!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Erfahrungsbericht von Moritz

Wakatipu High School in Queenstown (Südinsel)

Neuseeland , die wohl beste Zeit meines Lebens... Am Anfang wollte ich eigentlich gar nicht nach Neuseeland. Es war mehr meine Mutter die mich dazu gebracht hat. Da meine große Schwester das Jahr davor in Irland war (auch mit DFSR)  und auch ein tolles Jahr hatte, habe ich mir gedacht: warum eigentlich nicht? Ein anderer Punkt war auch, dass ich im Moment Abi mache und damals in keinem Hauptfach gut war. Also habe ich mir gedacht wenn ich noch ein bisschen Englisch davor lerne wird das schon.

Also machte ich eine der besten Entscheidungen meines Lebens. Ich beschloss dass ich meine nächsten 8 Monate in Queenstown verbringen werde. Queenstwon liegt auf der Süd-Insel von NZ. Es leben ca. 25 000 Menschen dort und es gibt eine High School. Es ist die Ski-Touristenstadt in NZ und dazu noch von einer traumhaften Landschaft umgeben.

Meine Gastfamilie bestand aus meiner geschiedenen Gastmutter Pauline und meinem 17 Jährigen Gastbruder Blair. Ich habe einmal bevor ich nach NZ (New Zealand) geflogen bin mit meiner Gastfamilie telefoniert. Oder besser gesagt, mein Vater hat mit Pauline telefoniert da ich es mit dem Sprechen noch nicht so wirklich raus hatte =)

Die Zeit vor dem Abflug verging ziemlich schnell. Ich war traurig als ich geflogen bin, aber es hielt sich in Grenzen, da ich wusste, dass ich meine Familie und meine Freunde ja bald wieder sehen würde.

Als ich durch die Absperrung ging hatte ich das Gefühl unglaublich frei zu sein. Ich wusste, dass ich das erste Mal in meinem Leben total auf mich alleine gestellt war. Ich hatte keine Ahnung was auf mich zukommen wird. Wie werden die Leute sein? Wie ist meine Gastfamilie? Streng? Nett? Wie komme ich mit der Schule klar? Mir war auch klar dass ich einen kompletten Neuanfang machen kann, denn in NZ kannte mich ja keiner und ich wusste, dass es nur von mir selbst abhängt ob ich jetzt eine tolles Jahr haben werde oder nicht.

Nach einem recht langen Hinflug war ich dann endlich da. Mein Haus war ca. 15 Minuten mit dem Auto von der Stadtmitte und der Schule entfernt. Ich teilte mir mit meinem Gastbruder ein Zimmer und das Haus in dem ich wohnte war nicht besonders groß. Meine Gastfamilie war aber sehr nett. Meine Gastmutter machte mir von Anfang an die Regeln klar: halte dein Zimmer sauber, räume nach dem Essen deinen Teller in die Spülmaschine und erzähle mir immer wo du bist.  Das waren die Regeln. Ich habe mich an sie gehalten und ich hatte kein einziges mal Streit mit ihr. Mit meinem Gastbruder habe ich mich besonders gut verstanden. Abgesehen davon dass ich seinen Musikgeschmack nicht ausstehen konnte, hatten wir die gleichen Interessen. Er war eine Klasse unter mir, was aber nichts ausmachte. Er nahm mich am Anfang auf viele Partys mit und stellte mich vielen von seinen Freunden vor. Die Menschen in NZ sind sehr freundlich und auch sehr offen. Auf meiner Schule waren ca. 50-60 International Students. 10 Deutsche. Und ich war selber überrascht von den „Kiwis", denn sie waren nie gestresst oder genervt von uns sondern haben uns International Studenst immer freundlich aufgenommen. Allerdings muss man auch ein bisschen Mut haben. Man darf nicht erwarten dass die Leute einem hinterherlaufen und dich jedes mal fragen ob du z.B. Lust hast mit in die Stadt zu kommen oder an den See zu gehen. Ich bin ein sehr kontaktfreudiger Mensch und hatte nie Probleme damit neue Freunde zu treffen. Aber ich kannte doch einige, die zu schüchtern waren und nicht so viele Freunde gefunden haben. Aber ich muss dazu noch erwähnen dass sie immer welche hatten, auch wenn es wenige waren. Die Schule an sich war nicht so anspruchsvoll, aber ich bin gerne hingegangen, denn ich habe dort immer meine Freunde getroffen. Die Lehrer waren auch alle nett und meine Fächer haben mir sehr viel Spaß gemacht. Besonders gefallen hat mir das Fach Outdoor Education. In diesem Fach hat man 1- 2 mal pro Term ( 4 Terms= 1 Schuljahr) eine Ausflug gemacht. In Term 1 sind wir 2 Tage Kajak fahren gegangen. In Term 2 sind wir in die Berge Zelten gegangen und in Term 3 haben wir ein Snow Camp in den Bergen gemacht. Es hat sehr viel Spaß gemacht und auch geholfen neue Freunde zu finden. In meiner Freizeit habe ich sehr viel Eishockey gespielt. Ich spielte in der 1 Bundesliga in NZ. Ich habe 200 $ für die ganze Saison gezahlt. Dafür durfte ich dann aber auch umsonst nach Dunedin (2 mal), nach Christchurch (2 mal) und nach Aukland (1 mal per Flugzeug) reisen, habe dort in Hotels geschlafen und umsonst Verpflegung bekommen. Sonst hat mich auch einmal meine Gastfamilie mitgenommen als wir Verwandte besucht haben. NZ ist eines der schönsten Länder die ich bisher bereist habe und ich empfehle auf jedenfall dass man sich einmal die Zeit nehmen sollte um sich das Land genauer anzuschauen.

Ein Beispiel dafür, wie gut ich mich mit den Leuten verstanden habe, war meine letzte Sportstunde. Ich hatte ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Klasse und meiner sehr hübschen Sportlehrerin. Also habe ich mir gedacht ich könnte ihr ja zum Spaß einen Heiratsantrag machen. Ich sagte der ganzen Klasse Bescheid und alle kamen in Anzügen und Kleidern. Wir verbanden ihr die Augen und führten sie in den, wie in einer Kirche umgebauten, Klassenraum. Nach dem ich ihr eine Rede hielt, auf die Knie ging und ihr einen echten Ring anbot sagte sie "Ja". Es war sehr lustig doch leider konnte sie mich aus gesetzlichen Gründen nicht küssen.

Als dann der Tag gekommen ist und ich nach Hause musste, wurde ich nochmal am Flughafen überrascht : ca. 20 meiner Mitschüler sind gekommen um sich von mir zu verabschieden und sie meinten es wollten noch viel mehr kommen, wenn mein Flug nicht während der Schulzeit gewesen wäre. Dieses mal war es eine ganz andere Art Abschied zu nehmen, da ich wusste dass ich meine Freunde sobald - oder vielleicht nie mehr  - wieder sehen würde.

Zusammengefasst kann ich nur sagen dass ich die beste Zeit meines Lebens hatte und so viele tolle Erfahrungen gemacht habe. Es ist schwer zu beschreiben wie toll so ein Auslandsjahr ist, aber jeder der so etwas schon einmal gemacht hat, kennt dieses Gefühl. Ich kann es nur weiterempfehlen. Meine kleine Schwester habe ich schon überredet, sie fährt dieses Jahr 6 Monate nach Australien. Falls ihr mal nach NZ fahrt, nach Queenstown an die Wakatipu Highschool, dann sagt den Menschen dort schöne Grüße, ich bin mir sicher sie werden sich noch an mich erinnern.

 
 

Moritz berichtet über sein Auslandsjahr in Neuseeland. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in Neuseeland? Wir beraten dich gerne!

 

Beratungstermin vereinbaren

Moritz in Queenstown