Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Johanna in Spanien

Wochenendausflüge

Hola!

Noch bevor die Ausgangsperre nach Sevilla bestand, bin ich mit meiner Gastfamilie zu dem Haus meiner Gastmutter „en el campo“ gefahren. Viele Spanier besitzen Häuser z.B. am Strand, um dort den Sommer zu verbringen, der ja bekanntlich sehr sehr warm ist. Meine Gastmutter besitzt ein solches Haus, ohne Strom und fließendes Wasser. Das Haus lag fernab von den nächsten Dörfern und es war total ruhig dort. Wir haben dort zwei Tage mit Kerzen, Wasserkanistern und Gaslampen verbracht und haben am zweiten Tag mit der gesamten Familie, die später dazugekommen war, gekocht.

Ich war echt überrascht, wie viel Natur es dort gab, da ich ja eigentlich auf dem Land wohne und es gewohnt bin. Die Dörfer lagen dort allerdings viel weiter auseinander und es gab nur eine einzige Straße, die durch die Felder führte. Die Felder werden oft als Ackerflächen benutzt und man sieht eigentlich nur Olivenbäume und Wein. Außerdem hat man dort viele freilaufende Schafe sehen können, genau wie exotische Vögel, die es jedoch auch in Sevilla gibt (Wellensittiche, Papageien). Meine Gastmutter hat uns herumgeführt und wir haben Kräuter gesammelt und sind mit dem Hund spazieren gegangen, der in einem abgezäunten Bereich des Hauses lebt. Normalerweise wird dieser von einem Nachbarn gefüttert und ausgeführt, an dem Tag konnten wir ihn jedoch selber mitnehmen.

Das darauffolgende Wochenende haben wir dann schließlich in Huelva – einer Stadt am Strand – verbracht. Da meine Gastfamilie kein Auto besitz und das öffentliche Verkehrssystem sehr gut ist, sind wir mit dem Bus dorthin gefahren. Die Schwester meiner Gastmutter besitzt ein Haus in Punta Umbría, was direkt am Strand liegt. Man kann also morgens aufstehen und gleich zum Meer gehen. Wir haben uns dann Punta Umbría angesehen, Tapas gegessen und haben am Strand gepicknickt. Das Wetter war zwar morgens sehr kalt, jedoch ist es später warm geworden und man hätte sogar schwimmen gehen können. Am zweiten Tag ist dann die Tochter meiner Gastmutter mit ihren Kindern gekommen und wir haben am Strand Tennis gespielt und waren später noch in einem typischen Strandrestaurant essen. Das Wochenende war superschön, insbesondere, da in der Region kaum Touristen sind und man alleine am Strand war. Mittlerweile wurde das Haus leider verkauft, sodass wir dort nicht mehr hin zurückkehren könne, jedoch bin ich sehr froh, dass wir dort gleich am Anfang waren und zumindest ein Wochenende dort verbringen durften.

Die zwei Wochenenden waren echt schön und ich hoffe, noch weitere solcher erleben zu können.