Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Monika aus Tschechien

Januar 2022 - Juni 2022

16 Jahre alt
Top Hobbies: Sprachen, Geige spielen, Folklore
Vegetarier: Nein
Allergien: Nein

 

Liebe Gastfamilie,

mein Name ist Monika.
Ich bin am 10. Januar 2005 geboren. Ich wohne in Plzeň, in einem Familienhaus mit dem Garten.
Plzeň liegt in Westtschechien, nicht weit von Prag. Sie wurde am Zusammenfluß von vier Flüssen gegründet. Sie hat schöne Umgebung, wohin man viele Ausflüge machen kann. Sie ist reich an Kulturmöglichkeiten – Galerien, Museen, Theater. Da gibt es auch zwei Universitäten. Und ich darf nicht unsere Pilsnerbrauerei vergessen.
Ich besuche die 11. Klasse – 6. Klasse am Gymnasium. Meine Hobbys sind Musik, Aerobic und Tanzen, Kunst und Handarbeiten. Ich backe gern und verbringe Zeit mit meinen Freundinen.
Ich habe einen Bruder. Er heißt Martin und ist 12 Jahre alt. Er besucht jetzt die 7. Klasse – 2. Klasse am Gymnasium. Er spielt Klavier und mag Sport. Er spielt Floorball, Fußball und Tennis. Im Winter machte er Musik am Computer.
Meine Mama heißt Tereza und sie ist 42 Jahre alt. Sie ist die Zahnärztin. Sie liest sehr gern, kocht und backt. Sie mag die Arbeit im Garten.
Mein Papa heißt Mira. Er ist 43 Jahre alt. Er arbeitet als Jurist bei dem Bezirksamt. Er mag Sport und Musik. Mit den Freunden spielt er Floorball und Tennis. Er spielt Klavier und Schlagzeug. Er spielt auch im Pilsner Theater und in verschiedenen Musikbänden. Er ist sehr geschickt. Er arbeitet oft im Garten oder er bastelt etwas. 

Wir haben eine Katze und einen Hund. Ich mag Tiere. Ich wollte immer Pferde reiten, aber meine Eltern haben Angst davor. Einmal möchte ich ein Pferd haben.
Unsere Katze heißt Agata, sie ist 10 Jahre alt. Sie ist sehr nett. Als sie jünger war, war sie sehr unabhängig und energisch. Sie hat oft die Mäuse gefangen. Jetzt sitzt sie mehr im Garten auf der Sonne und schmust gern.
Einen Hund zu haben war immer mein Traum. Mama war aber lange dagegen. Sie hatte Angst, dass es eine große Verantwortung ist. Wir haben sie aber überzeugt. Seit einem Jahr haben wir einen Hund. Sie ist eine Hündin und heißt Roxy. Wir verbringen viel Zeit mit ihr.

Meine Großeltern wohnen auch in Pilsen. Alle sind schon Rentner, nur eine Oma arbeitet noch in der Musikschule. Ich habe auch zwei Urgroßmütter. Sie sind 95 und 96 Jahre alt und noch ganz selbstständig.
Mit den Großeltern von meiner Mama basteln wir oft etwas, arbeiten im Garten oder machen Ausflüge. Sie haben einen großen Schwimmbecken, wo wir in den Ferien baden können.
Die Großeltern von meinem Papa sind beide Musikern. Diese Oma ist auch meine Musiklehrerin. Sie haben ein Wochenendhaus in dem Böhmerwald. Da sind wir auch ganz oft. Wir gehen spazieren, sammmeln Pilze, baden in dem Teich oder fahren Rad in die Umgebung.

Meine Mama hat einen Bruder – Onkel Jan. Er hat zwei kleine Söhne. Sie sind 5 und 2 Jahre alt. Sie wohnen nicht weit von uns. Wir treffen uns ganz oft beim Grillen oder alle besuchen die Großeltern.

Mein Papa hat eine Schwester – Tante Petra. Sie hat vier Kinder – zwei Jungen (21 und 7) und zwei Mädchen (16 und 5). Sie lebten lange im Ausland – in Italien und in Barcelona in Spanien. Wir haben sie oft besucht. Jetzt wohnen sie in Prag. Vor allem mit meiner Cousine Sara bin ich oft im Kontakt, weil sie genauso alt wie ich ist. Wir verstehen uns sehr gut.

In unserer Familie sind wir oft zusammen. Die Eltern sehen alle unsere Auftretungen und fahren uns auf die Wettkämpfe oder wohin es nötig ist. Wir alle machen Ausflüge, besuchen Freunde, fahren Rad und Schi, gehen oft ins Theater, sehen die Filme an... Die Eltern sind jeden Tag neugierig, was wir gemacht haben, wie war unser Tag, was wir für den nächsten Tag planen. Ob wir nicht ihre Hilfe brauchen. Sie unterstützen uns beide und ab und zu korigieren unsere Ideen. Sie erzählen uns, was sie gemacht haben. Ich überlege, dass ich einmal auch Zahnärztin werden möchte. Mama erzählt sehr interessant über ihrem Job. Um wir alle alles schaffen zu können, müssen wir auch im Haushalt und Garten helfen. Ich helfe meiner Mama in der Praxis – ich muss regelmässig Fenster putzen und bei der großen Reinigung helfen.
Seit meinen 4 Jahren spiele ich die Geige. Früher habe ich auch Flöte und Klavier gespielt, aber es hat mir nicht so viel Spaß gemacht. Ich mag Volkskunst und die Volksmusik. Ich habe auch eigenen Tracht, den mir meine Oma genäht hat.

Ich spiele in drei Volksbänden. Die erste ist in der Musikschule –da sind auch ganz kleine Kinder. Wir treten oft auf – in der Musikschule, in der Stadt und in der Umgebung, in einem Senior Zuhause usw. Wir nehmen an verschiedenen Folklor - Festivalen teil. Vor 4 Jahren waren wir eine Woche in Croatien, wo wir auch täglich aufführten.
Seit zwei Jahren spiele ich in OLN – es ist ein Orchestr der Volksmusikern. Das sind junge Leute aus West und Südtschechien, die die Volksmusik magen. Im Sommer fahren wir für eine Woche nach Spálené Poříčí – da gibt es ein Schloß, wo wir wohnen und die ganze Woche spielen. Wir wiederholen die alten und lernen neue Stücke. Dann treten wir auf. Wir haben auch im Radio eine CD gedreht.
Ich spiele jetzt auch mit den Erwachsenen in Volksband Jiskra. Es ist die älteste Volksband in Pilsen.Wir sollten viele Konzerte haben, aber wegen der Covid Situation war es nicht möglich.

Jetzt lerne ich eine neue Sache – Eine kleine Nachtmusik. Die jungen Leute aus Musikschulen in Pilsen haben jetzt die Möglichket mit den Pilsner Filharmonikern zu spielen. Ich freue mich schon darauf. Ich mag die Geige, aber als Hobby für das ganze Leben. Profesionäll will ich nicht spielen.
Wegen der Geige musste ich an mein zweites Hobby verzichten – Aerobic. Seit 10 Jahren war ich ein Mitglied von AE klub Lady Plzeň. Wir haben Team aerobic gemacht. Wir haben oft traniert und am Wochenende an vielen Wettkämpfen teilgenommen. Es hat mir Spaß gemacht. Ich hatte hier viele Freundinnen. Aber später konnte ich nicht beides gut machen und ich musste wählen – die Geige hat gewonnen.

Von klein auf mag ich die Sprachen. Dank meinen Cousins kann ich ein paar Wörter italienisch. Einmal möchte ich es verbessern. Am längsten lerne ich Englisch. Ich sehe Filme und Serien, lese Bücher und folge die Bloggern. Ich lege die Cambridge Prüfungen ab. Voriges Jahr habe ich die C1 Stuffe geschafft. Dieses Jahr unterichte ich drei jüngere Schülern Englisch. Zum ersten mal verdiene ich so eigenes Geld und es macht mir mehr Spaß als Aufräumen in der Praxis.
Deutsch lerne ich seit 5 Jahren. Deutsch ist die Lieblingssprache meiner Mama. Als sie Studentin war, hatte sie in Bayern viele Freunde. Sie besuchten oft miteinander – Pilsen und Furth oder Cham sind nicht so weit. Sie erzählte uns über diesen Zeiten.

Unser Gymnasium hat einen Austauschpartner in Straubing. Ich habe an dem Austausch teilgenommen. Mein Austauschpartner Bastian hat eine sehr nette Familie. Wir haben unsere Familien kennengelernt und sind noch im Kontakt. Diesen Sommer war ich zwei Wochen in einer Sprachschule in Lindau. Es hat mir hier sehr gefallen und ich hatte die Idee, dass es toll wäre, in Deutschland länger zu bleiben –die Sprache besser zu lernen, Schule zu besuchen, Kultur und das Land kennenzulernen.
Daher möchte ich die Möglichkeit nutzten, ein Mitglied einer deutschen Gastfamilie zu werden.

Und wie bin ich ? Ich bin zuverlässig, ruhig und praktisch. Ich bin auch ganz gut organisiert. Ich mag die Ordnung (es geht vor allem meinem Bruder auf die Nerven...). Ich bin kein früher Vogel, wie meine Eltern und Bruder, aber wenn es nötig ist – ich muss lernen oder irgendwohin fahren, stehe ich einfach auf. Ab und zu bin ich ein bißchen nachdenklich – die Leute fragen dann, ob alles in Ordnung ist. Sie sagen, dass ich traurig aussehe. Das stimmt aber nicht. Vielleicht bin ich etwas hartköpfig, aber ich versuche es zu verbessern. Ich mag trockenen Humor, aber ich kann nicht Witze erzählen. Ich mag nicht Ballsportarten und ich hasse Spinnen. Ich bin neugierig. Ich mag Mode und Shopping mit meinen Freundinnen. Ich denke, ich bin ein ganz normales unkompliziertes Mädchen.

Ich freue mich auf meine Gastfamilie und ihre Mitglieder und auf alles was ich mit ihnen und dank ihnen erleben kann.

Ihre Monika