Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Carlo in Kanada

Gastfamilienwechsel

Anfang Dezember 2019 musste ich leider meine erste Gastfamilie wechseln. Der Grund war, dass es ein paar Probleme innerhalb der Familie gab und mein Zimmer frei gemacht werden musste. Die Schule und DFSR haben sehr gut zusammengearbeitet und mir schnellstmöglich eine neue Familie gefunden. 

 

Nachdem ich bei ihnen eingezogen bin, am 3. Dezember, habe ich mich schon sehr schnell eingelebt und sehr wohl gefühlt. Meine Gastfamilie bestand aus Vater, Mutter und zwei Brüdern, ich habe viel mit den Brüdern gespielt und Unternehmungen mit der Gastfamilie gemacht.

 

 

Es fühlte sich an, als würde ich eine zweite Familie haben, es war ein unglaublich schönes Gefühl. Zum Beispiel sind wir an einem Januar Tag an einen See gefahren und haben geangelt, wir haben ein Lagerfeuer gemacht, weil es noch sehr kalt war und darüber Würstchen für Hotdogs gebraten. Als es dann dunkel wurde haben wir uns auf den Rückweg gemacht, wir kamen erst gegen 9 Uhr abends wieder an und es war sehr dunkel. Wir haben uns dann anschließend zusammen auf das Sofa gesetzt und einen Film geschaut, während wir uns an dem Kamin aufgewärmt haben. Die zweite Familie fand ich viel besser als die erste, aus dem Grund, dass ich mich dort Zuhause gefühlt habe und meine Gasteltern sich um mich gekümmert haben als wäre ich deren eigener Sohn, aber mir dennoch meine Freiräume gegeben. :) 

 

Wie gesagt, ein Gastfamilienwechsel muss nicht immer schlimm sein, es kann auch sein, dass eure neue Familie viel besser ist als die alte! Ich hatte sehr viel Glück. Außerdem sind die meisten Gastfamilien offen für neue Schüler.