Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Vivien in Michigan

Ein halbes Jahr im Land des Unmöglichen

Ich bin Vivien und 16 Jahre alt. Mein Auslandsjahr verbringe ich ein halbes Jahr in Amerika, dem Land des Unmöglichen, und ein halbes Jahr in Australien, dem Land der coolsten Tiere. Ich bin in Amerika seit dem 20.08.2016. Das Soft Landing Camp war so cool und schön! Dabei war vor allem Sightseeing angesagt <3 Ich habe es wirklich genossen und so viele Freunde gefunden. Die meisten von ihnen wohnen auch ganz in meiner Nähe und dadurch habe ich auch noch eine Menge Kontakt zu vielen. Meine Gastfamilie besteht aus Mom, Dad, einer Gastschwester aus Thailand und 6 Gastgeschwistern, die aber alle schon außer Haus leben. Wir leben im Staat Michigan, dem Staat mit der meisten Küste und den 10.000 Seen und ziemlich ländlich, denn Amerika ist hauptsächlich ländlich, aber es ist irgendwie auch schön: Man frühstückt, sieht aus dem Fenster und kann Rehe und deren Babys gerade Mal 20 Meter entfernt sehen! Die nächste Stadt kann man nur mit dem Auto erreichen. Es gibt hier aber wahrscheinlich mehr Autos als Menschen, also gibt es immer eine Möglichkeit, die nächste Stadt zu erreichen. Die Häuser sind aus Holz und als ich sie zum ersten Mal gesehen habe, musste ich an Pappmaschee denken. Ich bin total fasziniert von den Heizungen hier: Die sind im Keller und von da aus führen viele Lüftungsschächte zu jedem Zimmer, was bedeutet, hier sind überhaupt keine Heizungskörper.

 

Empfang, mobile Daten und Wi-Fi gibt es hier nur begrenzt, aber ich habe jeden Sonntag unbegrenztes Wi-Fi in der Kirche und deshalb liebe ich die amerikanische Kirche umso mehr! Außerdem hilft das auch, mehr mit den Amerikanern zu reden, anstatt mit jemandem zu schreiben. Die ersten Schulwochen waren sehr aufregend und interessant. In den ersten Tagen habe ich meinen Stundenplan des Öfteren geändert. Er wiederholt sich täglich und die Stunden sind 70min lang. Gewöhnungsbedürftig war der Umgang mit iPads im Unterricht. Die Schule geht von 8 bis 15 Uhr und danach kommen noch Aktivitäten wie Sport oder andere Hobbies, die man in der Schule ausüben kann. Der Tag endet dann meist um 18-19 Uhr. Die Pause hier ist Lunch, dabei gibt es A und B Lunch, es kommt auf deinen Stundenplan an, welches du hast. Mein Stundenplan ist: Physical Education, English, Biologie, A Lunch, Algebra, World History und Painting. Physical Education ist normaler Schulsport, aber wir gehen dabei auch ins Fitnessstudio und spielen eine Menge Football. English, Biologie, Painting (Kunst) und Algebra (Mathe) ist ganz normal. World History entspricht Weltgeschichte und Erdkunde. Meine Lieblingsklassen sind Painting und World History. Der Unterricht wird aber anders ausgeübt. Man muss sich nicht immer wirklich mündlich beteiligen, aber die Lehrer sind so cool: Sie unterstützen dich und feuern dich sogar regelrecht an (vor allem in Sport). Sie sind mehr wie Schulfreunde zu einem, als spießige Autoritäten. Die Schule ist auch nicht extrem schwer, ich habe überall ein A. Man muss nur gucken, dass man immer seine Hausaufgaben macht.

 

Sport spielt eine größere Rolle in Amerika. Deshalb hat die Schule neben einer Sporthalle, großen und kleinen Footballfeldern, Tennisfeldern und Baseballfeldern auch ein eigenes Fitnessstudio! Meine Schule bietet ziemlich viel Freizeitaktivitäten je nach Saison: Sideline Cheerleading, Volleyball, Marching Band, Cross Country sind die derzeitigen Aktivitäten für Mädchen. Ich mache Sideline Cheerleading und es macht sehr viel Spaß. Wir trainieren jeden Tag unter der Woche. Du hast ein süßes Outfit und kannst ganz umsonst zu den Footballspielen! Ich mag die Kirche wirklich gerne, auch wenn ich nicht sehr religiös bin. Sie ist wie eine zweite Familie und wir haben so viel Spaß. Die Menschen sind hier oftmals auch wesentlich freundlicher und geben so viele Komplimente. Ich gehe jeden Sonntag und jeden Mittwoch zur Kirche. Sonntags haben wir vorher kurz eine Art Unterricht und dann geht es zum Gottesdienst. Aber wir singen so viele Lieder (die sich mehr wie Popmusik anhören), gucken Videos und spielen Spiele währenddessen! Mittwochs ist die Jugendgruppe. Dabei essen wir zusammen, spielen Tischhockey, Tischfußball, Dodgeball, Fangen oder andere Spiele, die ich nicht kenne. Während des Gottesdienstes spielen und singen wir. Danach sprechen wir noch mal in einer kleinen Runde und beten. Die Kirche hat aber auch für jeden Feiertag eine Veranstaltung. Und wenn keine Feiertage mehr sind, dann feiert man halt „nichts“ oder geht zu anderen Veranstaltungen, wie z.B. Footballspiele, Volleyballspiele und Rennen von Cross-Country. Sowohl die Schule als auch die Leute organisieren aber auch häufig Lagerfeuer, wo du deinen Hot Dog oder Marshmallows rösten kannst und mit Freunden chillst. Außerdem feiern wir eine Menge Geburtstage und die werden hier viel größer gefeiert! Ich war auch auf einer Taufe, einer Hochzeit, einer Art Flohmarkt, einer Art Jahrmarkt und auf einem Dodgeballgame (eine Art Völkerball) in der Stadt. Also wir feiern wirklich eine Menge!
Ich hoffe, meine ersten Eindrücke haben euch gefallen. Eure Vivien <3

Vivien berichtet über ihr Auslandsjahr in Michigan. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in den USA? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren