, man muss seine Komfortzone verlassen können, es genügt, wenn man es will. In einem Auslandsjahr ist man nämlich dazu gezwungen und es bleibt einem oftmals gar nichts anderes übrig. Daher ist ein Auslandsjahr gerade für Leute gut, die Probleme haben, ihre Komfortzone zu verlassen (z.B. fremde Leute ansprechen, in fremder Sprache kommunizieren etc.), es aber eigentlich wollen, denn in einem Auslandsjahr lernt man es zwangsläufig.

  • Du möchtest etwas Neues erleben.
    In einem Auslandsjahr erlebt man unzählige Dinge und macht viele wertvolle Erfahrungen, es ist also perfekt für jemanden, der endlich etwas anderes als Deutschland erleben möchte.

  • Du möchtest sicherer in einer anderen Sprache werden.
    Ohne Frage ist dafür ein Auslandsjahr besonders gut geeignet. Zwar lernt man hauptsächlich die Alltagssprache, aber das ist schon jede Menge wert und macht einen in einer Sprache generell flüssiger.

  • Du möchtest Freunde aus der ganzen Welt.
    In einem Auslandsjahr lernt man oftmals nicht nur Locals kennen und bekommt ein zweites Zuhause und eine zweite Familie, sondern kommt auch mit anderen Austauschschülern in Kontakt, mit denen sich oft enge Freundschaften entwickeln. So hat man am Ende Anlaufpunkte in der ganzen Welt.

  • Du möchtest selbstständiger werden.
    Man muss nicht schon super selbstständig sein, wenn man in sein Auslandsjahr aufbricht, da man es während diesem automatisch werden wird. Ein Auslandsjahr eignet sich perfekt, um mehr Selbstständigkeit aufzubauen

    Contra Auslandsjahr:

  • Du möchtest nur eine Auszeit aus Deutschland.
    Ein Auslandsjahr ist kein Urlaub und wer mit derartigen Erwartungen in ein Auslandsjahr hineingeht, wird in den allermeisten Fällen schwer enttäuscht werden. Auch dort wird man irgendwann in einen Alltagsrhythmus kommen, der ziemlich unspektakulär sein kann, und auch Probleme werden - wie Zuhause - höchstwahrscheinlich auftreten.

  • Du bekommst sehr schnell Heimweh.
    Es ist zwar überhaupt kein Problem, während dem Auslandsjahr mal Heimweh zu haben, wenn du aber schon weißt, dass du sehr schnell starkes Heimweh bekommst, solltest du lieber auf ein Auslandsjahr verzichten bzw. noch ein oder zwei Jahre warten. Eine Alternative wäre natürlich ein Kurzprogramm, bei dem man nur wenige Wochen im Ausland ist.

  • Andere Leute drängen dich, ein Auslandsjahr zu machen.
    Ein Auslandsjahr sollte man immer nur dann machen, wenn man es wirklich selbst möchte. Es braucht die eigene Motivation und Willenskraft, um ein Auslandsjahr erfolgreich absolvieren zu können.

  • Du bist nicht bereit, dich anzupassen.
    In anderen Ländern herrschen oftmals andere gesellschaftliche und politische Regeln, die uns unbekannt sind. Gastfamilien können Regeln haben, die deutlich strenger sind als die, die man aus Deutschland kennt. Wenn also Party, Drogen und sexuelle Beziehungen für dich unverzichtbar sind, könntest du in einem Auslandsjahr auf große Probleme stoßen.

  • Du möchtest deine Komfortzone nicht verlassen.
    Es ist wie gesagt nicht schlimm, wenn du Schwierigkeiten hast, deine Komfortzone zu verlassen, es aber eigentlich möchtest. Willst du deine Komfortzone aber nicht verlassen, wirst du in einem Auslandsjahr keine Freude haben