Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Pia in Australien

Gastgeschwister

Nach meiner Ankunft am Flughafen wurde ich von meinen Gasteltern abgeholt. Meinen Gastbruder habe ich zunächst nicht kennen gelernt, da er noch auf einem Surf-Lifesaving Wettbewerb war. Als wir zu Hause ankamen, haben mir meine Gasteltern auch die Handynummern meiner Gastgeschwister gegeben, damit ich im Notfall immer jemanden erreichen kann. Im Laufe des Abends habe ich dann meine Gastschwester kennengelernt. Da ich noch mit der Zeitverschiebung zu kämpfen hatte, haben wir am ersten Abend nicht viel miteinander geredet. Zwei Tage nach meiner Ankunft kam mein Gastbruder nach Hause. Von Anfang an und bis zum Ende meines Aufenthalts habe ich fast jeden Tag mit meiner Gastfamilie zu Abend gegessen. Allgemein konnte ich das Englisch meiner Gastfamilie gut verstehen, jedoch sprach mein Gastbruder mit australischem Slang, was mir dann dementsprechend schwer viel. Wenn meine Gastmutter und ich Ausflüge zusammen unternommen haben, kamen meine Gastgeschwister öfter mit. So haben wir am Wochenende viel Zeit miteinander verbracht.

Damit ich mit meinen Gastgeschwistern im Auto fahren konnte, mussten wir ein Formular ausfüllen, was auch von meinen leiblichen Eltern unterschrieben werden musste. Als das abgeklärt war, hat mich meine Gastschwester oft im Auto mitgenommen und bei unseren gemeinsamen Fahrten haben wir festgestellt, dass wir denselben Musikgeschmack haben. Ich hatte meine Gastschwester nach kurzer Zeit schon sehr ins Herz geschlossen und sie war im Grunde wie eine richtige Schwester für mich. Mit meinem Gastbruder war es am Anfang etwas schwerer. Meistens haben wir uns nur beim Abendessen unterhalten.

Allerdings hat meine Gastmutter nach einiger Zeit eine Katze gekauft, die sich anfangs eher auf mich geprägt hatte. Da mein Gastbruder in der Frühschicht gearbeitet hat und ich um sieben Uhr das Haus verlassen musste, um zum Bus zu gehen, war die Katze tagsüber bei ihm und abends bei mir. Dadurch hatten wir etwas gemeinsam, an dem wir viel Freude hatten. Mit der Zeit ist so auch unser Verhältnis aufgetaut. Nach einer Weile haben meine Gastgeschwister mich ihren Freunden vorgestellt. Sie unterschieden sich sehr von meinen Freunden Zuhause, aber wir haben uns trotzdem gut verstanden.

Ein Tag vor meinem Abflug habe ich den Abend mit meinen Gastgeschwistern und ihren Freunden verbracht. Wir hatten alle noch eine schöne Zeit zusammen und waren am Ende traurig, da wir uns verabschieden mussten. Meine Gastschwester kam am letzten Abend noch einmal zu mir, um sich etwas persönlicher zu verabschieden. Sie hatte mir noch extra etwas typisch australisches gebacken und so saßen wir noch eine Weile zusammen im Wohnzimmer und mussten weinen, weil uns bewusst wurde, dass es nun wirklich Zeit wird, Abschied zu nehmen.