Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Pia in den USA

Meine bisherigen Highlights und klassische Schulevents

Mein Auslandsjahr neigt sich bald dem Ende zu. Nun habe ich nur noch vier Tage Schule, wovon an zwei Tagen nur die finalen Klausuren geschrieben werden und die Woche darauf ist schon die Abschlussfeier. Damit bin ich hier schon seit neun Monaten, in denen ich sehr viele Sachen erlebt habe. Aus diesem Grund möchte ich in diesem Bericht auf meine bisherigen Highlights des Auslandsjahres eingehen.

Die aufregendsten Sachen habe ich überwiegend im ersten Halbjahr erlebt. Mit dem einleben in den Schulalltag und die allerersten Footballspiele sowie weitere Events waren definitiv etwas, was ich nicht missen möchte. Direkt in der ersten Woche fand das Senior Sleepover statt, worüber ich schon in meinem vorherigen Bericht geschrieben habe. Genauso wie die Spirit Week mit den interessanten Thementagen.

Kurz darauf fand schon das erste Football Spiel der Saison statt. Der Footballplatz ist direkt neben der Schule, also konnte ich ganz einfach dort hingehen. Jedes Spiel hat zudem ein anderes Thema gehabt zu dem sich die meisten passend angezogen haben. In diesem Fall war es weiss-grün, die Farben der Schule. Ich hatte leider keine grünen Sachen, deswegen habe ich einfach nur ein weißes T-Shirt angezogen. Als ich gekommen bin, hat das Spiel schon angefangen. Mich haben die anderen Schüler herzlich begrüßt und ich habe mich zu ihnen gestellt. Ein Mädchen war so freundlich, dass sie mir ihren grünen Federschal gegeben hat, damit ich auch passend zum Thema gekleidet bin.

Insgesamt war die Atmosphäre sehr gut. Nach jedem gewonnen Punkt haben wir unser Schulsong gesungen, auch wenn es Monate gedauert hat, bis ich den Song auswendig konnte. Ab und zu haben wir zusammen mit den Cheerleadern kleine Tänze getanzt oder einfach nur die Spieler angefeuert. Zum Glück hat unsere Schule gewonnen. Als das feststand sind direkt alle auf das Feld gerannt und am Ende haben noch viele Fotos gemacht oder die Spieler beglückwünscht. Ein anderes Mädchen hat mich dann noch gefragt, ob ich mitkommen möchte, um Essen zuholen. Es war zwar schon etwas später aber ich konnte glücklicherweise mitkommen. Als wir bei dem Fastfood Restaurant “Culver’s” angekommen sind, waren schon viele andere aus unserer Schule da. Wir haben die Tische zusammengestellt, sodass alle zusammen sitzen konnten. Insgesamt war es ein sehr schöner Abend und das Essen war auch sehr gut.

Nach ein paar Schultagen habe ich nachgefragt, ob ich ins Tennis Team könnte, da das Training schon angefangen hat bevor ich kam. Glücklicherweise stand dem aber nichts im Wege. Mich hat immer einer der Mitschülerinnen mit zum Tennisplatz gefahren, da der etwas weiter weg von der Schule war. Wir hatten dann so gut wie jeden Tag nach der Schule Training. Es eine sehr gut Erfahrung eine Sportart zu machen., nicht nur um weitere Freunde zu finden und aktiv bei den ganzen Fastfood zu bleiben, sondern auch wegen den ganzen Turnieren. Ich habe meistens zwar nur aus Spaß mitgespielt, ohne das meine Punkte gezählt haben, aber die anderen aus meinem und den gegnerischen Teams waren immer sehr nett und es hat insgesamt sehr viel Spaß gemacht. So gut wie immer haben wir nach den Spielen an Restaurants angehalten und uns eine kleine Verstärkung geholt. Einmal mussten wir anhalten, weil direkt neben der Straße an einem Feld ein Feuer ausgebrochen ist. Wir standen bestimmt 30 Minuten da und haben mit angeguckt, wie das Feuer immer größer wurde, bis wir dann doch nebenher gefahren sind. Direkt danach mussten wir wieder anhalten, weil die Lichter des Busses nicht mehr funktionierten und wir deswegen auf einen anderen Bus warten mussten. Das hört sich jetzt vielleicht nicht sehr spaßig an, aber wir haben uns mit den anderen aus dem Team so gut die Zeit vertrieben, dass das überhaupt nicht schlimm war, eher sogar aufregend.

Was noch sehr aufregend war, war die Homecoming Woche. Zusammen mit einer Freundin habe ich mich zuvor schon auf Kleidersuche begeben, was auch sehr schön war. In der Woche war am Freitag  ein Footballspiel, wo viele Ehemaligen gekommen sind. Am Sonntag hatten wir dann den Homecoming Tanz. Morgens habe ich mich erst einmal fertig gemacht. Danach kam mich mein Date abholen und wir haben ganz viele Fotos mit den anderen an der Schule gemacht. Als wir damit fertig waren sind wir zu Olive Garden gefahren, dass ist ein italienisch angehauchtes Restaurant. Zusammen mit mehr als 12 anderen aus meiner Klassenstufe haben wir gegessen und sind danach wieder zurück zur Schule gefahren. Draußen war schon alles aufgebaut mit Lichtern und einem DJ. Eigentlich haben wir die gesamte Zeit nur getanzt und danach bin ich noch mit einer Freundin mitgefahren. Bei ihr zuhause waren noch ganz viele andere Schüler. Da wir am Montag wegen dem Tanz eine Stunde später Schule hatten, konnte ich sogar bei der Freundin übernachtet und am nächsten Morgen zusammen mit ihr zur Schule fahren.

Homecoming war im Oktober, der nächste Tanz hat erst wieder im März stattgefunden. Der hieß “Sadies” und war sehr ähnlich zum Homecoming, außer, dass wir anstelle von schönen Kleidern Kostüme anhatten, häufig Filmcharakteren nachempfunden. Zusammen mit meiner Freundesgruppe haben wir passende Kostüme nach der Kinderserie “The Winx Club” angehabt.

Was ich ansonsten noch sehr genieße, ist es Zeit mit den anderen im Internat zu verbringen. Sei es das wir zusammen mit den Hauseltern backen, draußen Volleyball spielen, oder am Wochenende noch bis 3 Uhr nachts einen Film gucken. Es fühlt sich dann immer so an, als hätte man jedes Wochenende eine Übernachtungsparty mit seinen Freunden. Natürlich ist es auch immer sehr schön sich mit den Freunden zu treffen und einfach durch die Gegend zu fahren oder was anderes zu machen.

Das waren ein paar meiner bisherigen Highlights. Natürlich ist das bei weitem nicht alles was so passiert ist und vor allem in den letzten Wochen, die ich hier noch habe, warten noch sehr viele Dinge, auf die ich mich schon sehr freue.