Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Anne-Sophie in Schweden

Mein achter Monat

Hej hej,

in meinem heutigen Monatsbericht, möchte ich wie in den anderen Berichten auch schon, wieder berichten wie es mir hier in Schweden geht und was ich alles in meinem achten Monat erlebt habe. ;)

 

 

Zu Anfang meines achten Monats in Schweden, war wir gemeinsam bei der Mutter meines Gastvaters. Diese habe ich zum ersten mal getroffen, da es vorher auf Grund der pandemischen Lagen nicht möglichen gewesen war. Dort haben wir gemeinsam mit dem Bruder meines Gastvaters FIka gegessen. Fika ist das schwedische Kaffeetrinken und ich glaube die Lieblingsbeschäftigung von allen Schweden. Nach diesem Besuch haben wir uns auf den Weg gemacht um meine Gastmutter in Karlstad abzuholen. Diese hatte einen Ausbildungstag vom Karate aus. Danach sind wir gemeinsam mit dem Karateclub von Karlstad Bowling spielen gegangen. Ich habe verloren, jedoch spielte das keine Rolle, da der Sass das Wichtigste war. Diesen Bowlingabend haben wir dann mit einem gemeinsam Abendessen in einem Restaurant abgeschlossen. 

 

Nach diesem ereignisreichen Wochenende bin ich dann entspannt in eine neue Schulwoche gestartet. In dieser Woche war eigentlich nicht so viel los, wir haben nur eine nationale Prüfung in Englisch. Dabei sollten wir gemeinsam mit einem Partner auf Englisch über ein gewisses Thema reden. Diese Leistung wird gemeinsam mit einem Schreib- und Leseteil in die nationale Prüfung eingehen. 

 

(TIPP: Versuche nicht nur deine Sprachkenntnisse in einer Sprache zu verbessern. Versuche dich auch an schwierigen Dingen in anderen Sprachen.)

 

 

Am nächsten Wochenende sind wir wieder zu unsere Stuga (=Ferienhaus) in den “Norden” gefahren. Dort hatten wir geplant, das letzte Skiwochenende auszunutzen und noch mal Skifahren zu gehen. Am Freitag haben wir dann alle gemeinsam Waffeln gegessen, da in Schweden Waffeltag war. Leider spielten die Pistenbedingungen am nächsten Tag uns nicht in die Hände. Da Piste zu eisig war beschlossen wir nach vier Abfahrten nach Hause zu fahren. Dort haben wir dann alle gemeinsam Burger gegrillt und einen Film geschaut. 

 

 

 

 

In der nächsten Woche haben wir einen Test in Naturkunskap (=Naturwissenschaften) geschrieben. Diese habe ich fast mit voller Punktzahl abgeschlossen, was mir zeigt, dass mein schedisch sehr gut ist und das ich das schwedische Schulsystem verstanden habe. 

 

Am darauffolgenden Wochenende waren wir im Dojo und haben den letzten Raum renoviert. Jetzt können wir endlich alle Räume zum Trainieren nutzen. Am Abend waren wir dann zum gemeinsamen Kräftor essen (Süsswasserkrebs)  eingeladen. Das man Kräftor isst, hat in Schweden eine grosse Tradition. Leider mag ich keine Schalentiere und habe stattdessen einen Taco-pie gegessen, Wir haben gleichzeitig auch die Möglichkeit genutzt den Geburtstag der Schwester meiner Gastmama zu feiern. 

 

 

In der vorletzten Woche habe ich einen Test in Samhällskunskap (=Gesellschaftswissenschaften) geschrieben. Dort hatten wir gelernt, wie die Staatswirtschaft von Schweden aussieht. Am Freitag haben dann meine Klasse und ich gemeinsam eine Kinderdisco veranstaltet, um Geld für unsere Klassenkasse zu sammeln. 

 

Am letzten Wochenende in meinem achten Monat, bin ich gemeinsam mit meinem Gastvater zur Stuga gefahren um ein neues Sofa aufzubauen. WIr sind am gleichen Tag mit dem alten Sofa wieder nach Hause gefahren und konnten am Abend gemeinsam mit meiner ganzen Gastfamilie eine Sendung schauen. In dieser Sendung von SVT (schwedischer Fernsehsender), zeigen Leute wie sie skurrile Häuser bauen. In der Folge die wir geschaut haben, hat eine Frau ein ganzes Haus vom Norden Schwedens in den Süden umgezogen. 

 

(TIPP: Um dein schwedisch zu verbessern kannst du schwedisches Fernsehen sehen. Wenn deine Gastfamilie, so wie meine, nicht so viel Fernsieht, kannst du alle Sachen auch online schauen.) 

 

In der letzten Woche habe ich dann noch eine Rede in Schwedisch gehalten. Diese war über unwissende und mitwissende Signale. Diese Prüfung geht genauso in die nationale Prüfung ein, wie die Englischprüfung vom Anfang meines Monats. Eine grosse Hilfe bei der Vorbereitung dieser Rede war meine Gastmama, welche gemeinsam mit mir alle Grammatikfehler überarbeitet hatte. 

 

(TIPP: Wenn du Hilfe bei Schulaufgaben hast, kannst du oft deine Gasteltern fragen oder in der Schule zu Studiehjälpen gehen. Wenn du deine Aufgaben gemeinsam mit jemanden überarbeitest lernst du dir enorm schnell viele Grammatikregeln.) 

 

Außerdem haben wir einen Test in Sport geschrieben, bei dem es um Essen und Gesundheit ging. Zudem haben wir gemeinsam im Sportunterricht im Gym trainiert. 

 

Das war es auch schon mit meinem achten Monat in Schweden. Im nächsten Monat werde ich euch von Ostern in Schweden berichten können. Außerdem habe ich einen Trip zu einer anderen Austauschschülerin geplant und ich werde gemeinsam mit meiner Gastfamilie verreisen. 

 

 

Bis dahin, 

 

Hej då eure Anne-Sophie

 

:)