Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Anne-Elena in Hawaii

Wir Austauschschüler – eine große gemeinsame Familie

Ja, wer hätte es jemals gedacht. Ich bin nun schon seit fast 120 Tagen – vier Monaten in den USA. Ich wollte von Anfang an in die USA gehen. Staatenwahl? Nicht für mich. Ich war von Anfang an richtig offen, wo ich mein Auslandsjahr verbringen möchte. Wenn die Gastfamilie passt und man sich mit denen gut versteht, kann jedes Auslandsjahr super werden! Wie mein Motto so schön sagt: „Everything happens for a reason“. Als ich einen Anruf bekommen habe und mir mitgeteilt wurde, dass ich mein Auslandsjahr in Hawai’i verbringen werde, konnte ich das alles gar nicht glauben. Wer kann schon sagen, er hat ein Jahr auf Hawai’i gelebt?

Ich bin unglaublich dankbar für die Zeit, die ich bisher hier verbracht habe. Meine Gastfamilie passt super gut zu mir und es macht riesig Spaß diese einzigartige Erfahrung miteinander zu teilen. Die meisten von euch fragen sich bestimmt, wie es hier in Hawai’i so ist. Ich bin mir sicher, wenn ihr über Hawai’i nachdenkt ist alles wunderschön. Türkisfarbiges Wasser, weicher Sandstrand, wunderschöne Sonnenuntergänge mit dem Ausblick auf die Skyline von Honolulu. Nun ist es auch schon November und es hat immer noch 27°C.

Vor 120 Tagen hat das ganze Abenteuer begonnen und ich bin mit anderen Austauschschülern von Frankfurt nach New York geflogen. Der Flug war sehr angenehm und die Zeit ist tatsächlich wie im Flug vergangen. Als wir in New York angekommen sind, haben uns Staff-Mitglieder abgeholt und uns ins Hotel gebracht. Dort wurden wir in verschiedene Zimmer aufgeteilt. Ich habe mein Zimmer mit einem Mädchen aus Finnland geteilt.





Neben all den wundervollen Attraktionen und dem wunderschönen New York, ist doch eines geblieben: Die schönen Erinnerungen mit all den neuen Freunden, die man dort kennengelernt hat. Wir Austauschschüler – eine große gemeinsame Familie.



Nach dem Verabschieden von all den tollen Leuten die ich in New York getroffen habe, ging es dann auch schon weiter zu unseren Gastfamilien. Leider hatte mein Flug nach Honolulu 10 Stunden Verspätung, wodurch ich ziemlich spät angekommen bin. Der Flug war weitere 10 Stunden und 50 Minuten lang und ich konnte es nicht mehr abwarten, endlich meine Gastfamilie in Empfang zu nehmen. Als wir in meinem neuen zu Hause angekommen sind, haben mir meine Gasteltern noch kurz das Haus gezeigt. Es war dann aber auch schon 2 Uhr in der Früh, als wir alle ins Bett gegangen sind. Es war ein langer, anstrengender, aber doch sehr schöner Tag.




Anne-Elena berichtet über ihr Auslandsjahr in den USA. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in den USA? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren