Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Jule in Missouri

Abschied und New York Soft Landing Camp

Mein Name ist Jule, ich bin 16 Jahre alt und ich verbringe mein Auslandsjahr 2017/18 in St. Louis, im Bundesstaat Missouri in den USA. Ich habe mir lange überlegt, ob ich ein Auslandsjahr machen möchte und ob ich mich das überhaupt traue, so lange ohne meine Familie und Freunde auszukommen. Da meine großen Brüder alle schon ein Auslandsjahr gemacht haben und es als “ Bestes Jahr ihres Lebens” angesehen haben, dachte ich mir, dass ich diesen großen Schritt doch wagen sollte.

Im August 2016 habe ich mich dann bei DFSR angemeldet, da mein Bruder mit dieser Organisation schon im Auslandsjahr gewesen ist und er sehr zufrieden war. Nach einem Vorstellungsgespräch, das teilweise auf Deutsch und teilweise auf Englisch stattgefunden hat, und einigen Papieren, die wir bearbeiten mussten, hat sich DFSR auf die Suche nach einer geeigneten Gastfamilie gemacht. Ich habe mir allerdings keine Hoffnungen gemacht, bald eine zu bekommen, da es ja lange dauern kann, aber ich habe schon im Februar meinen Anruf bekommen, dass es für mich in ein kleines Dorf ganz in der Nähe von St. Louis in Missouri geht. Meine Gastfamilie besteht aus meiner Gastmom, 2 Hunden und einer Katze. Da sie allerdings Kinder hat, die schon alle ausgezogen sind, finde ich es nicht schlimm, dass meine Gastfamilie eher kleiner ist als normalerweise. Nachdem man die Gastfamilie bekommen hat, geht die Zeit bis zum Abflug einfach super schnell vorbei.

Bei dem Vorbereitungstreffen, welches ca. 1 Monat vor meinem Abflug stattgefunden hat, habe ich mich gut auf mein bevorstehendes Abenteuer vorbereiten können und nebenbei auch Leute kennengelernt, die mit mir zusammen nach New York fliegen werden. Die Zeit bis zum Abflug ging so schnell vorbei, bald war es nur noch eine Woche und ich habe so langsam realisiert, dass es wirklich losgeht.

Am 5. August 2017 ging es dann mit meinen Eltern, meinem Bruder und meiner besten Freundin zum Flughafen nach Frankfurt. Meine Gefühle waren sehr gemischt, da ich mich auf der einen Seite sehr gefreut habe, aber natürlich traurig und nervös war, alles Gewohnte hinter mir zu lassen. Aber nach der Passkontrolle war ich einfach nur aufgeregt. An meinem Gate habe ich mich dann mit den anderen aus der Reisegruppe getroffen, mit denen ich mich sehr gut verstanden habe. Da wir schon vorher online eingecheckt haben, saß ich neben zwei Mädchen, mit denen ich mich zuvor abgesprochen habe. Der Flug nach New York war gut, wir haben ein gutes Mittagessen bekommen, zusammen unsere Abschiedsbücher gelesen, geweint und auch viel gelacht. Nach der Landung wurden wir in New York von einem Betreuer unseres Camps in Empfang genommen und sind zu unserem Hotel in Newark gefahren. Von unserem Hotel konnten wir schon die wunderschöne Skyline von New York sehen. Wir haben dort zu Abend gegessen und sind ins Bett gegangen, da wir vom langen Flug und dem Jetlag total fertig waren.



Besonders schön fand ich, dass wir unsere Zimmer mit Austauschschülern aus anderen Nationalitäten geteilt haben, um dort schon anzufangen, Englisch zu sprechen. Ich war mit einer Norwegerin und einer Italienerin in einem  Zimmer, es war sehr interessant und wir haben uns gut verstanden. An jedem Morgen hatten wir ein kleines Seminar, bei dem wir mit ehemaligen Austauschschülern über alles reden konnten. Um 11 Uhr morgens sind wir dann am ersten Tag nach Upper Manhattan gefahren. Dort haben wir als erstes die Grand Central Clock besucht und dort zu Mittag gegessen.



Danach haben wir unseren Stadtführer für die nächsten Tage in New York getroffen, der uns Upper Manhattan gezeigt hat. Wir waren unter anderem im Central Park, Midtown East und in der 5th Avenue. Außerdem waren wir am Times Square und meine Freundinnen und ich sind im Hard Rock Cafe essen gegangen.  Der Tag war zwar super anstrengend, aber auch super schön. Am nächsten Tag sind wir dann nach Lower Manhattan gefahren, wir haben die Freiheitsstatur und die Brooklyn Bridge besucht. Wir haben uns auch das 9/11 Memorial angeschaut, was sehr interessant war. Leider hat es an diesem Tag sehr stark geregnet, aber es hat trotzdem Spaß gemacht.





Am nächsten und letzten ganzen Tag sind wir in ein Einkaufszentrum gefahren und haben im Central Park gepicknickt. Dort haben wir Frisbee gespielt und einfach die Zeit genossen. Danach sind wir in eine Mall gefahren zum Shoppen. Abends haben wir dann im Hotel noch Kartenspiele gespielt, uns unterhalten und einige sind in den Pool gesprungen. Am nächsten Tag hieß es dann Abschied nehmen von New York und von den Leuten, die wir neu kennengelernt haben. Das New York Camp war eine schöne Erfahrung und ich kann gar nicht abwarten, wieder nach New York zu fliegen. Anschließend sind wir dann an den Flughafen gefahren, von dem wir dann weiter zu unseren Gastfamilien geflogen sind. Davon und von der ersten Zeit bei der Gastfamilie werde ich im nächsten Bericht berichten.


Jule berichtet über ihr Auslandsjahr in den USA. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in den USA? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren