Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Louisa in Kalifornien

Weihnachten in den USA

Im Dezember war sehr viel los. Da die Vorweihnachtszeit schon angefangen hatte, haben meine Gastfamilie und Ich deutsche Weihnachtskekse gebacken. Das hat sehr viel Spaß gemacht und ihnen haben die deutschen Lekereien auch super lecker geschmeckt. Außerdem haben wir schon langsam angefangen, das ganze Haus weihnachtlich zu schmücken und die ganzen Lichter um das Haus herum zu dekorieren.Zusätzlich haben wir noch die Regan Library in Simi Valley besichtigt und sind danach zu einer Lichtershow an unserer Kirche gegangen und haben dort unseren Abend ausklingen lassen mit unserem heißen Kakao.

Am 16. Dezember war mein Geburtstag und dies war ein ganz normaler Schultag, das heißt, dass wir an diesem Tag nichts besonderes gemacht haben. Einen Tag nach meinem Geburtstag sind wir ins Disneyland nach Anaheim gefahren und haben dort meinen Geburtstag nachgefeiert. Ein paar Tage später bin ich mit ein paar Freundinnen in die Universal Studios nach Hollywood gefahren und dort haben wir uns auch nochmal einen schönen Tag gemacht. Ich muss sagen, dass ich einen wunderschönen 16. Geburtstag hatte und diesen auch nie vergessen werde!

Dann stand auch schon Weihnachten vor der Tür und das fiel ein bisschen anders aus als gewohnt in Deutschland mit meiner Familie. Am 24. Dezember sind wir abends in die Kirche gegangen und haben anschließend bei uns im Haus zu Abend gegessen. Am 25. Dezember sind wir alle relativ früh so gegen sieben Uhr morgens aufgestanden und haben und im Wohnzimmer getroffen und unsere „Stockings“ (Strümpfe, die am Kamin hängen) aufgemacht. Danach haben wir gemütlich mit der ganzen Familie gefrühstückt und dann ging es an die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum. Eine sehr amerikanische Tradition, die wir auch gefolgt sind, ist das jeder ein Geschenk nach dem anderen aufmacht. Eigentlich schaut dir jeder zu, wenn du an der Reihe bist, und will deine Reaktion zu dem Geschenk sehen. Wir haben circa vier ganze Stunden vor dem Weihnachtsbaum verbracht um die Geschenke aufzumachen. An dem selben Tag sind wir noch zu meiner Gastmutter’s Schwester gegangen und haben dort unseren ersten Weihnachtstag verbracht. Natürlich habe ich über die Adventszeit und an Weihnachten meine ganze Familie vermisst, weil ich es gewohnt bin, unsere deutsche Tradition nachzugehen. Nichts desto trotz, habe ich mich sehr darauf gefreut, die andere Kultur an Weihnachten hier kennenzulernen.

Über Silvester war ich in Las Vegas, Nevada. Dort habe ich vier Tage verbracht. In den vier Tagen habe ich die Stadt besichtigt. Ich muss sagen, dass ich es mir genau so vor gestellt habe. Der bekannte „Las Vegas Strip“ ist sehr groß und mir sehr vielen Hotels und Casinos. Am zweiten Tag bin ich mit einem Helikopter ein zweites mal zum Grand Canyon geflogen. Das war wunderschön und in der Luft an einer Stelle konnte ich vier Staaten sehen: Arizona, California, Nevada und Utah. Als wir wieder in Las Vegas angekommen sind, sind wir zurück zu unserem Hotel gefahren worden. An diesem Abend habe ich die erste berühmte Person in meinem Auslandsaufenthalt gesehen. Es war Johnny Depp. Ich war so aufgeregt und habe auch Bilder mit ihm gemacht, aber jedoch waren dort zu viele Menschenmassen. Las Vegas war wunderschön und ich habe mich sehr gefreut, es mal gesehen gehabt zu haben.

Mir ging es über die Weihnachtszeit gut, aber auf der anderen Seite war das die Zeit, wo ich meine Familie in Deutschland sehr vermisst habe. Hier in Amerika gibt es andere Traditionen, als in Deutschland und ich finde es gut mal etwas neues ausprobiert zu haben. Trotzdem hatte ich eine wunderschöne Weihnachts- und Adventszeit!





Louisa berichtet über ihr Auslandsjahr in den USA. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in den USA? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren