!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Stella in Oklahoma

Es ist mein normaler Alltag geworden

Obwohl der Februar kürzer als jeder andere Monat ist, habe ich viele spannende Dinge erlebt. Von einem Ereignis zu dem nächsten ist auch dieser dieser Monat leider ziemlich schnell vergangen. Am ersten Wochenende waren wir ein weiteres Mal bei meiner Großmutter in Texas. Diesmal hatten wir auf der Ranch aber keinen Urlaub verbracht; stattdessen waren wir auf einem Rodeo in Fort Worth in der Nähe von Dallas, Texas. Ich war noch nie zuvor auf einem Rodeo, deshalb hatte ich mich schon lange darauf gefreut und es hat viel Spaß gemacht. Auch die ganze Großfamilie habe ich nochmal getroffen und wir hatten eine schöne Zeit zusammen. Ich fühle mich schon wie ein richtiges Familienmitglied. Zum Rodeo habe ich mein komplettes Cowgirl-Outfit getragen inklusive Cowboyboots, was ich alles von meiner Familie zu Weihnachten bekommen habe. Es war wirklich ein tolles Erlebnis.


Direkt danach als wir wieder nach Hause gekommen sind, war das große Superbowl Championship Football Spiel. Das ist ein besonderes sportliches Highlight in den USA. Unsere ganze Nachbarschaft war eingeladen, um bei leckerem Essen mit uns zusammen das spannende Match zu schauen. Es war wirklich aufregend und bis zum Schluss spannend. In Deutschland ist es ja nicht gerade leicht dieses Spiel live zu sehen, da es dort mitten in der Nacht ist. Somit war es einfach und angenehm, es am frühen Abend mit Freunden und Bekannten zu schauen.

Ansonsten sehen meine Wochen meistens relativ ähnlich aus. Ich habe jeden Tag nach der Schule Fußballtraining und komme gegen halb sechs nach Hause. Die Mädels in meinem Team sind wirklich nett und wir verstehen uns sehr gut. Es ist immer witzig mit ihnen und das Training macht Spaß. Wir sind ein tolles Team und haben gute Chancen, in der kommenden Saison weit zu kommen. Dadurch, dass wir täglich trainieren, sind wir jetzt schon gut zusammengewachsen und wir sind wie eine kleine Fußballfamilie.


Zuhause haben wir dann entweder einen Familienabend und spielen etwas, schauen Filme, oder ich gehe mit meinen Gastschwestern dienstags und mittwochs zu Jugend- und Kirchengruppen. Einmal in der Woche kommen Studenten von der Universität im Ort abends vorbei. Sie sind von meiner Gastfamilie „adoptiert“. Wir essen dann zusammen und kümmern uns etwas um sie, da sie ihre Heimat verlassen haben. Wir sind ein bisschen wie eine Gastfamilie für sie.

Der 10. Februar war der 16. Geburtstag einer meiner Gastschwestern. Wir hatten eine große Party mit unseren Freunden und Familie. Wir waren in einer Rollschuhhalle und hatten eine Menge Spaß zusammen. Dort haben wir auch Lasertag gespielt und noch andere witzige Sachen gemacht. Am selben Abend war ich dann noch auf der Geburtstagsfeier meiner norwegischen Freundin. Es war ihr 18. Geburtstag und sie hat eine kleine Party gegeben. Zum Glück konnte ich beides erleben und habe nichts verpasst.


Am 14. Februar war Valentinstag. Das ist ein bedeutender Tag hier in Amerika. Es wird etwas mehr gefeiert als zuhause in Deutschland. Besonders in meiner Gastfamilie gibt es ein sehr besonderes und einmaliges „Valentines Dinner“. Dazu hatten wir wieder unsere Studenten eingeladen, wie gewöhnlich jeden Mittwoch. Wir Gastschwestern haben uns alle schick gemacht und Kleider getragen. Um sechs Uhr abends durften wir ins Wohnzimmer kommen und uns an den wunderschön gedeckten Tisch setzen. An jedem einzelnen Platz war ein Namensschildchen, Süßigkeiten, eine persönliche Karte und ein kleines Geschenk. Der Tisch war mit Blumen und Kerzen geschmückt und das Geschirr war auch sehr besonders. Alles zusammen war einfach überwältigend und schön. Es gab es sehr leckeres Drei-Gänge-Menü. Neben meiner Konfirmation war dieses mit Sicherheit eines der extravagantesten Abendessen, die ich hatte. Das Valentines Dinner war eines meiner Highlights in diesem Monat, wenn nicht sogar einer meiner Höhepunkte während der ganzen Zeit hier.




Mein Auslandsjahr ist wirklich so unglaublich und abenteuerlich, besonders seitdem ich meine Gastfamilie gewechselt habe. Jeden Tag erlebe ich etwas Neues. Ich hätte niemals gedacht und erwartet, dass ich so viele Erlebnisse haben und Erfahrungen sammeln würde. Ich habe auch das Gefühl, dass ich jede Menge gelernt habe und erwachsener geworden bin.
Mit meiner Familie läuft es auch immer noch super. Ich bin so glücklich und fühle mich wie eine richtige Schwester für meine Geschwister und wie eine richtige Tochter für meine Gasteltern. Mit meinen Geschwistern verstehe ich mich sehr gut und wir haben uns auch noch nie gestritten. Ich habe sogar das Gefühl, dass ich nun zwei Familien an unterschiedlichen Orten auf der Erde habe. Ich möchte auch gar nicht daran denken, „Goodbye“ sagen zu müssen. Allein der Gedanke macht mich schon traurig. Ich habe mich einfach so gut eingelebt und es ist mein normaler Alltag geworden, wie ein neues Leben auf einem Kontinent, wo ich zuvor niemals gewesen bin.

Am 21. Februar war endlich mein erstes Fußballspiel. Darauf habe ich mich schon lange gefreut. Wir hatten ein Heimspiel in unserem großen Stillwater Pioneer Stadion. Es hat Spaß gemacht und wir haben gut als Team zusammengespielt und das Spiel auch gewonnen. Hier ist es Tradition, dass man sich als Team vor Heimspielen schick macht (sog. Dress-up days). Das ist auch etwas, was wir in Deutschland nicht machen, aber mir gefällt das sehr.


Das letzte Wochenende im Februar war auch ereignisreich. Am Freitag, den 24. hatte ich das große Glück nochmals zu einem NBA-Basketballspiel der „Thunder“ nach Oklahoma City zu fahren. Es war mal wieder unglaublich. Diesmal hatten wir sogar sehr gute Plätze bekommen und saßen ziemlich nah am Spielfeld. Samstag hatte ich ein auswärtiges Turnier mit meiner Mannschaft. Auch das hat Spaß gemacht und wir haben die meisten Spiele gewonnen. An diesem Wochenende kam mein großer Gastbruder zu Besuch. Er studiert in einem anderen Staat, weshalb er nicht oft kommen kann. Es war eine tolle Zeit mit ihm zusammen und es war schön, ihn mal wieder zu sehen. Wir sind bis spät in die Nacht aufgeblieben und haben lustige Spiele gespielt. Wie in einer richtigen Familie, wo man sich wohl und geliebt fühlt.

 

Stella berichtet über ihre Erlebnisse in Oklahoma. Möchtest du deinen Auslandsaufenthalt auch in den USA verbringen? Wir Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren