Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Mira in Kalifornien

Labor Day Weekend & Sommerfest

In den letzten Wochen waren wir viel unterwegs, deshalb jetzt erst der nächste Beitrag. Angefangen hat es am Freitag, den 1. September 2017. Am späten Abend ist von meinem Gastpapa die Mama aus Weaverville zu uns gekommen. Da sind gerade sehr schlimme Waldbrände und ich glaube, dass sie ziemlich froh war, mal ein Wochenende‚in Sicherheit‘ zu sein. Am nächsten Morgen kamen dann noch zwei Freundinnen von meiner Gastmama mit ihren Kindern. Mittags sind wir alle zusammen losgefahren in Richtung Silver Fork River. Von Camino bis zu der Stelle, zu der wir wollten, hat es ungefähr eine Dreiviertelstunde gedauert. Dort sind wir den Fluss entlang geklettert und haben uns bis zu einem kleinen Wasserfall durchgekämpft, an dem wir dann zwei Stunden gebadet und gegessen haben. Anschließend ging es wieder zurück. Zu Hause haben wir noch gegrillt und sind dann alle schlafen gegangen. Sonntagmittag sind wir alle zusammen mit dem Boot auf den See raus gefahren. Dort waren wir mit ein paar Freunden von meinen Gasteltern verabredet. Zusammen haben wir gebadet, erzählt und einen schönen Sonntag gehabt. An dem Tag habe ich auch das erste Mal Wakesurfing ausprobiert. Genau das selbe wie Wakeboarding, nur mit einem kleinen Surfbrett und einer kürzeren Leine. Aber Wakeboarden macht irgendwie mehr Spaß. Am Abend sind dann die Mama von meinem Gastpapa und die Freundin meiner Gastmama wieder gefahren.




Montag hatten wir frei, da „Labor-Day“ war. Und das Wochenende heißt deswegen „Labor-Day-Weekend“. Wir sind zum American River gefahren, der nur wenige Minuten von unserem Haus weg ist. Mein Gastpapa kennt dort einen winzig kleinen Strand und wollte mir den unbedingt zeigen. Allerdings war der Weg dorthin nicht gerade toll…man musste den Fluss einmal komplett durchqueren. Und irgendwann lag ich dann inklusive Sachen und Rucksack, in dem mein Handy und alles drinnen waren, im Wasser, weil ich ausgerutscht bin. Aber es funktioniert zum Glück noch alles...




Vergangenen Freitag hat mich mein Gastpapa von der Schule abgeholt und mich in die Überraschung eingeweiht, die er für meine Gastschwester hat. Und zwar hatte er geplant, am selben Abend zu einem großen Sommerfest zu fahren. Sie nennen es „Karneval“. Es hat aber absolut nichts mit Karneval, wie man es bei uns kennt, zu tun. Um fünf sind wir zu Freunden nach Rancho Murieta South gefahren. Das ist eine sogenannte „gated community“. Also ein Wohngebiet, in das man nur rein kommt, wenn man Anwohner ist, oder ein Einwohner am Einlass hinterlegt, welche Freunde/Verwandte zu welcher Uhrzeit und an welchem Tag kommen dürfen. Total verrückt… aber da drinnen soll man sich dann irgendwie 100% sicher fühlen. Dieses Sommerfest war auch dort und wir sind zusammen mit den Freunden meiner Gasteltern hingefahren. Irgendwie war es wie ein großer Rummel. Aber nicht so ein Rummel, wie man es zum Beispiel aus Deutschland kennt. Es war alles sauber, ich habe den ganzen Abend nicht ein einziges Mal Müll rumliegen gesehen und es war echt ziemlich cool. Ich bin die meiste Zeit mit meiner Gastschwester Karussell gefahren, aber nach einer Weile hatte mein Kreislauf keine Lust mehr darauf. Um 10 sind wir wieder zurück gefahren und zu Hause bin ich nur noch ins Bett gefallen.



Samstag sind meine Gastmama, meine Gastschwester und ich nach Folsom gefahren, um zu shoppen. Eigentlich haben wir nach einem zweiten Kleid für mich gesucht, da man für die Hochzeit, zu der wir jetzt am Wochenende fahren, zwei Outfits braucht. Aber gefunden habe ich komischerweise keins. Dafür eine Menge andere schöne Sachen. Sonntag haben wir alle ausgeschlafen und sind dann mal wieder zusammen zum Jenkinson Lake gefahren, denn es war wieder unerträglich heiß. Im Wetterbericht steht seit circa einer Woche, dass es nur noch um die 23 Grad werden soll, aber es sind jeden Tag über 30 Grad. Herbst wird es also erstmal nicht…




Am Donnerstag nach der Schule geht es mit meiner Gastmama und -Schwester wieder nach Weaverville. Wir übernachten dort bei der Mama meiner Gastmama und fahren am nächsten Morgen weiter in Richtung Norden. Und zwar nach Oregon. Dort feiert eine gute Freundin meiner Gastmama ihre Hochzeit und wir werden das ganze Wochenende dort verbringen. Und das Wochenende danach wollte ich mit meinem Gastpapa eigentlich nach San Francisco zur Yellow Claw Tour…. AAABER… Bekannte von ihm haben gefragt, ob er an dem Wochenende mit zum Rafting nach Oregon kommen möchte und er hat mich gefragt, ob ich lieber mit ihm dort hin möchte. Er hat mir Videos und Bilder von der Landschaft gezeigt und oh mein Gott…ich war sofort verliebt. Also fahren wir beide nach Oregon. Und hier ein Bild von dem, was uns erwartet:
 

Miras Blog findest du hier: One Year Mirafornia

Mira berichtet über ihr Auslandsjahr in den USA. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in den USA? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren