Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Franziska in Kalifornien

Mein erster Leichathletik Wettkampf

Der Monat Februar begann für mich mit einem Treffen mit meiner Koordinatorin. Wir verstehen uns sehr gut - ich habe das Gefühl, sie ist immer bereit, meine Fragen zu beantworten und über eventuelle Probleme zu reden.

Am darauffolgenden Wochenende sind meine Gastfamilie und ich nach Santa Cruz gefahren, eine Stadt südlich von hier. Am Strand ist dort ein kleiner Vergnügungspark, wo wir den Tag verbracht haben und diverse Fahrgeschäfte gefahren sind. Meine Gastgeschwister waren motiviert, möglichst alle Fahrgeschäfte auszuprobieren, auch die nur 2-jährige Petra durfte einiges fahren. Besonders der Autoscooter war sehr lustig, mein Gastbruder Tad liebt Autos und LKWs und war dementsprechend begeistert. Abends sind wir noch am Pier essen gegangen und ließen so einen schönen Tag ausklingen.


Mitte Februar hatten wir dank den Feiertagen Lincoln’s Day und President’s Day ein 4-tägiges Wochenende. Da im März schon Prom ist, bin ich mit Freundinnen auf die Suche nach einem geeigneten Kleid gegangen. Es hat sehr Spaß gemacht, die teilweise viel zu teuren Kleider anzuprobieren, besonders weil ich davor nie wirklich einen Anlass hatte, ein langes Abendkleid zu tragen. Am Ende des Tages war ich erfolgreich und habe ein meiner Meinung nach sehr schönes Kleid und passende Schuhe gefunden (mehr dazu im nächsten Bericht).

Das ganze Wochenende war schönes Wetter, es hat sich angefühlt wie Sommerferien und war dementsprechend sehr entspannend. Abgesehen von nach Kleidern shoppen und Track & Field (Leichtathletik) Training, habe ich mich mit Freunden getroffen und die Sonne in San Francisco genossen.


Ende Februar hatte ich meinen ersten Leichtathletik Wettkampf. Er fand zum Glück nur etwa eine halbe Stunde von hier statt. Etwa 40 Teams von verschiedenen High Schools der Umgebung waren vertreten, man kann sich also vorstellen, wie viele Leute dort waren. Da ich, bevor ich hier damit angefangen habe, noch nie Track and Field gemacht habe, hatte ich keine besonders großen Erwartungen an mich selbst. Trotzdem hat der Wettkampf sehr Spaß gemacht und ich verstehe mich sehr gut mit den Leuten in meinem Team, wir wachsen immer mehr zusammen.

Am selben Tag wurde mein fünftes Gastgeschwisterchen geboren! Nach dem Wettkampf besuchte ich also meine Gastmutter im Krankenhaus, und durfte den kleinen Max etwa 7 Stunden nach seiner Geburt halten. Er ist sehr süß, und schläft logischerweise noch die meiste Zeit. Meine anderen Gastgeschwister freuen sich auch sehr über ihren Bruder, und gehen wirklich süß mit ihm um.


Da diesen Monat das neue chinesische Jahr angefangen hat, schauten meine Gastfamilie und ich abends noch der Chinese New Year Parade in San Francisco zu. Das war es für Februar, bis nächsten Monat!


 

Franziska berichtet über ihr Auslandsjahr in den USA. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in den USA? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren