Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Lara in Finnland

Schule in Finnland

Hallo!

Ich bin Lara und absolviere das Schuljahr 2019/2020 als Auslandsschuljahr in Lappeenranta, Finnland. Dieses Land habe ich mir u. a. auch wegen dem Schulsystem ausgesucht, das bekanntlich einen guten Ruf genießt.

In Lappeenranta wohne ich bei einer netten Gastfamilie und besuche zusammen mit zwei Gastgeschwistern eine High-School, jedoch in unterschiedlichen Klassenstufen. Mein Gastvater ist außerdem Lehrer an dieser Schule, deren Name Lappeenrannan Lyseon Lukio ist. Diese High-School entspricht einem deutschen Gymnasium, umfasst jedoch nur die Klassenstufen 10 bis 12, hier erstes bis drittes Jahr genannt. In Finnland ist jedes Schuljahr in fünf Abschnitte, so genannte Perioden, unterteilt.

Als neuer Schüler wird man in der ersten Periode eines neuen Schuljahres einer Klasse zugeordnet - ich beispielsweise der Klasse 1.A. Für diese Periode steht auch der Stundenplan fest, mit Grundlagenfächern wie Mathematik, Englisch, Finnisch, Sport und einem Fach namens Student counseling. Dieses Fach dient nicht nur der Studienvorbereitung, sondern soll den Schülern auch helfen, die Möglichkeiten des finnischen Schulsystems zu verstehen und für sich optimal zu nutzen. So können sie sich über verschiedene Lernmöglichkeiten informieren, zu denen auch ein Auslandsschuljahr gehört, oder sie können vier statt drei Schuljahre an der High-School absolvieren. Dafür müssen sie dann nicht so viele Fächer auf einmal belegen.

Im ersten Abschnitt dieses Faches lernt man aber auch, sich seine Stundenpläne für die nächsten Perioden des Schuljahres selbst zusammen zu stellen. Für finnische Schüler sind Finnisch, Schwedisch, ein Sportkurs und mindestens zwei Mathekurse in einem Schuljahr Pflicht, alle anderen Kurse sind frei wählbar. Austauschschüler können, mit Ausnahme von Mathe, alles frei wählen und dabei - je nach ihren Interessen - den Schwerpunkt auf Sprachen, naturwissenschaftliche Fächer oder Geschichte legen.

Im Gegensatz zu Deutschland bestehen in Finnland manche Fächer aus mehreren Kursen. Bei Geschichte können Europäische, Russische, Amerikanische Geschichte usw., belegt werden. Biologie wird in Wissen über den Köper, Fauna, Flora, etc. unterteilt. Man kann also mehrere Kurse eines Faches wählen.

Ich habe mich für Sprachen entschieden und werde hier neben Englisch und Finnisch auch einen Spanisch- und Russisch-Basiskurs besuchen. Darüber hinaus werde ich auch Deutschkurse absolvieren, eine Gelegenheit, mich mit meiner Muttersprache einmal aus einer anderen Perspektive zu befassen. Mein Finnisch-Grundkurs wird an der zweiten High-School Lappeenrantas, die Kimpinen heißt, unterrichtet. Beide Schulen haben gerade einmal 24 Stunden benötigt, um die dafür notwendigen Absprachen zu treffen. Während ich meinen Basiskurs besuche, haben meine Klassenkameraden ihren Finnischunterricht, so dass es zeitlich super passt. Ich schaffe es ohne Probleme in der Pause bis zur anderen Schule. Eine Pause dauert hier 15 Minuten, eine Unterrichtsstunde 75 Minuten.

Grundlage für alles ist das Schulsystems Wilma. Jede Stadt in Finnland hat ihr eigenes Wilma -System und jeder Schüler bekommt einen persönlichen Account.
Damit kann er seine E-Mails verwalten, seine Noten kontrollieren, seine Fächer auch mitten im Schuljahr tauschen und vieles mehr. Wilma gibt es zudem als App fürs Handy.

Das finnische Schulsystem unterscheidet sich in wesentlichen Punkten sehr vom deutschen System. Mir selbst gefällt mein finnischer Schulalltag, die Möglichkeit der Fächerwahl und die Lernmethoden sehr gut. Die Schule macht mir hier richtig Spaß und ich bin froh, dass ich mich für Finnland entschieden habe.

Lara berichtet über ihr Auslandsjahr in Finnland. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in Finnland? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren