Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Sophie in Norwegen

Mein Alltag in Norwegen

Vor meinem Auslandsjahr habe ich mich oft gefragt, wie denn wohl mein Alltag in diesem neuen Land aussieht.

In der Woche bin ich meistens gegen halb sieben aufgestanden, hab mich fertig gemacht und bin dann in die Küche. Da alle zu einer anderen Zeit in meiner Familie aus dem Haus mussten, habe ich alleine gefrühstückt. Gegen halb acht musste ich dann los, da mein Zug kurz darauf gefahren ist. Der Weg zum Bahnhof dauerte ungefähr fünf Minuten mit dem Rad und zu Fuß ungefähr fünfzehn. Nur wenn es regnete war es etwas nervig, aber auch dass hatte man geschafft. Mein Zug brauchte dann ungefähr 30 Minuten bis er an der richtigen Station meiner Schule ankam. Von da aus waren es nochmal ungefähr zehn Minuten zu Fuß. Gegen halb neun war ich dann in der Schule, dass war dann auch die Uhrzeit, zu der die Schule bei uns angefangen hat. Ich hatte täglich sieben Stunden mit drei Pausen dazwischen. Die erste Pause war um 10 Uhr und dauerte nur 10 Minuten, also eine Art Raumwechsel. Die Mittagspause war von 11.40 Uhr bis 12.10 Uhr, also 30 Minuten Pause. Dann gegen ein Uhr hatte ich dann nochmal 10 Minuten Pause, bevor die letzte Doppelstunde angefangen hat.

Ich bin nach der letzten Stunde dann zum Zug und war gegen halb vier an der Zugstation in meinem Wohnort. Kurz darauf war ich dann zuhause. Meistens war ich dann auch die erste aus der Familie, die nach Hause gekommen ist. Ich liebe es zu kochen und daher habe ich mich dann auch meistens ums Essen gekümmert. Meistens haben meine Gastschwester und ich uns dann zurückgezogen und Hausaufgaben gemacht. Abends sind wird dann nochmal alle zusammen gekommen, auf dem Sofa um gemeinsam Serien oder Filme oder einfach nur das norwegische Fernsehprogramm zu gucken. Ich habe mich dann meistens gegen halb zehn in mein Zimmer zurückgezogen, um noch ein bisschen was alleine zu machen, zu lesen, mit meiner Familie in Deutschland zu schreiben oder einfach am Handy zu sein.

Am Wochenende dagegen haben wir samstags und sonntags immer gemeinsam gefrühstückt und auch größtenteils den Tag gemeinsam verbracht.