Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Anne-Sophie in Schweden

Mein dritter Monat

Hej hej,

Genauso wie ich es bereits in meinem ersten und zweiten Monatsbericht gemacht habe, werde ich euch diesmal wieder darüber informieren, was ich alles erleben durfte. Dabei werde ich versuchen euch wieder Tipps für euren Auslandsaufenthalt geben zu können. 

Dabei ist es egal, ob du gerade im Ausland bist oder vorhast ins Ausland zu gehen, außerdem spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um Skandinavien oder ein anderes wunderschönes Land handelt. :)

Ich werde dir wieder alles in ungefährer chronologischer Reihenfolge erzählen und ich hoffe du bekommst so einen Einblick, wie der Herbst in Schweden ist, wie ich die Ferien verbracht habe und wie ich zum Beispiel Halloween gefeiert habe. Aber erstmal zum Anfang. :)

Mein dritter Monat hat damit angefangen, dass meine Gastschwester und ich Pie gekocht haben, denn jeden Dienstag, leiten meine Gasteltern ein Karatetraining für sehr junge Kinder und um ihnen Arbeit abzunehmen, kümmern wir uns an diesem Tag gemeinsam um das Abendessen der ganzen Familie. Ansonsten hatte ich die ganze Woche Schule, was für mich aber kein Problem darstellt, denn ich liebe es hier in der Schule zu sein, denn es ist viel mehr als nur Unterricht, man trifft Freunde und man kann viele kulturelle Sachen erleben. 

Am nächsten Wochenende bin ich mit dem Bus nach Karlstad gefahren, denn ich habe mich gemeinsam mit einer finnischen Austauschschülerin getroffen. Wir sind gemeinsam ins Kino gegangen, um den neuen James Bond-Film “No Time to Die” anzusehen. In Schweden bzw. in Skandinavien in ein Kino zu gehen, ist keine besonders große Herausforderung, denn in Skandinavien ist es normal, dass nur die Kinderfilme auf schwedisch übersetzt sind, was bedeutet das alle anderen Filme auf der Originalsprache laufen und es nur schwedischen Untertitel gibt. Dies macht es einfacher Filme als nicht schwedische Person zu verstehen. 

(TIPP: Versuche möglichst viele Filme auf schwedisch oder der Originalsprache zu sehen, dies hilft dir dabei dein schwedisch zu lernen oder die auch in anderen Sprachen, beispielsweise Englisch zu verbessern. :) )

In der darauffolgenden Woche, hatten wir eine ganznormal Schulwoche und neben meinem Karatetraining, bin ich gemeinsam mit einer Schulfreundin in die Stadtbibliothek gegangen. In der letzten Schulwoche vor meinen Herbstferien, hat meine Schule am Donnerstag ein Halloween-Volleyballtunier veranstalten. Alle Klassen hatten an diesem Tag keine Schule und man hat sich in der Sporthalle getroffen, um gemeinsam in Klassenmannschaften gegen andere Klasse zu spielen. Zusätzlich war an diesem Tag auch noch ein Kostümwettbewerb, was bedeutet, dass jede Klasse sich zu einem anderen Thema verkleidet hat. Meine Klasse hatte das Thema “Elfen”, was bedeutet, dass wir alle Flügel getragen haben. Leider haben wir weder im Volleyball noch bei Kostümwettbewerb gewonnen. 

(TIPP: Versuche zum Beispiel bei Sportevents teilzunehmen, denn dort kommt man extrem schnell ins Gespräch mit anderen Schülern und man lernt auch sehr schnell das ein oder andere Schimpfwort auf der Landessprache. :) )

Am Halloweenwochenende, habe ich gemeinsam mit meiner Gastschwester einen Kürbis geschnitzt und wir haben als Familie gemeinsam einen Halloweenklassiker “Nightmare for Christmas” geschaut. An Halloween direkt, kamen Freunde meiner Gastschwester zu uns nach Hause und wir haben alle zusammen ein Spiel gespielt und einen FIlm geschaut. Da man in Schweden zu Ostern von Tür zu Tür zieht, kamen nur vereinzelt Kinder, welche nach Süßigkeiten gefragt haben. 

In meinen Herbstferien, welche nur eine Woche lang waren, habe ich mich den ersten Teil der Woche ausgeruht, denn ich hatte mich erkältet. Dies war aber schnell vorüber. Somit konnte ich am Donnerstag zu einer Schulfreundin gehen, welche ihren Geburtstag nachgefeiert hat. An diesem Tag haben wir uns alle noch einmal verkleidet und wir haben Taccos gegessen und Spiele gespielt. 

Am Wochenende kamen dann Verwandte meiner Gastmutter, denn wir haben am Samstag ein großes Familientreffen veranstaltet. Bei diesem Treffen haben wir alle gemeinsam den Tag verbracht, gemeinsam gegessen und wir sind beispielsweise geklettert. Diese Treffen war ein sehr schönes Erlebnis, da ich mit vielen neuen Menschen in Kontakt gekommen bin und ich mein schwedisch durch viele Gespräche verbessern konnte. 

(TIPP: Versuche auch wenn viele Menschen zusammenkommen und sie eventuell schnell reden ein Gespräch anzufangen, denn dies hilft dir ungemein deine Sprache zu verbessern.)

In der darauffolgenden Wochen hatte es einem Tag frühs geschneit, doch leider ist das alles ganz schnell wieder geschmolzen. 

Am letzen Wochenende meines dritten Monats haben meine Gastmutter, meine Gastschwester und ich, gemeinsam ein Eishockeyspiel in Karlskoga angesehen. Dies war mein erstes Eishockeyspiel und es war mega interessant. Karlskoga spielt in der 2. Liga von Schweden, was bedeutet, dass das Spiel auf einem sehr hohen Niveau war.

Am Samstag konnte ich dann, jedoch nicht ausschlafen, da meine Schule einen Tag der offenen Tür hatte und meine Klasse einen Raum gestaltet hat. In diesem Raum haben wir an verschieden Stationen versucht unser Programm Jugendlichen zu empfehlen, welche nächstes Jahr auf das Gymnasium gehen wollen.

Am Sonntag habe ich dann zum Frühstück Muffins gebacken, da “Fars Dag” war, was der schwedische Vatertag ist. Außerdem haben wir wieder gebacken und Filme geschaut.  

Schlussendlich kann ich sagen, dass ich mich auch in meinem dritten Monat hier super wohl fühle und ich mich so langsam in das Land, die Kultur und den Lebensstil verliebt habe. 

Ich freue mich schon euch bald von meinem 4. Monat zu erzählen. 

Bis dahin, Hej då eure Anne-Sophie 

:)