!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Lara in Finnland

Das Corona-Virus und meine vorzeitige Rückkehr aus dem Auslandsschuljahr

Das Corona-Virus hat sich sehr schnell in ganz Europa ausgebreitet. Die einzelnen Länder haben unterschiedliche Schutzmaßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung zu stoppen bzw. zu verlangsamen. Mein Gastland Finnland hat nach anfänglicher Zurückhaltung Mitte März drastische Maßnahmen eingeleitet und seine Grenzen für vorerst 30 Tage vollkommen geschlossen.

Vorher wurden bereits die Schulen und Universitäten geschlossen und alle auf ein Lernen von zu Hause aus vorbereitet. Damit verbunden war auch die Schließung aller Geschäfte, die nicht zur lebensnotwendigen Infrastruktur gehörten. Betriebe und Unternehmen mussten ebenfalls schließen und die Angestellten wurden – soweit möglich - ins Home-Office geschickt. Auch meine Gasteltern waren davon betroffen und arbeiteten jetzt beide von zu Hause aus.

Die finnische Bevölkerung wurde aufgefordert zu Hause zu bleiben, ältere Verwandte nicht zu besuchen, nicht in großen Gruppen unterwegs zu sein und Abstand zueinander zu halten. Supermärkte, Apotheken und Drogerien durften natürlich weiterhin öffnen, allerdings hingen schon sehr bald Schilder an den Türen, dass Desinfektionsmittel, Toilettenpapier und Küchenrollen ausverkauft waren.

Explorius, die Partnerorganisation von DFSR in Finnland, verfolgte die Situation genauestens und beachtete jede neue Regelung der Regierung.

Am Dienstag, dem 17.03.2020, hieß es noch, dass ich mit der Erlaubnis meiner Eltern sowie der Zustimmung meiner Gasteltern in meinem Gastland Finnland bleiben könnte. Doch schon am nächsten Morgen war die Situation eine ganz andere. Die finnische Regierung forderte alle Ausländer auf, nach Möglichkeit sofort das Land zu verlassen. Auch Explorius empfahl daher allen Austauschschülerinnen und -schülern umgehend per E-Mail die sofortige Heimkehr.

Jetzt musste alles sehr schnell gehen. Die Heimfahrt musste durch DFSR organisiert und schnellstens Flüge gebucht werden – eine echte Herausforderung bei so vielen Austauschschülern, teilweise schon unterbrochenen Verkehrsverbindungen und ersten gecancelten Flügen. Für mich hieß es Koffer packen. Glücklicherweise haben mir meine Gasteltern einen zweiten Koffer geborgt, denn wegen der geschlossenen Geschäfte konnte ich keinen mehr kaufen und es musste doch so einiges mit zurück in die Heimat.

DFSR hat sich sehr gut und schnell auf die neue Situation eingestellt und innerhalb eines Tages meine Ausreise vorbereitet. Trotz all dem Stress und dem teilweise überlasteten Telefonnetz wurde alles per E-Mail geklärt.

Mein Rückflug sollte am 20.03.2020 vom Flughafen in Lappeenranta starten und meine Eltern wollten mich in Berlin Schönefeld abholen. Donnerstag wurde mein Flug jedoch von der Fluggesellschaft gecancelt und plötzlich brauchte ich eine neue Flugverbindung.

DFSR hat professionell reagiert und mir kurzfristig einen neuen Flug von Helsinki nach Berlin-Tegel gebucht. Das einzige Problem für mich war nun, wie komme ich ohne Zug- und Busverbindung von Lappeenranta nach Helsinki. Hilfe erhielt ich von meinem Gastvater, der mich mit dem Auto die ca. 200 km zum Flughafen gefahren hat. Dort war bis zum Schluss ungewiss, ob der Flug wirklich geht, so dass ich erst kurz vor dem Abflug meine Koffer abgeben konnte. Mein Gastvater hat die ganze Zeit mit mir auf die Abfertigung gewartet, denn bei gecanceltem Flug hätte ich sonst ohne Rückfahrmöglichkeit nach Lappenranta allein in Helsinki gestanden. Als der Flieger dann wirklich abhob, war ich erst einmal richtig erlöst. Nach zwei Stunden Flug konnten mich meine Eltern zehn Wochen eher als ursprünglich geplant in Berlin wieder in die Arme nehmen.



Leider konnte ich mich auf Grund der Schulschließung und der überstürzen Abreise gar nicht richtig von meiner Klasse und den Lehrern verabschieden. Auch für meine Gasteltern ging alles sehr schnell, wir konnten nur noch einen Abschiedsabend zusammen verbringen. Ich habe allen versprochen, so schnell wie möglich nach der Corona-Pandemie nach Lappeenranta zurückzukehren, denn Finnland ist für mich wie eine zweite Heimat geworden. Außerdem wollen wir noch einige geplante Unternehmungen nachholen. Ansonsten freue ich mich schon riesig darauf, wenn meine Gastfamilie und meine finnischen Freundinnen mich in Deutschland besuchen werden.

Zum Abschluss einen ganz großen Dank an DFSR und an Explorius. Für mich war es eine wunderbare Zeit, in der ich viel erlebt, gelernt und an Selbstvertrauen gewonnen habe.