!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Informationen zum Coronavirus (COVID-19)

Die gegenwärtige Situation und die Verbreitung des Coronavirus beschäftigt uns derzeit alle - wir beobachten die aktuelle Entwicklung kontinuierlich, um schnellstmöglich reagieren zu können und sind in engem Austausch mit Schulen, Ministerien und unseren Partnerorganisationen. Die Sicherheit und Gesundheit unserer Programmteilnehmer*innen und Mitarbeiter*innen hat für uns oberste Priorität.

Auf dieser Seite beantworten wir einige der Fragen, die du möglicherweise zu der Situation mit dem Coronavirus hast und wie sich diese auf unsere derzeitigen und zukünftigen Austauschschüler*innen auswirken kann. Wir werden diese Seite immer wieder aktualisieren und die Informationen auf dem neuesten Stand halten. Maßgeblich sind für uns dabei die Hinweise des RKI – Robert-Koch-Instituts, des Auswärtigen Amtes und des Bundesgesundheitsministeriums.

Bei weiteren Fragen kannst du uns gerne unter info@dfsr.de kontaktieren.

 

Reisewarnung bis zum 31. August 2020

Die Reisewarnung bis zum 31. August hat keine Auswirkungen auf die individuellen Schulaufenthalte unserer Teilnehmer.
Wir platzieren unsere Schüler weiterhin täglich in Gastfamilien und Schulen, auch Flugbuchungen finden weiterhin durch unsere eigene Flugabteilung statt.  

 

Ich bin gerade im Ausland - wie wirkt sich die Situation auf mich und meine Reise aus?


Wir werden dich und deine Eltern per E-Mail über die Situation auf dem Laufenden halten. Wir haben alle Eltern kontaktiert, um mit ihnen die weitere Vorgehensweise oder mögliche Rückreisen zu besprechen.

Wir bitten dich außerdem, stets die Richtlinien deiner örtlichen Behörden in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit zu befolgen. Du kannst dich jederzeit an deinen lokalen Koordinator oder deine Beraterin in Mannheim wenden, wenn du spezielle Fragen oder Bedenken zu deiner Reise hast.

Außerdem empfehlen wir dir, dich von deinen Eltern auf den Listen der Auswärtigen Ämter registrieren zu lassen, falls du dich derzeit noch im Ausland befindest. Auch hierzu haben wir deine Eltern bereits schriftlich kontaktiert.

Deutschland: Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland

Österreich: Reiseregistierung des Außenministeriums

Schweiz: Travel Admin App des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA

 

Hinweise zur Einreise in die USA

Durch eine Ausnahmeregelung dürfen Schülerinnen und Schüler mit einem F-1- oder einem J-1-Visa ,trotz der geltenden Einreisebeschränkungen, für schulische Zwecke in die USA einreisen.

Schülerinnen und Schüler aus dem Schengen-Raum, die mit einem F-1-Visum reisen, müssen keinen Ausnahmeantrag vorweisen. Schülerinnen und Schüler, die aus diesem Gebiet mit einem J-1-Visum reisen, können sich an die nächstgelegene Botschaft oder das nächstgelegene Konsulat wenden, um einen Ausnahmeantrag zu stellen.   

 

Austauschjahr 2020/2021 – Was passiert, wenn ich aufgrund der Situation mit dem Coronavirus nicht reisen kann?

Am wichtigsten ist es, dass du dich sicher fühlst, wenn du deinen Auslandsaufenthalt antrittst. Auch wenn die derzeitige Lage noch kritisch ist, können wir in den meisten Ländern bereits jetzt einen positiven Trend beobachten und blicken der Abreise im Sommer 2020 optimistisch entgegen. Wir werden dich und deine Eltern persönlich über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Falls zum Zeitpunkt deiner Abreise noch Reisebeschränkungen bestehen, die dich am Reisen in dein Wunschland hindern, können wir:

1. Dir ein alternatives gleichwertiges Land anbieten.
2. Deinen Programmstart auf einen flexiblen Starttermin verschieben, der mit den Schulen abgesprochen ist.
3. Deinen Programmstart auf die nächste Ausreise verschieben.

Wir sind uns sicher, für jeden eine maßgeschneiderte Lösung zu finden!

Weitere Informationsquellen findest du hier: 

Robert Koch-Institut 
Reise- und Sicherheitshinweise des deutschen Auswärtigen Amtes 
Informationen der Bundesregierung
Bundesgesundheitsministerium

 

Wie wird eine mögliche zweite COVID-19 Welle gehandhabt werden?

In den letzten Monaten haben wir viel darüber erfahren, wie sich COVID-19 verbreitet, wer gefährdet ist und wie man die Verbreitung eindämmen kann. Wir alle passen uns einer neuen Normalität an. Auch wir bei DFSR haben Erfahrungen gesammelt, wie wir auf COVID-19 reagieren können. Sollte es zu einer  erneuten Infektionswelle kommen, würde dies unsere Programme nur temporär und auf regionaler Basis beeinflussen. Sollte es erneut Ausgangsbeschränkungen geben,planen DFSR und seine Partner nicht, die Schüler in ihre Heimatländer zurück zu holen, außer es besteht eine Anordnung der Regierung oder ausländischer Behörden.
 

Muss ich in Quarantäne, wenn ich aus dem Ausland heimkehre?

Wende dich bitte an dein örtliches Gesundheitsamt, das dir je nach Herkunftsland mitteilen kann, ob du dich nach deiner Rückreise in Quarantäne begeben musst oder nicht.

Weitere Informationen findest du außerdem auf der Seite des Robert Koch Institutes und bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Statement des AJA und DFH zum Coronavirus

AJA Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustausch sowie der Deutsche Fachverband High School (DFH), die Dachverbände der führenden gemeinnützigen und kommerziellen Jugendaustauschorganisationen in Deutschland, beobachten intensiv die derzeitigen Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit und haben ein Statement zum Umgang mit dem Coronavirus im internationalen Schüleraustausch herausgegeben.

Statement zum Coronavirus

Auslandsjahr mit DFSR

DFSR bietet High School Programme in 16 Ländern für 13 - 19 jährige Schüler

image/svg+xml

Möchtest du mehr wissen?

Wir melden uns gerne bei dir!