Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Pauline in Oklahoma

1/3 meines Jahres ist schon vorbei

Ca. ⅓ meines Abenteuers sind leider schon vorbei. Ich erlebe so viel in so kurzer Zeit, es ist einfach unglaublich. Anfang des Monats hatten wir ein Family Dinner am See, was ziemlich schön war. Wir haben alle zusammen gekocht und dann abends am Lagerfeuer zusammen gesessen und Geschichten erzählt. 

In der Schule ist zwar immer noch stressig, vor allem Anatomy, aber es hat sich um einiges gebessert. Meiner Meinung nach ist es einfacher, gute Noten zu bekommen und generell ist vieles einfacher vom Stoff, aber man muss viele kleine Aufgaben machen, die alle benotet werden. Auch wenn es einfache Aufgaben sind, sind es ziemlich viele, welche meist für den nächsten Tag erledigt werden müssen. 

Das Highlight jeder Schulwoche ist allerdings das Football Game jeden Freitagabend. Es macht jedes mal riesen Spaß, mit Freunden die Mannschaft anzufeuern, auch wenn es immer ziemlich lang ist und wir uns alle trotz Decken und unzähligen Pullovern gegenseitig wärmen müssen. 

Mitte Oktober war es dann endlich soweit. Wir hatten ein paar Tage frei und meine Freundin und ich sind zusammen nach Las Vegas gefahren. Hannah hat selbst dort für 2 Jahre gelebt. Ihre Mutter lebt momentan immer noch dort wegen einem extra Studium als Ärztin. 

Wir sind am Dienstag nach der Schule direkt losgefahren. Zusammen mit Hannahs Stiefvater sind wir mit dem Auto durch Texas bis nach nach New Mexico gefahren. Das waren ca. 8 Stunden. Dort haben wir dann eine Zwischenübernachtung in Albuquerque gemacht, bevor es am nächsten Tag früh morgens quer durch Arizona ging, bevor wir dann Donnerstags abends in Las Vegas ankamen. Arizona war bis jetzt der schönste Staat, in dem ich gewesen bin. Egal wo man hinschaut, überall wunderschöne Felsen.


Als wir ankamen, sind wir zunächst in einem veganen Restaurant essen gegangen und anschließend sind wir nach Tivoli Village gefahren. Tivoli Village ist ein Platz, wo viele Restaurants und Geschäfte sind. Es ist alles künstlich angelegt, aber dennoch schön und viele gehen dorthin, um Bilder für zum Beispiel Prom, Homecoming oder die Hochzeit zu machen.

Den nächsten Tag haben wir in einer Outside Shopping Mall verbracht. Dort haben wir mit alten Freunden von Hannah gechillt und sind unter anderem auch ins Casino gegangen - natürlich haben wir nicht selber gespielt ;) DTS (Downtown Summerlin) ist wunderschön mit vielen Palmen und unheimlich vielen Geschäften. Hannah hat mir in so kurzer Zeit so viel gezeigt und ich habe so viele neue Leute kennengelernt. 



Am vorletzten Tag sind wir dann erst nach Freemont, welches der alte Strip ist, und dann auf den bekannteren Strip gegangen. Es ist echt alles wie im Film und ich kann immer noch nicht glauben, dass ich dort war. Es war ziemlich voll und überall waren sehr viele Mensche, aber es ist echt eine Reise wert! Die Menschen dort waren alle gut gelaunt, einige vielleicht ein bisschen zu gut. Wir sind den ganzen Abend am Strip entlang gelaufen und es war echt super schön.


 
Am letzten Tag haben wir zuerst Hannahs alte Schule besucht. Palo Verde High School im Westen von Las Vegas ist ziemlich groß und nahe zu einem Park gelegen. Danach haben wir den Nachmittag mit Freunden in DTS verbracht und sind in einem veganen Restaurant essen gegangen, bevor wir abends erst zum Las Vegas Sign gefahren sind und danach in die Stratosphäre von Las Vegas gegangen sind. Das war echt atemberaubend. Es ging 112 Stockwerke nach oben und von dort aus hatte man einen tollen Blick über ganz Las Vegas bei Nacht. Auf der Aussichtsplattform ganz oben hatte man dann die Möglichkeit, 3 verschiedene Achterbahnen zu fahren. Ich hatte echt ziemlich Angst und wollte ganz bestimmt nicht noch mit einer Achterbahn fahren in solch einer Höhe, aber ich habe dann doch nach vielem Überreden meine Meinung geändert und es lohnt sich. Es war ein richtiger Adrenalinkick, aber es hat Spaß gemacht.


 
Das war leider auch unser letzter Tag. Am nächsten Morgen sind wir dann 8 Stunden zurück bis nach New Mexico gefahren. Dort haben wir dann eine Zwischenübernachtung gemacht, bevor es dann am nächsten Tag wieder zurück nach Oklahoma ging und die Schule wieder anfing.


Pauline berichtet über ihre Erlebnisse in Oklahoma. Möchtest du deinen Auslandsaufenthalt auch in den USA verbringen? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren