Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Tina in Michigan

Weihnachtszeit in den USA

Mitte November ist hier die Weihnachtsstimmung ausgebrochen. Im Fernseher liefen andauernd Weihnachtsfilme und die Nachbarn fingen an, ihren Frontyard (Garten) zu schmücken. Fast jeder hat entweder Lichterketten im Baum hängen, einen aufblasbaren Weihnachtsmann oder ähnliches, was auf die Weihnachtszeit hindeutet. Da die Schule hier für mich ziemlich leicht ist, konnte ich das erste Mal seit ein paar Jahren die Weihnachtszeit so richtig genießen. Kein Lernen für Schulaufgaben, fast keine Hausaufgaben und ein Haufen Spaß also. Ich hab immer noch 2-mal die Woche Bowling und 3-mal Weight Room. Wir hatten schon 2-mal einen sogenannten Snowday. Das ist ein Tag schulfrei wegen schlechter Straßenbedingungen. Das erste Mal bin ich aufgewacht und mein Handy zeigte eine neue Nachricht von meinem Gastpapa an: "No school today. Cause of the bad weather."  Es hatte -3 Grad Fahrenheit, also -20 Grad Celsius und es lag ein Haufen Schnee. Da es 6:30 morgens war, legte ich mich wieder ins Bett, um auszuschlafen. Das Problem war nur, dass ich so glücklich und aufgeregt war wegen meinem 1. Snowday, dass ich nicht mehr schlafen konnte. Macht ja nichts, dachte ich mir und genoss erstmal ein gutes Frühstück. Dann habe ich ganz viele Plätzchen gebacken, las ein Buch und schaufelte unsere Terrasse frei. Es war einfach nur genial! Unglaublich aber wahr - nur ein paar Tage später hatten wir dann unseren zweiten Snowday, haha! Diesmal war mein Gastpapa zu Hause und wir buken Brot und hatten ein paar wilde Schneeballschlachten. Und ein riesengroßer Schneemann wurde auch gebaut. Ich war wieder ganz Kind. Am nächsten Tag ging ich mit meiner Chemie-Klasse zur Grundschule, wo wir 3.-5. Klässlern ein wenig in die Chemie-Welt eingeweiht haben. Die haben das genauso wie wir sehr spannend gefunden.

Dann war auch schon der letzte Schultag vor Christmas Break. Ein Ugly Sweater-Contest hat stattgefunden und ich bin lustigerweise 3. geworden mit dem Pulli von meiner Gastmama. Ich habe eine 10$ Giftcard von Little Caesars bekommen. Am selben Tag hatte ich dann eine Taco Party bei einer Freundin. Wir sind außerdem am Abend nach Grand Rapids gefahren, um Schlittschuhlaufen zu gehen. Am nächsten Tag ging es dann zum Rodeln und zu einer Exchange Student Secret Santa Party. Die nächsten Tage hatte mein Gastpapa frei, weshalb wir viel zusammen machten. Am Weihnachtsabend (Christmas Eve) gingen wir zu einer Party von Freunden, wo es mal wieder sehr viel gutes, selbstgemachtes Essen gab. Santa Clause war auch da und ich konnte auf seinem Schoss sitzen. Außerdem skypten mein Gastpapa und ich mit meiner Familie aus Deutschland, was ein sehr witziges Durcheinander aus Englisch und Deutsch war. Wir hatten super viel Spaß und es war großartig, alle mal wieder zu sehen. Am Christmas Day konnte ich meinen Stocking (ein Art großer Sock) öffnen, der viele Leckereien in sich hatte. Dann gingen meine Gastmama und ich zu ihrem Papa während mein Gastpapa wiederum zu seiner Mama ging. Am Abend packten wir dann Geschenke aus, schauten einen Film und spielten Spiele und genossen die Zeit zusammen. Weihnachten ohne meine Familie aus Deutschland fiel mir leichter als gedacht, wahrscheinlich deshalb, weil ich hier so tolle Freunde und Familie habe...














Tina berichtet über ihre Erlebnisse in Michigan. Möchtest du deinen Auslandsaufenthalt auch in den USA verbringen? Wir beraten dich gerne!


Beratungstermin vereinbaren