Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Fragen am Ende eines Austausches

1. Fünf Wörter, die für dich typisch sind für Deutschland

Erstens „genau“ weil meine Biologie Lehrerin hat immer dieses Wort im Unterricht gesagt. Zweitens soll man natürlich „Birkenstock“ und „Kartoffeln“ nennen. Drittens „Mutti Merkel“ (Angela Merkel) und zum Ende „Bratwurst“ und vielleicht auch „Regen“.

2. Welche Eigenarten waren für dich typisch deutsch?

Eigenarten, die generell in Italien typisch für Deutschland sind, dass die Deutsche immer pünktlich sind, dass die in Sommer Sandalen mit Socken anziehen und dass die Menschen nicht so viel reden und dass fast alle blonde Haare und blau Augen haben.

3. Welche Eigenarten sind jetzt für dich typisch deutsch?

Zum Erst nicht alle haben blonde Haare und blau Augen. Viele haben auch braune Haare und dunkel Augen :)) Wahr ist aber, beim schönes Wetter zu grillen, wenn es warm ist, ins See zu fahren, mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren, zum Frühstück salzigen Essen wie Brot, Butter, Wurstwaren, Wurst, Eier zu essen und Häuser mit einem großen Garden zu haben. 

4. Was waren die 3 besten Erfahrungen fürs Leben?

Es ist schwer nur drei Erfahrungen zu nennen, aber ich kann sagen dass die besten 3 waren als ich in Frankfurt mit meiner Gastschwester gefahren bin, in Damp am Ostsee und auf Fuerteventura. Frankfurt weil sie so eine moderne, lebensvolle, coole Stadt ist. Fuerteventura weil für das erste Mal ich Sommer im Winter erlebt habe. Da hatte ich 10 super Tage und viel Spaß. Zum Schluss Damp war auch schön weil ich richtig tolle Zeit mit meiner Gastfamilie hatte.

5. Was war total anders, als du am Anfang gedacht/ vermutet/ geglaubt hast?

Ich muss sagen dass, das Essen richtig gut ist und nicht schlecht wie alle die nicht Deutsche sind glauben. Natürlich ist anders aber Deutschland ist auch nicht Italien deswegen hat sie eine andere Kultur, auch beim Essen. Außerdem war ich auch überrascht weil manche Leute können schöne Kleidung und coole Outfits haben. Ich hatte vermutet, dass die Deutsche nicht so viel Look haben. Zudem, dachte ich dass die Musik nicht so gut sein könnte aber das stimmt überhaupt nicht. Viele deutsche Lieder sind jetzt eigentlich in meinem Lieblingssong playlist.

6. Was wird in deinem Heimatland viel besser gemacht als Deutschland? Worin könnten wir viel von euch lernen?

Wie schon gesagt, schmeckt das Essen lecker aber ich habe gemerkt dass es in Deutschland nicht so viele „frischen/natürlichen Produkten gibt. Es gibt viele Konserven und Dosenfutter, die auch lecker sind, aber haben sie trotzdem einen anderen Geschmack als frischen Sachen. z.B. viele verschieden Saucen werden in Deutschland benutzt. In Italien gibt es auch Saucen aber wir essen lieber z.B. beim Salat, Öl und Salz anstelle von Dressing. Natürlich es ist nicht überall so aber generell in meiner Meinung haben wir gesunderes und „einfacheres“ Essen.

7. Was sind deine deutschen Lieblingswörter?

Meine deutschen Lieblingswörter sind „doch“ weil es in viele Weise benutzt werden kann, „dick“ weil ich es mit einer „komischen“ Betonung sage, die sehr lustig ist. (Meinung von meiner Gastschwester). „Angenehm“ und „Geheimnis“ finde ich auch sehr schön und „Frühstück“ weil sie zwei Umlaute hat.

8. Was war dein Lieblingsfach in der Schule?

Als erst, soll ich sagen dass die Schule viel anders als in Italien ist. Die Lehrer, die Lehrmethode, die Organisation, die Themen, die lernen werden sind hundertmal besser. Auf jedem Fall, am Anfang war Spanisch mein Lieblingsfach weil sie ähnlich an Italienisch ist. Aber jetzt ist Französisch mein Lieblingsfach geworden. Ich bin nicht so gut in Französisch aber es ist trotzdem meine Lieblingsfach wegen meine Lehrerin und meine Kameraden. Die Lehrerin erwartet viel aber sie kann richtig gut beibringen und deswegen habe ich immer Spaß.

9. Was sind deine Lieblingsorte oder Städte in Deutschland?

Meine Lieblingsstadt in Deutschland ist Frankfurt weil sie so modern ist. Bremen und Hamburg finde ich auch sehr schön, vor allem den Dom von Bremen und den Hafen von Hamburg. Berlin ist die Hauptstadt und alle denken, dass sie super ist aber leider hat mir nicht so gefällt wie ich erwartete. Zum Schluss natürlich Delmenhorst, die Stadt wo ich in Deutschland gewohnt habe. Von ihr mag ich die Graft, einen Park in der Innerstadt aber vor allem liebe ich das Haus, wo ich gewohnt habe, und seinen Garten.

10. Welche Verbesserungsvorschläge hast du für mich oder für DFSR?

Ehrlich gesagt, habe ich keine Vorschläge weil ich nie Probleme hatte. Meine Betreuerin war immer sehr freundlich und nett mit mir und den anderen Austauschschülern. Sie hat immer gefragt wie uns ging, ob wir Probleme hatten usw. In Quarantäne haben wir viele Konferenzen gemacht und dann wenn die Regeln locker waren haben wir uns getroffen. Es war alles sehr schön und gut gemacht.

11. Hast du viele Adressen und Kontakte für dein persönliches Netzwerk gesammelt?

Leider habe ich in dieser Zeit in Deutschland wegen Corona nicht so viele Menschen richtig gut kennengelernt. Allerdings habe ich ein paar Freunde in der Schule getroffen, die nett sind und die am Anfang mir geholfen haben. In der Schule habe ich mit vielen Leute gesprochen aber nie ein/e „beste Freund/innen“ kennengelernt. Das ist die einzige Sache die mir Leid tut. Jedoch habe ich die andere Austauschschüler kennengelernt, die zum Glück in Italien wohnen und die nett sind aber vor allem habe ich meine Gastschwester und meine Gastfamilie kennengelernt, die wirklich special sind.

12. Was würdest du jetzt nach deinem Austauschjahr einem Schüler empfehlen, der jetzt sein Austauschjahr beginnt in Deutschland?

Welche Tipps könntest du ihm geben? Die Ding die am meisten uns Sorgen macht ist die Sprache. Am Anfang war ich auch ängstlich und nervös aber dann wurde mir klar dass die Sprache das letzte Problem ist. Deine Gastfamilie, die Lehrer usw. wissen, dass deutsch nicht deine Muttersprache ist und dass du in Deutschland um sie zu lernen bist. Außerdem alle Deutschen können richtig gut Englisch sprechen, deshalb kann man auch Englisch sprechen aber im Worst-Case-Szenario vergiss man nie, dass es online Übersetzung gibt. Ferner, wenn man etwas nicht verstanden hat, muss man ohne Probleme fragen, ob die Person es langsamer nochmal sagen kann. Die Leute werden es verstehen und machen.
Die Gastfamilie kann manchmal nicht gut passen aber wenn es den Fall ist, kann man jederzeit mit seinem Tutor/Organisation reden, die Probleme erklären und eventuell die Gastfamilie wechseln. Außerdem, für Leute die schüchtern sind, kann diese Erlebnis viele dabei helfen weil manchmal in der Schule um Freunden zu machen oder um etwas zu wissen muss man selber fragen. Deshalb muss man
seine Schüchternheit weg lassen. Manchmal am Anfang sind die Deutsche nicht so offen deswegen in der Schule muss man den ersten Schritt machen mit jemandem zu reden. Aber wenn du mit den ein bisschen sprichst, dann sind sie nett und hilfsbereit.
Auf jedem Fall, macht dich keine Sorge. Deine Familie zu Hause wird immer da für dich sein und am Ende wirst du eine zweite Familie und eine wunderschöne Erfahrung haben.

13. Was ist gerade am Anfang hilfreich?

Erstens und vor allem muss man richtig sicher um diese Erfahrung zu machen unabhängig von der Zeit, die du im Auslands bist. Am Anfang hat mich meine Gastfamilie viel geholfen weil mich immer akzeptiert wie eine Tochter hat. Ich glaube, dass es das wichtiges ist weil wenn man wohl mit der Familie fühlt, dann hat man immer jemanden mit dem man reden kann. Meine Familie zu Hause hat auch mich immer motiviert aber ehrlich gesagt hatte ich nie Probleme weil ich ganz sicher und zufrieden mit dieser Erlebnis, die mein größter Traum ist, war.

14. Wie hast du dein Heimweh überwunden?

Alle machen die Frage ob du dein Heimat, deine Freunde, deine Familie vermisst. Ich muss sagen, dass ich meine Heimat nicht vermissen habe weil ich wusste, dass ich in einem Jahr wieder da gewesen wäre. Meine Freunde hatte ich vermisst aber nicht so viel weil wir oft telefoniert haben sowie mit meiner Familie. Es ist klar dass ich meine Familie mehr als meine Freunden vermisst habe aber wie gesagt, meine Gastfamilie und generell Deutschland hat mich immer glücklich gemacht damit ich nie Heimweh hatte.
15. Wirst du irgendwann wieder nach Deutschland kommen?
Ja klar werde ich bestimmt nach Deutschland wieder kommen. Erstens um meine Gastfamilie zu besuchen, zweitens um Bratwurst zu essen und drittens um nochmal nach Frankfurt zu fahren. Ich wurde nicht in Deutschland wohnen weil das Wetter zu schlecht für mich ist aber vielleicht könnte ich in Süddeutschland wohnen wo wahrscheinlich scheint die Sonne ein bisschen mehr. ;)

16. Deine Ziele in den nächsten fünf Jahren?

Mein Ziel ist Zahnarzt zu werden und in der Schweiz zu wohnen. Deswegen wollte ich Deutsch lernen und ein Jahr in Deutschland wohnen um dieses Land zu kennenlernen und verstehen ob Deutschland und generell die nordischen Länder zu mir passen. Jetzt kann ich sagen das hier mir gefällt, außer für das Wetter, deswegen will ich jetzt mehr als vorher in der Schweiz oder in Süddeutschland wohnen. Ich würde auch in Deutschland studieren aber es ist nicht so einfach wie ich dachte deshalb kann ich in Italien studieren und dann nach Deutschland oder in der Schweiz ziehen. Auf jedem Fall war diese Erfahrung wunderbar, vor allem weil ich viel neue und besser mich selbst kennengelernt habe. Ich werde nie nichts vergessen und Deutschland wird für immer in meinem Herz bleiben.