!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Lea in Neuseeland

Top 5 unerwartete Erfahrungen während des Auslandsjahrs

Es gibt viele Erwartungen an ein Auslandsjahr: eine neue Sprache lernen, Sehenswürdigkeiten besichtigen, neue Freunde finden, usw. Solche Dinge hört man immer und immer wieder. Aber warum nicht mal die Dinge aufzählen, von denen man nicht erwartet hat, sie im Auslandsjahr zu lernen oder zu erleben? Deswegen habe ich hier meine Top 5 unerwarteten Erfahrungen aufgeschrieben.

 

5. Lernen, wie man Computerspiele spielt

Viele lachen jetzt wahrscheinlich, aber ich bin halt gar nicht der Computerspiele-Typ. Meine Gastfamilie ist es aber. Und da gehört das gemeinsame Gaming nun mal zur Familienzeit dazu. Also musste ich wohl oder übel einige Computerspiele runterladen und mit meiner Gastfamilie spielen (es hat sogar Spaß gemacht ;)) Definitiv eine Sache, die ich nicht erwartet hätte.

 

4. Ein neues Instrument lernen

Ursprünglich bin ich mit dem Gedanken nach Neuseeland gegangen, dass ich meine musikalischen Fähigkeiten nicht gerade verbessern und mehr oder weniger ein Jahr Auszeit vom Geigenunterricht nehmen werde. Im ersten Monat war das auch so, bis ich in der Schule einen Aushang für Gitarren- und Bassunterricht gesehen habe. Nun wollte ich schon immer E-Bass lernen und hier bat sich nun mal eine einzigartige Möglichkeit, dies zu tun. Und zwar für $30 pro Term, während der Schulzeit. Ein besseres Angebot gibt es doch fast gar nicht, oder?

So etwas hätte ich jedenfalls nie erwartet, weswegen ich sofort die Chance genutzt habe, ein neues Instrument zu lernen.

 

3. Aufnehmen eines eigenen Songs

Tja, hätte nicht gedacht, dass ich jemals einen eigenen Song schreiben, geschweige denn aufnehmen würde. Aber in Neuseeland war das Teil des Musikunterrichts in der Schule. Mit dem Auftrag wurden wir mehr oder weniger allein gelassen, aber zum Glück hatte mein Gastvater ein bisschen Erfahrung in diesem Bereich, weshalb er mir helfen konnte. Es war jedenfalls ziemlich cool und ich kann nur hoffen, dass ihr genauso unerwartete, aber coole Erfahrungen machen könnt.

 

2. Sich mit den Lehrern anfreunden

Lehrer sind ja immer so eine Sache. Auch im Ausland, definitiv. Aber manche Lehrer hat man einfach gerne. Und in meiner Schule in Neuseeland war es so, dass man sich sogar mit den Lehrern richtig anfreunden und persönlichere Verhältnisse aufbauen kann. Vor allem dann, wenn der Lehrer den ganzen Kurs gern hat, denn dann gibt es auch viele Freiheiten während des Unterrichts. Deswegen gratuliere ich jetzt meinen beiden Musiklehrerinnen immer noch jedes Jahr zum Geburtstag.

 

1. Wie man mit einer Katze umgeht, die gerade einen lebendigen Vogel ins Haus geschleppt hat

Ja, das ist wirklich kein Scherz. Während der Prüfungs-Zeit hatte ich Ferien, weswegen ich allein zu Hause war. Als ich mir irgendwann etwas zu Essen gekocht habe, kam die Katze meiner Gastfamilie total hektisch ins Wohnzimmer gesprungen und hatte einen Vogel im Maul. Ich war schon sehr beeindruckt, dass sie bei ihrem Gewicht überhaupt in der Lage war, irgendwas zu fangen. Aber als der Vogel sich dann bewegt hat und sich den Fängen der Katze entreißen konnte, wurde ich echt panisch. Also habe ich völlig hektisch meinen Gastvater angerufen, um ihn zu fragen was ich tun soll.

Im Endeffekt habe ich die Katze erstmal in meinem Zimmer eingesperrt, wobei ich echt Glück hatte, dass sie nichts da drinnen zerstört hat und danach nur sauer auf mich war. Und dann habe ich mich um den Vogel gekümmert, der irgendwann dann sogar wieder in der Lage war, wegzufliegen.
Definitiv eine Erfahrung wert, aber vielleicht nicht unbedingt, während ihr Milchreis kocht ;)