Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Aenna in Florida

Homecoming und Halloween

Jeden Morgen wache ich eigentlich mit dem Gedanken “mein Auslandsjahr hat doch gerade erst angefangen” auf. Mittlerweile muss ich aber realisieren, dass es “gerade erst” schon ganze drei Monate her ist… Es ist einfach unglaublich, wie schnell die Zeit hier vergeht! Das ist aber kein Wunder, so viel wie hier passiert.

Vor ca. 3-4 Wochen war Homecoming. Zuerst war der Homecoming Dance, der sehr viel Spaß gemacht hat und ganz anders war, als ich erwartet habe. Es war mehr wie eine Party, als ein Ball, was mir aber total gut gefallen hat. Ich bin vorher mit Freunden essen gegangen und wir haben dann alle zusammen lange gefeiert. Der Homecoming Dance wurde von einer Homecoming Dress Down Week gefolgt. Jeder Tag hatte ein anderes Motto, zum Beispiel Meme Monday, Theatrical Thursday oder Fairy Tale Friday.




Außerdem waren in der Woche danach die Powderpuff Games. Mein Jahrgang hat leider um einen Touchdown das Finale verpasst, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt mitzumachen, schon alleine, um von Jungs in Miniröcken und Crop Tops angefeuert zu werden :D



Nachdem wir ungefähr zwei Monate zusammen gewohnt haben, musste meine Mitbewohnerin plötzlich leider aus familiären Gründen das Internat verlassen. Ich durfte mir aussuchen, zu wem ich mit ins Zimmer ziehe und wohne jetzt mit einem brasilianischen und einem russischen Mädchen zusammen. Ich habe meine alte Zimmermitbewohnerin zwar gemocht, aber im neuen Zimmer ist es nochmal um einiges lustiger!

Ein großes Event hier war natürlich Halloween. In der Woche zuvor haben wir mit dem Internat einen Ausflug zur “Halloween Horror Nights” in den Universal Studios gemacht. Man geht dort nachts hin und kann in verschiedene Häuser gehen, die alle nach verschiedenen Themen gestaltet sind, wie zum Beispiel nach der Netflix Serie “Stranger Things” etc. Man läuft dann durch die schmalen Gänge in den Häusern und wird von vielen verschiedenen Kreaturen erschreckt. Das ist gerade in einer Gruppe ziemlich lustig! Außerdem gab es noch “Scarezones”, Achterbahnen und natürlich jede Menge Restaurants, Shops und Snack Bars. Es war auf jeden Fall eine tolle Nacht!



An Halloween hatten wir zwar leider keine Ferien, aber wer wollte, konnte “trunk or treat” auf dem Sportplatz der Schule machen. Es gab kleine Gruppen, die sich alle ein Motto ausgedacht, nach dem sie sich gekleidet haben, und dann Süßigkeiten vom Auto aus an die Kinder aus der lower school verteilt haben. Ein paar Freundinnen und ich waren als Aliens verkleidet. Es gab aber auch Dinosaurier, Haie, Cowboys, Zombies, Teufel...





Abends habe ich mich dann mit Freunden für trick or treat getroffen.Wir sind mit einem Golfcart in der Nachbarschaft von einem Freund rum gefahren, was total lustig war. Es war verrückt, wie viel Mühe sich die Amerikaner gegeben haben. Alle Vorgärten waren total viel dekoriert und bevor man zur Tür gekommen ist, musste man meistens erst eine “scare zone” überwinden und wurde von den den Besitzern des Hauses oder lebensgroßen Figuren erschreckt. Dann gab es eine Menge Süßigkeiten und es kam wirklich das Gefühl auf, dass sich alle Nachbarn überbieten wollen. Ich glaube, von den Süßigkeiten kann ich nächstes Jahr noch essen!

Aenna berichtet über ihr Auslandsjahr in den USA. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in den USA? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren