!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Fine in Schweden

Ein kurzer Frühling

Meine letzten zwei Monate haben tatsächlich schon angefangen. Auch, wenn man es immer und immer wieder hört, erstaunt es mich trotzdem, wie schnell die Zeit tatsächlich vergeht. Schulisch gesehen gibt es tatsächlich nicht so viel zu berichten. Ich habe mich sehr gut in den Schulalltag integriert und kann am Großteil des Unterrichts teilnehmen, manchmal muss man auf Englisch ausweichen, aber das ist absolut kein Problem, weil hier eigentlich sowieso jeder flüssig ist.

Mitte April hatten wir Osterferien, die hier leider ‘nur’ eine Woche lang sind. Mit meiner Gastfamilie sind wir nach Hemavan gefahren, einer Stadt nahe der Norwegischen Grenze. Dieses Skigebiet ist hier in Schweden besonders beliebt und liegt tatsächlich schon in Lappland, ungefähr 7 Stunden von Umeå.



Auf der Fahrt dorthin hat man die Schwedische Natur wirklich gut beobachten können und es hat mich total erstaunt, wie unterschiedlich schnell sich die Natur innerhalb Schwedens entwickelt. In Umeå hatte der Frühling schon längst angefangen, während dort oben noch über 1 Meter Schnee lag.

Seit ungefähr Mitte April haben wir tatsächlich jeden Tag gute 15 Stunden Sonnenschein. Die Sonne geht jetzt nämlich schon um kurz nach 4 Uhr morgens auf und hat somit genug Zeit, die Temperatur bis Mittag bis auf 17 Grad zu erhöhen (wobei wir den Großteil der Zeit doch meistens noch so um die 12 haben). Es ist aber generell echt auffällig, wie schnell das Wetter hier oben umgeschlagen ist. Wir hatten Ende März noch Winter und zwei Wochen später war der Schnee fast komplett weg und die Natur begann, grün zu werden.



Ich freue mich wirklich über das super Wetter. Auch wenn es eine unglaubliche Erfahrung war, den Winter in Nordschweden erleben zu können, freue ich mich total auf den Sommer hier. Die Natur gedeiht sehr schnell und das Wetter macht es möglich endlich mal die Umgebung etwas mehr zu erkunden.